Zum Inhalt springen

Bergsteigen

Besteigen Sie die höchsten Gipfel der Welt und Sie erleben eine neue Dimension des Abenteuers. Das Gefühl, zu Fuß hoch über die Wolken zu gelangen kann man kaum in Worte fassen. Entdecken auch Sie dieses Gefühl mit unseren Bergsteigerreisen!

Preis
Abreise
Weitere Filter
Dauer
Trekkingreise um den „Weißen Berg“ und in das Hidden Valley
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
22 Tage
Nächster Abreisetermin
15.10.2021 - 05.11.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wie ein massiver Diamant aus Eis und Fels ragt er in den Himmel über Nepal. Mal präsentiert er sich friedlich und ruhig, dann wieder wild und unnahbar. Der Dhaulagiri, der "weiße Berg", hat eine besondere Aura, und je näher wir dem Bergriesen kommen, desto deutlicher spüren wir seine Magie. Wir trekken durch die grüne Landschaft, wandern zwischen Bananenstauden und Orangenbäumen, und durchqueren dichten Kiefernwald. Wir passieren abgeschiedene Dörfer und lernen den Alltag der Bergvölker der Gurung und Magar kennen. Und Schritt für Schritt kommen wir weiter in die Höhe - Tiefblicke ins Tal und Weitblicke auf die schneeweißen Gipfel der Dhaulagiri-Gruppe inklusive! Auch die Annapurna-Kette lässt sich immer wieder blicken, doch im Zentrum steht der Dhaulagiri. Vom Italy Basecamp blicken wir auf seine mächtige Südwand, unter seiner spektakulären Nordwand schlagen wir unsere Zelte auf. Der mit Geröll bedeckte Chonbardan-Gletscher führt uns in das Hidden Valley, das sich zwischen den Fünftausender-Pässen French Col und Dhampus erstreckt. Meist dominiert hier Eis und Schnee, doch können uns hier durchaus auch grüne Grasflächen willkommen heißen. Wir steigen früh morgens zum Dhampus-Pass auf und können im Norden die wüstenhafte Hochebene von Tibet erahnen. Während um uns herum die Bergwelt langsam im Licht der Morgensonne erstrahlt, eröffnet sich uns ein traumhafter Blick: Eine Parade von Gipfeln, darunter Tukuche, Tilicho, Nilgiri und Annapurna. Sind die Bedingungen ideal, krönen wir unser abenteuerliches Trekking mit dem Aufstieg zum Dhampus Peak und grüßen den Dhaulagiri zum Abschied aus 6.012 m Höhe.

Expedition auf zwei Paradegipfel in den Anden
Bergsteigen, Trekking & Wandern
Peru | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
23 Tage
Nächster Abreisetermin
29.05.2021 - 20.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Diese beiden Traumgipfel, der Alpamayo und der Huascarán, sind alpinistisch gesehen für sich schon absolute Highlights - nicht nur in der Cordillera Blanca! Der „schönste Berg der Welt" (?) und der höchste Gipfel von Peru versprechen - Schönheit hin, Höhe her - eine Traumkombination für Bergsteiger mit gehobenem Allroundkönnen! Der Huascarán ist kein extrem schwieriger Berg, doch nicht zu unterschätzen und mit seinen wildzerrissenen Gletschern auch objektiv nicht ganz ungefährlich. Gletscherspalten, die Gefahr von Eislawinen und einige Steilstufen mit wechselnden Eisverhältnissen erfordern beträchtliches alpinistisches Können. Der Nevado Alpamayo hingegen ist technisch deutlich schwieriger, dafür mit nicht ganz 6000 m Höhe einige Meter niedriger, jedoch alles andere als nur als ein „Akklimatisationsberg" zu betrachten. In der markant geriffelten Südwestwand (je nach Verhältnissen werden die Ferrari- oder die steilere Franzosenroute begangen) sind Eiskletterschwierigkeiten bis zu 60 Grad Steilheit zu bewältigen, die allerdings über weite Strecken mit Fixseilen wesentlich erleichtert werden.

Die unberührte, stillste und längste Route
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Tansania, Vereinigte Republik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
11 Tage
Nächster Abreisetermin
26.06.2021 - 06.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Auf dem Northern Circuit erleben wir wie unsagbar schön der Klang von Stille sein kann. Vielleicht sind wir mit unserer Begleitmannschaft hier ganz alleine unterwegs. Wer hätte gedacht, dass man am Kilimanjaro noch echte Bergeinsamkeit finden kann?

Wir schlüpfen aus unseren Zelten und genießen die morgendliche Szenerie. Die Sonne taucht die karge Vegetation allmählich in warmes Licht. In Richtung Norden erstreckt sich ein endloses Wolkenmeer über der kenianischen Savanne. In südlicher Richtung haben wir unser Ziel, den mächtigen Aufbau des Kibo, vor Augen. Eine friedliche, verschlafene Ruhe liegt über dem Pofu Camp auf dem einsamen Northern Circuit, der sich nordseitig um den Kibo windet. Die nördlichen Eisfelder am Kraterrand thronen hoch über dem Weg.

Wir erklimmen den höchsten Berg Afrikas über die einsamste aller Routen und lernen dabei den unberührten, wilden Westen, die stille, karge Nordseite und den saftig-grünen Süden kennen. Acht Tage haben wir Zeit, den Kilimanjaro intensiv kennen zu lernen und uns an die Höhe zu gewöhnen. So viel Zeit nehmen sich die Wenigsten. Für uns aber gilt "Pole Pole" - "nur langsam", denn in der Ruhe liegt die Kraft! Wenn wir schließlich ganz oben stehen, spüren wir diese grenzenlose Kraft und Freiheit, alles schaffen zu können, wenn wir es nur wollen!

Standort-Wanderreise mit Wanderungen im Nationalpark Hohe Tatra und im Slowakischen Paradies
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Slowakei | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
8 Tage
Nächster Abreisetermin
10.07.2021 - 17.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Steile Felswände bestimmen das Landschaftsbild. Die kargen Spitzen ragen in den Himmel, die grünen Sockel scheinen im klaren Wasser der Bergseen zu zerfließen. Am Ufer wachsen Bäume und Sträucher, die Luft ist klar und frisch. Das Pfeifen der Murmeltiere durchbricht die Stille. Schnell verwandelt sich das sanfte Hügelland wieder in scharfkantige Gipfel, die nur noch eine karge Vegetation vorweisen. Die Hohe Tatra ist ein geheimes Paradies – für Gämse, Luchse und Wölfe, aber auch für Wanderer und Bergsteiger. Wir beziehen unser Quartier im hübschen Kurort Starý Smokovec am Fuße der Berge und erkunden von dort das "kleinste Hochgebirge der Welt". Wir wandern durch dichten Mischwald, über blühende Bergwiesen und durch den botanischen Garten des Nationalparks, wir überqueren steile Pässe, rasten an rauschenden Wasserfällen und picknicken in urigen Berghütten. Wir erkunden die Mini-Alpen aber nicht nur überirdisch, sondern wagen in der Tropfsteinhöhle Belianska Jaskyna sogar einen Blick in die Erde hinein. Mit etwas tierischem Glück entdecken wir sogar die Spuren von Bären zwischen den Bäumen oder hören das Schnalzen der Auerhähne bei Balzen! Die Tatra ist zwar klein, aber bietet dennoch das gesamte Natur-Repertoire der Alpen auf engstem Raum: Die Wege sind vielseitig, mal ausgewiesen, mal ausgesetzt, auf jeden Fall aber aussichtsreich und mit einer Ruhe versehen, die sonst kaum noch zu finden ist. Und wenn der Hunger ruft, dann stärken wir uns mit Brimsenkäse, Palatschinken und Piroggen – so geht Bergsteigen auf Slowakisch.

Der Geheimtipp unter den Alpenüberquerungen - faszinierend, ruhig und natürlich im wahren Sinne des Wortes
Bergsteigen, Trekking & Wandern
Italien, Österreich, Deutschland | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
7 Tage
Nächster Abreisetermin
28.06.2021 - 04.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Eine Alpenüberquerung der besonderen Art! Die Strecke von Nord nach Süd - vom mystischen Königssee unter der steilen Ostwand des Watzmannes bis zum UNESCO Welterbe Dolomiten mit ihrem Zentrum, den Drei Zinnen - wird uns in ihren Bann ziehen. Wir durchschreiten steile Kare, überqueren hohe Pässe und genießen fantastische Gipfelpanoramen - und das jeden Tag in einer vollkommen anderen Gruppe der Alpen. Kurze Transfers an einigen Tagen ermöglichen uns diesen Wechsel und es ist damit möglich, innerhalb einer Woche nach dem Start in den Nordalpen das italienische Flair der Südalpen zu erleben. Lassen wir uns von unseren GoAlpine-Guides abholen und tauchen wir ein in die Welt der Berge - spätestens am zweiten Tag sind wir "geerdet" und haben den Alltagstrubel hinter uns gelassen.

Trekkingreise mit Überschreitung des Jebel Mgoun und Besuch von Ait Benhaddou und Marrakech
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Marokko | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
11 Tage
Nächster Abreisetermin
14.05.2021 - 23.05.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Zwischen steilen, teils über hundert Meter hohen Felswänden durchwandern wir die spektakuläre Mgoun-Schlucht. Wir stapfen knöcheltief durchs erfrischend kühle Wasser, das über tausende Jahre diese teils dramatisch enge Schlucht geformt hat. Schließlich öffnet sich das Tal und Oleander säumt den immer grüner werdenden Weg bis zum Tal der Rosen.

Der Hohe Atlas bietet viele bekannte Routen. Einen weitaus ruhigeren, jedoch nicht minder spektakulären Teil des Gebirgszugs lernen wir bei dieser Reise kennen. Ausgangspunkt unseres Trekkings ist das ursprüngliche und fruchtbare Ait Bouguemez-Tal. Wir folgen Maultierpfaden, wandern durch verschlafene Berberdörfer inmitten grüner Felder und nähern uns so langsam dem Außenseiter unter Marokkos Viertausendern.

Bei der Überschreitung des Mgoun wandern wir bei moderatem Anstieg zum Gipfel auf einem einmaligen Panoramakamm:

Jebel Mgoun der neben dem nur unwesentlich höheren Toubkal oft außer Acht gelassen wird, wobei die Überschreitung zu einer der schönsten Trekkingtouren in Marokko zählt - Geheimtipp!

Faszinierendes Zelttrekking vom Dolpo ins Mustang über eine sehr einsame West/Ost-Traverse
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
24 Tage
Nächster Abreisetermin
01.10.2021 - 24.10.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Dieses lange Himalaya-Trekking im Westen Nepals aus dem einsamen Lower-Dolpo in das ebenso einsame und faszinierende südliche Mustang-Gebiet ist eine tolle Herausforderung für konditionsstarke BergsteigerInnen. Der Mukot Himal mit dem optional höchsten Punkt der Reise und unserem Gipfelziel, dem Mukot Peak (6.087 m), ist erst seit 2015 zugänglich und sehr selten bestiegen. Nach dem Flug über Nepalgunj in der feucht-schwülen Tiefebene im Westen Nepals beginnt der Weiterflug zum kleinen Gebirgsflughafen mit einer Landepiste aus Wiese und Sand, nach Juphal. Hier beginnt das insgesamt 16-tägige Trekking, das uns in insgesamt 130 Kilometern immer höher und weiter nach Osten führt. Der tibetische Einfluss und die Einsamkeit sind auf diesem sehr ursprünglichen Hochgebirgstrekking jederzeit im wahren Sinne sichtbar und erlebbar. Am letzten Tag steigen wir in das tiefste Tal der Welt, ins Kali Gandaki, hinab. Hier erheben sich die beiden Achttausender-Massive der Annapurna im Osten und des Dhaulagiri im Westen über 6.000 Meter über unseren erreichten Talsohle. Ein Besuch der heiligen Pilgerstätte von Muktinath in der Nähe von Jomson rundet die Reise in einer der schönsten Gegenden Nepals ab.

Die Überschreitung von Nord nach Süd
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Tansania, Vereinigte Republik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
8 Tage
Nächster Abreisetermin
28.09.2021 - 05.10.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Auf dieser abwechslungsreichen und wenig frequentierten Route wandern wir auf Hausers geschichtsträchtigen Spuren zum höchsten Punkt Afrikas. Im Jahr 1990 hat Firmeninhaber Manfred Häupl die Nord-Süd Überschreitung über die Kikeleva-Route entdeckt und für Hauser-Kunden (und alle anderen) erschlossen. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort wurde die nötige Infrastruktur entlang der Route geschaffen und die damals verfallene School Hut wieder aufgebaut. Wir lernen die vielfältigen Landschaftsformen des Kilimanjaro so intensiv wie auf keiner anderen Route kennen: die trockene Nordseite mit dem Gipfelziel immer vor Augen, den bizarr geformten Mawenzi aus nächster Nähe, den kargen, vulkanischen Gipfelbereich mit seinen immer noch mächtigen Gletschern und den saftig-grünen, dichten Regenwald beim Abstieg.

Wir bieten Ihnen perfekt organisierte, frei wähl- und kombinierbare Bausteinprogramme zu Ihrem Wunschtermin. Entweder exklusiv alleine oder zu zweit, in privater Gruppe oder wir veröffentlichen Ihren Wunschtermin, damit Sie das Gipfelglück und das Safariabenteuer mit Gleichgesinnten erleben können. Ihr Vorteil: Bei steigender Teilnehmerzahl sinkt der jeweilige Reisepreis. Gerne machen wir Ihnen ein passendes Flugangebot.

Vier unterschiedliche Routen auf den Kilimanjaro mit Deutsch sprechendem Bergführer – Sie haben die Wahl!

Die landschaftlich Schönste in 7 Tagen
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Tansania, Vereinigte Republik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
9 Tage
Nächster Abreisetermin
02.08.2021 - 10.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Farngewächse und rot-orange leuchtendes Kilimanjaro-Springkraut säumen den Weg, den Sie zum dichten Urwald hinaufsteigen. Bäume und Farne werden größer, riesige wuchernde Wurzeln machen den Pfad abwechslungsreich. Ein Bach rauscht in der Nähe und vielleicht springen in den Baumwipfeln Mantelaffen über Sie hinweg. Durch die oft nebligen, mystisch anmutenden Moorlandschaften geht es weiter, hier wachsen die berühmten Senecien. Die Vegetation wird zusehends karger. Nicht zuletzt wegen der überwältigenden Kulisse des Kibo gilt die Machame-Route als die landschaftlich Schönste am Kilimanjaro. Diese Route ist allerdings auch anspruchsvoller, als andere. Stellen Sie sich auf steiles, rutschiges Gelän­de, Gegenanstiege und eine technisch unschwierige Kletterpassagen ein. Besonders das Auf und Ab auf dem Southern Circuit strengt an, dient aber auch einer guten Höhenanpassung. Die auch als Whiskey-Route bekannte Tour ist die erste Wahl für Naturgenießer, die eine körperliche Herausforderung suchen.

Wir bieten Ihnen perfekt organisierte, frei wähl- und kombinierbare Bausteinprogramme zu Ihrem Wunschtermin. Entweder exklusiv alleine oder zu zweit, in privater Gruppe oder wir veröffentlichen Ihren Wunschtermin, damit Sie das Gipfelglück und das Safariabenteuer mit Gleichgesinnten erleben können. Ihr Vorteil: Bei steigender Teilnehmerzahl sinkt der jeweilige Reisepreis. Gerne machen wir Ihnen ein passendes Flugangebot.

Trekkingreise von Kapstadt und der Kapregion über zwei Nationalparks in die Drakensberge
Bergsteigen, Trekking & Wandern
Südafrika | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
22.05.2021 - 05.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

„uKhahlamba“ – die „Wand der aufgestellten Speere“ nennen die Zulu das höchste Gebirge des südlichen Afrikas. Wir stehen am Rande der Steilwand des „Amphitheaters“ und blicken über bizarre Felsformationen und spitze Felsnadeln in das hügelige Zululand. Neben unserem Zeltplatz plätschert der Tugela River sachte vor sich hin, bevor er dann dramatisch über 900 Meter vor uns in die Tiefe stürzt. Der zweithöchste Wasserfall der Welt von oben - Gänsehaut!

Die Drakensberge beflügeln seit jeher die Phantasie, aber auch die Ehrfurcht vor solch gewaltigen Naturkulissen. Wir durchqueren den Royal Natal-Nationalpark von einem der nördlichsten Punkte der Drakensberge zum majestätisch freistehenden Cathedral Peak im Südwesten. Auf unserem Weg passieren wir außergewöhnliche Orte: die Zwölf Apostel, den Teufelszahn und die Klippe der Lämmergeier. Ein weiterer Höhepunkt unseres einzigartigen Trekkings ist die Bell Traverse, ein wahrhaftig atemberaubender Höhenweg. Nur wenige Menschen kennen diese Aufstiegsroute - und einer davon ist unser Bergguide. Dank des Projektes in einem Zuludorf können die Menschen hier ihre Berge zur Basis ihres Lebensunterhaltes machen, etwa als Begleitmannschaft für Wanderer. Während des Trekkings lernen wir die Zulu und ihre Geschichten kennen.

Zu Beginn unserer Reise erwandern wir uns die Kapregion auf Ausflügen zum Kap der Guten Hoffnung und in die malerischen Weingebiete. Warum Kapstadt, für Viele die am schönsten gelegene Stadt der Welt ist, erfahren wir bei unserer Wanderung auf den "Lion's Head" und der Tafelberg-Überschreitung auf anspruchsvoller Route, eine perfekte Einstimmung auf die Drakensberge.

Die "Leichte" mit den Hütten
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Tansania, Vereinigte Republik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
9 Tage
Nächster Abreisetermin
17.07.2021 - 25.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wer den Kilimanjaro besteigen möchte, muss nicht unbedingt im Zelt übernachten! Bei dieser Reise nutzen wir die einfachen Mehrbetthütten entlang der Marangu-Route. Der Auf- und Abstieg erfolgt auf dem gleichen, abwechslungsreichen Weg durch alle Vegetationszonen. Der Besucherstrom ist durch die Nationalparkbehörde limitiert, es erwarten uns also keine Menschenmassen. Anfangs wandern wir durch saftig-grünen, dichten Regenwald in dem verschiedene Affenarten heimisch sind. Der Bewuchs wird allmählich weniger, wenn wir die Moorlandschaft erreichen. Hier wachsen die berühmten, endemischen Kilimanjaro-Senecien. Bis zur Horombo Hütte ist es nicht mehr weit. Dort übernachten wir zweimal auf 3.700 m Höhe und machen einen Tagesausflug zu den Zebra Rocks in Richtung Mawenzi. Das verbessert unsere Höhenanpassung deutlich. "Walk high - sleep low" ist unser Motto und natürlich "Pole Pole" (Swahili für langsam). Viel und gleichmäßiges Trinken ist ebenso unabdingbar, um den Gipfel des Kilimanjaro zu erreichen. Die Marangu-Route gilt als leichteste Route auf den Kilimanjaro, was aber nicht heißt, dass es ein Spaziergang wird. Auch diese Tour ist ein anspruchsvolles Bergtrekking! Die Schwierigkeitsabstufungen der verschiedenen Routen sind lediglich Nuancen. Die Höhe des Gipfels bleibt immer gleich und sollte mit knapp 6.000 m nicht unterschätzt werden. Trotzdem gilt: Die Marangu-Route ist die erste Wahl für alle, die lieber in Hütten als im Zelt schlafen, das Ziel am liebsten vor Augen haben und eine leichte, abwechslungsreiche Route auf gut ausgebauten Wegen bevorzugen.

Die unberührte und längste Route
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Tansania, Vereinigte Republik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
10 Tage
Nächster Abreisetermin
26.09.2021 - 05.10.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wir erklimmen den Kilimanjaro über die einsamste aller Routen. Auf dem Northern Circuit, der sich nordseitig um den Kibo windet, sind wir mit unserer Begleitmannschaft vielleicht ganz alleine unterwegs. Die nördlichen Eisfelder am Kraterrand thronen hoch über dem Weg. Wir lernen den unberührten Westen, sowie die stille Nordseite und den grünen Süden des Kilimanjaro kennen. Auf dieser Route haben wir 8 Tage, den Kilimanjaro intensiv zu erleben und uns an die Höhe zu gewöhnen, so viel Zeit nehmen sich die Wenigsten. Das Auf und Ab bietet die bestmögliche Akklimatisierung, ist aber konditionell fordernd. Ein einsames und einzigartiges Bergabenteuer erwartet uns!

Wir bieten Ihnen perfekt organisierte, frei wähl- und kombinierbare Bausteinprogramme zu Ihrem Wunschtermin. Entweder exklusiv alleine oder zu zweit, in privater Gruppe oder wir veröffentlichen Ihren Wunschtermin, damit Sie das Gipfelglück und das Safariabenteuer mit Gleichgesinnten erleben können. Ihr Vorteil: Bei steigender Teilnehmerzahl sinkt der jeweilige Reisepreis. Gerne machen wir Ihnen ein passendes Flugangebot.

Trekkingreise im höchsten Bergmassiv Griechenlands mit Besuch der Meteoraklöster
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Griechenland | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
8 Tage
Nächster Abreisetermin
29.05.2021 - 05.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Stolz erhebt sich das Massiv des Olymp aus der Ebene Makedoniens. Wolken tummeln sich an den Spitzen und sorgen für eine mystische Atmosphäre rund um den Thron des Zeus. Die griechischen Götter haben sich nämlich nicht nur einen Berg, sondern gleich mehrere Gipfel als Wohnsitz erkoren – mit den besten Aussichten: Nicht weit vom Massiv erstreckt sich die traumhafte Küste, weiter nördlich strecken sich die Finger von Chalkidiki ins Meer und überall ragen kleine Inseln wie bunte Perlen aus dem Wasser. Wir trekken durch die Bergwelt, durchstreifen dichte Wälder und wandern über felsige Hänge auf zwei der 52 Bergspitzen. Die Wetterverhältnisse machen deutlich warum Zeus auch den Beinamen "Wolkenversammler" hatte. Aber auch jenseits des Olymp folgen wir den eindrucksvollen Pfaden. Wir durchqueren die Enipeas-Schlucht mit ihren rauschenden Bächen und den tosenden Wasserfällen. Wir wandern zu den „schwebenden Klöstern“ von Meteora, die wie Stecknadelköpfe auf die Sandsteinfelsen gepinnt scheinen. Wir gehen entlang der Klippen und atmen dabei die frische Meeresluft. Beim Sprung ins tiefblaue Meer erweisen wir nach unserer Küstenwanderung dem Meeresgott Poseidon unsere Aufwartung, bevor wir dem Hirtenpfad bergauf bis ins Dörfchen Palaios Panteleimonas folgen. Auf dem urigen Dorfplatz werden die griechischen Traditionen sichtbar, hörbar und schmeckbar. Die Menschen tummeln sich vor ihren Häusern, aus den Tavernen dudelt Musik, es duftet nach gebratenem Fleisch. Die Heimat des Zeus steckt voller Schätze – kulturell und kulinarisch.

Trekkingreise zum Alam Kuh und Damavand mit Besuch von Teheran, Shiraz, Persepolis und Isfahan
Bergsteigen, Trekking & Wandern
Iran | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
13.06.2021 - 27.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der hellgraue, flach abfallende Hang aus Vulkangestein wird unterbrochen durch strahlend-weiße Schneefelder und kleine gelbliche Stellen aus Schwefel. Weißer Dampf strömt neben uns aus und bildet einen Kontrast zum tiefblauen Himmel. Unbeschreiblich ist unser Gefühl auf dem rauchenden Gipfel des Damavand zu stehen, kein anderer Berg in dieser Region ist höher. Der Orient liegt uns zu Füßen und wir lächeln stolz und glücklich über diesen Augenblick.

Eine optimale Höhenanpassung für unsere Besteigung erreichen wir durch den vorherigen, 3-tägigen Aufenthalt am Plateau der 4.000er mit der Besteigung des Alam Kuh, dem zweithöchsten Berg des Landes.

Nach unseren Trekkingtagen im Elburs-Gebirge rückt der reichhaltige kulturelle Schatz des Landes in den Mittelpunkt: Shiraz, Persepolis und Isfahan geben uns einen tiefen Einblick in die Kultur, Geschichte und Gegenwart des Iran. Architektonische Meisterleistungen der islamischen Zeit, türkis strahlende Städte mit ihren Prunkbauten und monumentale Ruinenstädte aus der Antike. Wir wandeln durch kunstvoll angelegte Gärten und Palastanlagen, bestaunen die reich verzierten Moscheen und stöbern in den lebendigen Basaren. Neben den landschaftlichen Höhepunkten und kulturellen Kostbarkeiten sind es vor allem die Menschen, die einen tiefen, bleibenden Eindruck hinterlassen: offen aber zurückhaltend, herzlich, freundlich und stets bemüht, uns Gäste willkommen zu heißen. Im alten Persien treffen Berge auf Wüste, Tradition auf Moderne, hier mischen sich Geschichte und Religion mit einer vielschichtigen Gegenwart inmitten wilder Landschaft.

Der Klassiker unter den Alpenüberschreitungen von Nord nach Süd
Bergsteigen, Trekking & Wandern
Italien, Österreich, Deutschland | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
7 Tage
Nächster Abreisetermin
26.06.2021 - 02.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Zu Fuß über die Alpen? – Der Fernwanderweg E5 ist ein Europäischer Fernwanderweg, der von der Atlantikküste Frankreichs in der Bretagne in Pointe du Raz über die Alpen nach Verona in Italien führt. An der Arena von Verona endet der Weg. Insgesamt ist der Fernwanderweg 3.200 km lang. Die Alpenetappe des europäischen Fernwanderweges E5 ist sicherlich das anspruchsvollste, aber auch das sehenswerteste Teilstück. Diese reizvolle Bergreise führt uns in sieben Tagen von Oberstdorf im Allgäu nach Meran im Vinschgau in Südtriol durch immer wieder wechselnde Vegetationszonen und viele abwechslungsreiche Landschaften. Bunte Blumenwiesen, markante Felszacken und tolle Gletscherblicke machen diesen TransALP-E5 zu einem ganz besonderen Erlebnis. Der Klassiker unter den Alpenüberquerungen hält sich fast immer an die Originalroute, jedoch umgehen wir die Memminger Hütte und vermeiden damit auch den sehr langen und anstrengenden Abstieg durch das Zammer Loch hinunter in das tief gelegene Inntal. Unsere ausgesuchte Alternativroute führt uns etwas weiter westlich über das in einem Bergsattel hoch über dem oberen Inntal gelegene Kaiserjochhaus, bzw. der Leutkircher Hütte und weiter in der Folge über schöne Bergwiesen hinunter nach Pettneu am Arlberg. Nach einer kurzen Busfahrt nach Zams gelangen wir dann wieder auf die Originalroute zurück. Wer einmal über die Alpen gegangen ist, wird immer wieder eine solche entschleunigende Bergwanderwoche genießen wollen - und voller Begeisterung daran zurück denken.

Bergsteigen im östlichen Kaukasus - der "Wiege der griechischen Götter"
Bergsteigen, Trekking & Wandern
Georgien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
10 Tage
Nächster Abreisetermin
06.08.2021 - 15.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Nur etwa so groß wie Bayern hat Georgien eine Vielzahl an landschaftlichen Höhepunkten auf engstem Raum zu bieten. Die Kontraste könnten zudem nicht größer sein: subtropische Vegetation am Schwarzen Meer – schneebedeckte Gipfel im Kaukaus. Der Große Kaukasus im Norden des Landes bildet die Grenze zu Russland und ist ein Gebiet der Superlative für Bergsteiger.

Ausgangspunkt unserer ersten Bergtouren ist der Ort Gudauri auf bereits 2.000 m Höhe an der Georgischen Heerstraße gelegen. Drei Dreitausender sind hier unsere Ziele und tolle Panoramaausblicke der Lohn für die Mühen des Aufstiegs. Für die Tour auf den Kasbek (5.033 m) sind dann zu Beginn 2.000 Höhenmeter im Aufstieg zu überwinden, denn übernachtet wird auf der 3.680 m hoch gelegenen Meteostation. Früh starten wir am nächsten Tag zum Gipfel. Oben können wir einen großartigen Ausblick auf den Kaukasus genießen. Den Rahmen für unsere Bergtouren bildet ein interessantes Besichtigungsprogramm, sind wir doch zu Gast in einem Land mit einem jahrtausendealten Kulturerbe. Bei einem Rundgang durch die Altstadt von Tiflis besuchen wir unter anderem das Nationalmuseum, die Antschischati-Kirche und die Festung Narikala. In Mzcheta – eine der wichtigsten Handelsstädte zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer, an der legendären Seidenstraße gelegen – sind vor allem die Kirche Sweti Zchoweli und die kleine Dshwari-Kirche sehenswert. Sweti Zchoweli gilt als ein Schmuckstück altgeorgischer Baukunst und wird uns ebenso wie die erlebnisreiche Reise nach Georgien lange im Gedächtnis bleiben.

Die Überschreitung von Nord nach Süd
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Tansania, Vereinigte Republik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
9 Tage
Nächster Abreisetermin
07.08.2021 - 15.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Auf dieser Route wandern wir sozusagen auf Hausers geschichtsträchtigen Spuren am Kilimanjaro. Im Jahr 1990 hat Firmeninhaber Manfred Häupl die Nord-Süd Überschreitung über die Kikeleva-Route erkundet und erschlossen. Mittlerweile ist die auch als Rongai-Route bekannte Besteigungsvariante fest etabliert. Wenige Kilometer von der kenianischen Grenze entfernt, starten wir unsere Kilimanjaro-Überschreitung von Nord nach Süd. Affen springen über uns in den Ästen herum und vielleicht sehen wir sogar Elefanten und Büffel zu Beginn unseres Trekkings. Ab dem 1. Camp haben wir die mächtigen Gipfel des Kibo und Mawenzi meist vor Augen. In nördlicher Richtung können wir weit ins kenianische Hochland bis zum Amboseli Nationalpark blicken. Wir wandern zum schroffen Mawenzi an dessen Fuße wir in einmaliger Kulisse beim einzigen See am Kilimanjaro übernachten. Die eher trockene Nordseite bildet einen starken Kontrast zum feuchten Süden des Massivs, wo der Regenwaldanteil größer ist. So lernen wir die vielfältige Landschaft des Kilimanjaro wie auf keiner anderen Route kennen. Neben der Marangu- gilt die Kikeleva-Route als einfache Variante Afrikas höchsten Punkt zu erreichen. Sie ist deutlich weniger stark frequentiert, als die südseitigen Routen, aber dennoch landschaftlich einmalig, abwechslungsreich und reizvoll.

Trekkingreise durch Ladakh von Leh über den Tso Moriri und das Nubra-Tal bis zum Pangong Tso
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
27.06.2021 - 14.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Zottelige Yaks grasen am Ufer des türkisblauen Bergsees, schneebedeckte Bergspitzen türmen sich am Horizont. Glasklare Gebirgsflüsse durchziehen die Landschaft, rotbraune Gesteinsmassen bilden den Rahmen der kontrastreichen Kulisse. Weite Ebenen und enge Gassen, hohe Berge und tiefe Täler, trockener Wüstensand und eisige Seen - Indiens Norden steckt voller Gegensätze. Wir wandern vom quirligen Leh über karge Bergpfade in die saftig grüne Oase von Sabu und überwinden den Khardung La Pass, einen der höchsten befahrbaren Pässe der Welt. Wir erklimmen Dünen zwischen Hundar und Diskit und durchstreifen das fruchtbare Nubra-Tal, das „Tal der Blumen“. Dabei werden wir vom Rauschen der Gebirgsbäche, vom Klappern der Chörten oder der vollkommene Stille der Berge begleitet. Bei der Überquerung des Yalung Nyau Passes stockt uns der Atem, der Blick auf die weißen Bergriesen und den stahlblauen Tso Moriri ist atemberaubend. Im Indus-Tal besuchen wir eindrucksvolle Klosteranlagen, in Delhi Indiens größte Moschee. Wir durchqueren tiefe Schluchten, überwinden hohe Pässe und trekken von einem See zum nächsten. In den Klöstern lernen wir die tiefe Bedeutung der Religion kennen, in den Bergen das Leben der Nomaden, in Delhi das turbulente Leben einer indischen Großstadt. Egal ob hoch oben auf dem Khardung La oder weit unten in Delhi, egal ob staubtrockenes Gestein oder saftig grüne Wiesen, egal ob ehrwürdige Tempelanlagen oder moderne Bauten – Indiens Norden ist überwältigend.

Trekkingreise mit anspruchsvoller Überschreitung des Hohen Atlas
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Marokko | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
24.05.2021 - 06.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wir wandern auf wenig begangenen Pfaden durch terrakottafarbene Berberdörfer und begegnen Nomaden und ihren Schafherden auf den Hochweiden. Der Blick auf den ersten Viertausender eröffnet sich, der einsame Jebel Iferouane hat es mit 4.001 m gerade so in die Reihe der Viertausender geschafft. Wie ein smaragdfarbenes Juwel ruht der Ifni-See inmitten der wilden Gebirgskulisse und lädt zu einem erfrischenden Bad nach der Wanderung ein. Bis wir zum krönenden Abschluss den Toubkal-Nationalpark erreichen, sind wir bereits gut akklimatisiert. Nun können wir den Toubkal (4.167 m), sowie den Ouanoukrim mit seinem Doppelgipfel Timesguida (4.089 m) und Ras Ouanoukrim (4.070 m) besteigen. Es besteht die Möglichkeit bis zu vier 4.000er in Angriff zu nehmen. Zwischen Gipfel und Alternativroute können wir jeweils kurzfristig nach Lust und Laune wählen. Schon die Trekkingroute ohne diese Gipfel bietet Landschaftsgenießern eine lohnende Durchquerung des Hohen Atlas. Nach ausgefüllten Wandertagen genießen wir schöne Lagerplätze inmitten der Natur des Hohen Atlas und die kulinarischen Zauberkünste unseres Trekking-Kochs. Nach unserem 10-tägigen Trekking ist das bunte Treiben der Königsstadt Marrakech ein eindrucksvoller Kontrast zur Abgeschiedenheit der Bergwelt. Wir schlendern durch die verwinkelte Medina der rosaroten Stadt, bevor wir die Reise am Abend bei marokkanischer Küche in einem ehemaligen Palast feierlich ausklingen lassen.

Die landschaftlich schönste Route in 7 Tagen
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Tansania, Vereinigte Republik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
10 Tage
Nächster Abreisetermin
14.08.2021 - 23.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Natur und Höhe atemberaubend - die Route anspruchsvoll und abwechslungsreich. Die Machame-Route hat sich in den vergangenen Jahren zur beliebtesten Route am Kilimanjaro etabliert. Die Erfolgschancen den Uhuru Peak zu erreichen sind dank des Höhenprofils sehr gut. Durch dichten Regenwald starten wir das Abenteuer Kilimanjaro. Moos hängt von den Bäumen, am Wegrand leuchtet das Kilimanjaro-Springkraut und über unseren Köpfen springen Mantelaffen in den dichten Baumwipfeln umher. Nebel zieht hinauf in die mystischen Moorlands, wo die berühmten Riesensenecien bis in einer Höhe von 4.500 m wachsen. Nach der technisch einfachen Kletterpartie an der Great Barranco Wall werden wir mit einem einmaligen Ausblick auf den Gipfelaufbau des Kibo und die südlichen Gletscher belohnt. In Richtung Südwesten spitzt der Mount Meru aus den Wolken hinaus. Am Southern Circuit gewöhnen wir uns im stetigen Auf und Ab an die Höhe und die zusätzliche Nacht im Karanga Camp lässt uns Kräfte für die Gipfeletappe sammeln. Der letzte Aufstieg ist lange und mühsam, umso mehr sind wir mit Stolz und purem Glück erfüllt, wenn wir schließlich ganz oben sind und die aufgehende Sonne uns Kraft spendet... Die auch als Whiskey-Route bekannte Variante ist eine konditionell fordernde Tour die über abwechslungsreiche Pfade durch die landschaftlich schönsten Ecken des Kilimanjaro-Massivs zum weißen Dach Afrikas führt.

Trekkingreise auf das Dach des Hohen Atlas mit Besuch von Marrakech
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Marokko | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
8 Tage
Nächster Abreisetermin
15.05.2021 - 22.05.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Auf zum höchsten Gipfel Nordafrikas! Hochweiden, tiefe Schluchten und die gezackten Kämme mehrerer 4.000er prägen den Toubkal-Nationalpark. Unsere Route führt uns durch ein Nebental. Wir starten in einer Oase, deren Lehmhäuser sonnenbestrahlt am Hang kleben und campen am rauschenden Gebirgsbach. Wenige Tage später, mittlerweile gut an die Höhe angepasst, starten wir frühmorgens im Licht der Stirnlampen die Gipfeletappe. Kurze Zeit später eröffnet sich uns im Morgenlicht die Fernsicht auf die Gipfel des Hohen Atlas: das ist echtes Trekkingerlebnis! Die knapp 1.000 Höhenmeter vom Basislager zum Gipfel überwinden wir in ca. 4 Stunden. Nach der anstrengenden, aber technisch einfachen Besteigung stehen wir auf dem Djebel Toubkal, dem „Berg der Berge" in der Sprache der Berber. Bei der Gipfelrast bietet sich ein überwältigendes Panorama hinunter in die südmarokkanische Wüstenebene und auf die 4.000er-Kämme des Hohen Atlas um uns herum. Nach dem Abstieg genießen wir nochmals das Berg-Panorama, diesmal allerdings gemütlich und weich sitzend bei einem duftenden Minztee von unserer Dach-Terrasse in Aremd aus.

Als Kontrast zur Bergwelt erkunden wir die schönsten Winkel der Königsstadt Marrakech. Bunte Mosaik-Kacheln zieren Paläste und alte Karawansereien. Mit einem echten Marrakchi, dem örtlichen Stadtführer, durchstreifen wir die rosa-roten Gassen der Altstadt. Am letzten Tag der Reise haben wir noch genügend Zeit für eigene Erkundungen und einen Einkaufsbummel durch die verwinkelte Medina.

Winter-Trekkingreise zu den höchsten Gipfeln Nordafrikas, Toubkal und Ouanoukrim
Winter & Schnee, Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Marokko | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
8 Tage
Nächster Abreisetermin
04.12.2021 - 11.12.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Hinter orientalisch verzierten Palästen, Moscheen und grünen Palmen in Marrakech erblicken wir die aufragende Kulisse aus weiß gezuckerten Bergspitzen in der Ferne. Welch kontrastreiches Panorama.

Der berühmte Gebirgszug des Hohen Atlas zeigt sich in einem völlig anderen Gewand, als in den Sommermonaten und ist aufgrund der überschaubaren technischen Anforderungen geradezu prädestiniert für ein Winter-Trekking. Von Imlil wandern wir vorerst nach Aremd. Das verschlafene Berber-Dorf ist Ausgangspunkt unseres Trekkings. Unsere erfahrenen und speziell ausgebildeten marokkanischen Bergführer kennen die Gegend wie ihre Westentasche und zeigen uns, wie wir sicher mit Steigeisen und Eispickel umgehen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Unser Ziel sind die höchsten Gipfel Nordafrikas! Wir gewöhnen uns an die Höhe und besteigen zuerst den Gipfel des Ouanoukrim, bevor wir uns zum saisonal bedingten, weißen Dach Nordafrikas aufmachen.

Beim Wandern hören wir meist nur das Knirschen des Schnees unter unseren Füßen. Wir halten inne und bemerken die absolute Stille, die uns inmitten der verschneiten, mächtigen Gipfel umgibt.

Das Gefühl, es geschafft zu haben und oben angekommen zu sein, ist anders als im Sommer. Durch die Einsamkeit und Stille können wir uns noch mehr auf die spektakuläre Natur einlassen.

Zum Abschluss erwarten uns angenehm milde Temperaturen und orientalisches Flair in Marrakech. Wer möchte, besucht ein Hammam und fühlt sich wie neu geboren.

Trekkingreise mit Besteigung des Mount Meru und Kilimanjaro mit erfahrener Hauser-Reiseleitung ab/bis Deutschland
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Tansania, Vereinigte Republik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
14.08.2021 - 29.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die Sonne geht hinter dem höchsten Berg-Massiv Afrikas auf und bringt den Kilimanjaro zum Leuchten. Unter uns ein Meer aus Wolken, als könnten wir darauf direkt hinüber wandern. Wir stehen am Little Meru und bis wir den Gipfel in der Ferne erreichen, liegen spannende Trekkingtage vor uns. Zum Auftakt tummeln sich am Fuße des Mount Meru wilde Tiere wie Zebras, Giraffen und Wasserbüffel. An beiden Bergen durchschreiten wir alle Vegetationszonen: Im dichten immergrünen Regenwald springen Affen über unseren Köpfen in den Baumwipfeln umher. Dann erreichen wir die mystischen Moorlandschaften, wo die für afro-alpine Landschaften berühmten Senecien wachsen. Je weiter wir hinaufsteigen, desto karger wird die Vegetation. Im Gipfelbereich erinnern uns erkaltete Lava und schwarzer Sand an den vulkanischen Ursprung der Berge. Die Mount Meru-Besteigung bietet uns neben dem reizvollen Trekking eine ideale Akklimatisierung für den Kilimanjaro und erhöht unsere Gipfelchancen deutlich. Auf der Lemosho-Route wandern wir über den Northern Circuit in 8 Tagen auf der einsamsten und längsten Route am Kilimanjaro. Die Northern Icefields hoch über unseren Köpfen und der weite Blick ins kenianische Hochland - das sind die Kontraste, die uns begleiten. Spätestens wenn wir den Gipfel erreichen, spüren wir, dass unser Leben nicht durch die Zahl der Atemzüge, die wir tun bestimmt wird, sondern durch die Momente und Orte, die uns unseres Atems berauben.

Trekkingreise im Nordosten Indiens von Delhi über Assam bis Arunachal Pradesh
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
17.11.2021 - 04.12.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der Weg schlängelt sich steil hinauf. Mit jedem Schritt schiebt sich die beeindruckende Bergwelt am Horizont weiter in unser Blickfeld. Die Ruhe der Natur wird fast hörbar. Wir trekken mit Hans-Joachim durch den Bundesstaat Arunachal Pradesh. Dabei wandern wir über hohe Pässe und durch tiefe Schluchten, vorbei an rauschenden Gebirgsbächen und durch mystische Rhododendron-Wälder. Wir reisen von der Metropole Delhi nach Assam in das „Land des Tees“ und trekken vom fruchtbaren Tal des Brahmaputra bis hinauf zu den schneebedeckten Gipfeln des Himalaya in das „Land des Sonnenaufgangs“. Im Kaziranga Nationalpark halten wir Ausschau nach Elefanten und Tigern, im Kamakhya Tempel treffen wir auf gläubige Hindus und in Tawang besuchen wir den Geburtsort des sechsten Dalai Lama. Egal ob wir durch das Gassengewirr Delhis streifen, durch die sattgrünen Teeplantagen Assams wandern oder auf den hohen Pässen des Himalayas stehen - gemeinsam lassen wir uns jeden Tag mitreißen vom beeindruckenden und abwechslungsreichen Zauber Nordindiens.

Trekkingreise von Kalkutta über Darjeeling bis Sikkim und auf dem Dzongri-Trek zum Kangchendzönga
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
21 Tage
Nächster Abreisetermin
22.05.2021 - 11.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der dichte Wald taucht alles in sattes Grün. Ein riesiger Bambushain wankt leicht im Wind, mystischer Rhododendronwald lässt die Zeit vergessen - und wir sind mittendrin. Mit jedem Schritt gewinnen wir an Höhe, steigen immer weiter auf, bis wir das alles umgebende Grün verlassen und der Blick auf den vor uns liegenden Bergriesen fällt: auf „Die fünf Schatzkammern des großen Schnees“, den dritthöchsten Berg der Welt, den 5 Gipfeln und 5 Gletschern: den Kangchendzönga. Wir trekken durch das ehemalige Königreich Sikkim, inmitten des östlichen Himalayas, umgeben von den Nachbarn Nepal, Tibet und Bhutan. Wir sind unterwegs auf dem Dzongri-Trek, treffen in den Dörfern die Lepcha und werden die ganze Zeit vom überwältigendem Blick auf den 8.586 Meter hohen Kangchendzönga begleitet. Aber nicht nur die Bergwelt, sondern auch die einzigartige Kultur zieht uns in ihren Bann. Gebetsfahnen flattern im Wind, Chörten klappern unter unseren Händen und das Gemurmel der betenden Mönche begleitet uns beim Besuch im Kloster Rumtek in Gangtok, im Sanga Choeling-Kloster in Pelling und im Pedong Kloster in Kalimpong. Wir fahren mit dem "Toy Train" in Darjeeling, kochen zusammen mit einer Familie in Tukdah und erfahren mehr über den Biostaat Sikkim auf einer Farm in Rinchenpong. Wir besuchen die Metropole Kalkutta, erkunden das quirlige Kalimpong und entdecken das koloniale Darjeeling. Faszinierende Bergwelt, einzigartige Kultur, spannende Städte – bunt und abwechslungsreich präsentiert sich uns dieser abgelegene Winkel Indiens.

Himlung (7126 m)
Bergsteigen | Gruppenreise
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
30 Tage
Nächster Abreisetermin
22.10.2022 - 20.11.2022
DIAMIR

Im Nordosten der Annapurna-Region gelegen, ist die Gipfelkette um den 7126 m hohen Himlung erst vor wenigen Jahren stärker ins Blickfeld von Bergexpeditionen geraten.

Dabei bietet sich besonders die technisch vergleichsweise unkomplizierte Normalroute für weniger extreme Bergsteiger als sehr attraktives 7000er-Gipfelziel mit relativ hohen Erfolgschancen an. Die durchweg in Schnee und Eis verlaufende Route über den Nordwestgrat bietet hochalpines Gletschergelände mit nur wenigen steileren Abschnitten.

Ausgezeichnete Kondition und Ausdauer, perfekte Ausrüstung und eine gute Hochlagertaktik sowie Glück mit Schnee und Wetter benötigt man trotzdem, um den höchsten Punkt zu erreichen. Unsere gut bewährte Taktik sowie die Wahl der optimalen Besteigungszeit hat an diesem noch wenig frequentierten Berg schon mehrere DIAMIR-Expeditionen erfolgreich auf den Gipfel gebracht.

Yalung Ri (5630 m) und Parchamo Peak (6273 m)
Bergsteigen | Gruppenreise
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
21 Tage
Nächster Abreisetermin
10.10.2021 - 30.10.2021
DIAMIR

An Ursprünglichkeit und Einsamkeit ist diese Expeditionsreise kaum zu überbieten.

Sicher ein Grund dafür ist der schwierige Passübergang über den Trashi Lhabtsa, der nicht nur die gewaltige Höhe von 5755 m erreicht, sondern auch Seil und Steigeisen erfordert. Die beiden Gipfelbesteigungen von Yalung Ri (5630 m) und Parchamo Peak (6273 m) sind technisch nicht schwer, jedoch allein aufgrund der Höhe nicht zu unterschätzen.

Von den Gipfeln bieten sich grandiose Panoramablicke auf die 8000er Cho Oyu, Mount Everest, Lhotse und Makalu sowie das gesamte Khumbu und Rolwaling. Wenige Tage später erleben Sie in dem bunten Trubel von Namche Bazar ein erfrischendes Kontrastprogramm zur Bergeinsamkeit. Von Lukla aus führt ein 30-minütiger Panoramaflug schließlich zurück in die nepalesische Hauptstadt Kathmandu, wo die Reise entspannt ausklingt.

Chulu Far East (6059 m)
Bergsteigen | Gruppenreise
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
22 Tage
Nächster Abreisetermin
10.10.2021 - 31.10.2021
DIAMIR

Die Annapurna-Runde – ein echter Klassiker und wahrhaftiges Traumziel vieler Bergfreunde. Diese Reise ist zugleich für all jene geeignet, die höher hinaus und obendrein richtige Gipfel angehen wollen.

Und davon haben die Gebirgsketten nördlich des Annapurna-Massivs eine Menge zu bieten: Mit dem Chulu Far East (6059 m) besteigen Sie einen echten 6000er. Der Gipfel ist technisch unkompliziert als Firn- und Gletschertour zu begehen und eignet sich damit hervorragend für konditionell gut aufgestellte Bergsteiger. Als Lohn winkt der großartige Blick auf die gewaltigen 8000er Annapurna, Dhaulagiri und Manaslu.

Die Überschreitung des berühmten Thorong La bildet schließlich einen tollen Abschluss für das Trekking. Entspannte Tage im geschichtsträchtigen Kathmandu sowie der Besuch der altehrwürdigen Tempel und Gompas der Annapurna-Region runden diese Reise kulturell ab.

Kasbek (5047 m) und Elbrus (5642 m)
Bergsteigen | Gruppenreise
Russland, Georgien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
22.07.2021 - 06.08.2021
DIAMIR

Zwei Traumgipfel des Kaukasus in einer Reise besteigen? Mit Kasbek und Elbrus erfüllen wir Ihnen diesen Wunsch. Da die Georgische Heerstraße nach Russland wieder befahren werden kann, lassen sich die beiden Könige des Kaukasus bequem miteinander kombinieren.

Zunächst fliegen Sie in die georgische Hauptstadt Tiflis und fahren über den berühmten Kreuzpass in den wilden Kaukasus bis Kasbegi, von wo aus der 5047 m hohe östliche Eckpfeiler des Gebirges, der Kasbek, erklommen wird.

Weiter geht es über Wladikawkas ins Baksan-Tal, wo der Elbrus als krönendes Abschlussziel dieser Expeditionsreise wartet. Durch die vorangegangene Höhenanpassung bestehen beste Chancen, den Westgipfel (5642 m) in kürzester Zeit zu erreichen und sich so einen der berühmten „Seven Summits“ ins Tourenbuch zu schreiben.

Khan Tengri (7010 m)
Bergsteigen | Gruppenreise
Kirgisistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
27 Tage
Nächster Abreisetermin
25.07.2021 - 20.08.2021
DIAMIR

Der formschöne Khan Tengri, auch als „Matterhorn des Tienschan“ bekannt, ist seit jeher ein begehrtes Gipfelziel. Er gehört zu den fünf höchsten Gipfeln der ehemaligen Sowjetunion, deren Besteigung für den berühmten „Schneeleoparden-Orden“ qualifizierte.

Obwohl der teilweise aus purem Marmor bestehende Felsaufbau des Gipfels Messungen zufolge mit 6995 m die 7000-Meter-Marke knapp verfehlt, verhilft die Schneekappe darüber dem kühn geformten Berg zum allgemein anerkannten Status als „7000er“ mit 7010 m. Von den beiden Normalrouten vom nördlichen bzw. südlichen Inyltschek-Gletscher aus wählen wir die direktere Südroute, die sich perfekt mit einem Akklimatisationstrekking auf einem der längsten außerpolaren Gletscher der Erde verbinden lässt. Ein alpines Landschaftserlebnis der Extraklasse.

Der Gipfelaufstieg selbst ist größtenteils fixseilversichert und verlangt solide alpine Erfahrungen und Klettertechnik. Belohnt wird man mit einem großartigen Panoramablick zum benachbarten Pik Pobjeda (7439 m) und über den gesamten Tienschan.

Pik Karly Tau (5450 m), Bayankol (5791 m) und Marble Wall (6400 m)
Bergsteigen, Abenteuer & Erlebnis | Gruppenreise
| Schwierigkeitsgrad:
Dauer
23 Tage
Nächster Abreisetermin
24.07.2021 - 15.08.2021
DIAMIR

Der Tienschan gehört zu den wildesten Gebirgen überhaupt und hat für Bergsteiger unzählige hochgradig attraktive Ziele zu bieten.

Mit dieser Dreierkombination können Sie sich den Traum von großartigen Klettereien in einer fantastischen Landschaft erfüllen. Bezwingen Sie die einzigartigen Gipfel Pik Karly Tau (5450 m), Bayankol (5791 m) und schließlich die imposante Marble Wall (6400 m) und erleben Sie die traumhafte Hochgebirgskulisse um den legendären Khan Tengri hautnah.

Auch wenn die drei Berge technisch eher moderat sind und somit gute Gipfelchancen bieten, so erfordern sie jeweils eine eigene Lagerkette – eine Expedition für Bergsteiger mit Durchhaltevermögen und echtem Abenteuersinn.

Kun (7077 m)
Bergsteigen | Gruppenreise
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
30 Tage
Nächster Abreisetermin
20.08.2021 - 18.09.2021
DIAMIR

Die Zwillingsgipfel Nun (7135 m) und Kun (7077 m) bilden die höchsten Erhebungen des Zanskar-Himalaya im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir. Der Kun als kleinerer und etwas einfacherer der beiden Gipfel wurde bereits 1913 erstmals bestiegen. Inzwischen wird der Kun zwar regelmäßig, aber nach wie vor nicht sonderlich häufig besucht.

Dabei machen ihn seine gute Erreichbarkeit, die technisch unkomplizierte Route über den Nordostgrat sowie die hohe Erfolgsquote zum prädestinierten Ziel für erfahrene Bergsteiger, die einen attraktiven 7000er begehen wollen.

Während der Reise lernen Sie zudem die buddhistische Klosterkultur in Ladakh kennen. Mit einem Tag im quirligen Delhi oder einem optionalen Ausflug nach Agra klingt diese vielfältige Expeditionsreise aus.

Satopanth (7075 m)
Bergsteigen | Gruppenreise
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
29 Tage
Nächster Abreisetermin
10.09.2021 - 08.10.2021
DIAMIR

Der indische Garhwal-Himalaya ist ein Traumziel für jeden Bergsteiger. Hier konzentrieren sich auf engstem Raum fantastische Gipfel, wie die drei Bhagirathis, der komplett vergletscherte Kedar Dome oder die kühne Pyramide des Shivling. Nicht minder schön ist der wuchtige Fels- und Eisblock des Satopanth, eine mächtige Erscheinung zwischen den Strömen von Bhagirathi- und Chaturangi-Gletscher.

Besonders die technisch unkomplizierte Normalroute bietet sich für weniger extreme Bergsteiger als sehr attraktives 7000er-Ziel gut an. Die fast nur in Schnee und Eis verlaufende Route über den Nordostgrat führt durch hochalpines Gletschergelände und wird zum Teil fixseilversichert. Eine ausgezeichnete Kondition, solide alpine Erfahrung, perfekte Ausrüstung und eine gute Hochlagertaktik sowie Glück mit Schnee und Wetter benötigt man trotzdem, um den höchsten Punkt zu erreichen.

Zudem beeindruckt die Region um die heilige Ganges-Quelle mit ihrer faszinierenden Spiritualität. Besuche der Pilgerorte Rishikesh und Haridwar sowie die Teilnahme an traditionellen hinduistischen Zeremonien runden diese außergewöhnliche Expedition kulturell eindrucksvoll ab.

Eldorado Peak (2703 m), Mt. Shuksan (2778 m) und Mt. Baker (3282 m) – Pilotreise
Bergsteigen, Abenteuer & Erlebnis | Gruppenreise
Vereinigte Staaten von Amerika | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
13.06.2021 - 26.06.2021
DIAMIR

Im Nordwesten der USA erstreckt sich die wilde und spektakuläre Kaskadenkette. Nur eine handverlesene Zahl Bergsteiger hat diesen fantastischen Gebirgszug auf dem Schirm und so eröffnen sich für jeden Bergfreund einmalige Möglichkeiten für Gipfelbesteigungen in unberührter Natur.

Von der Metropole Seattle aus gelangen Sie in kurzer Zeit in die nördliche Bergwelt der Kaskadenkette. Abseits ausgetretener Pfade beginnt Ihre Expedition mit der Besteigung der vier schönsten Gipfel dieser Region. Allen voran der höchste Berg des Staates Washington, der Mt. Baker (3282 m). Technisch gesehen bilden die einfach zu begehenden Gletscher kein Hindernis für gut trainierte Bergsteiger. Einige der Gipfel erreichen Sie nur durch ein mehrtägiges Anmarschtrekking in dieser unvergleichlichen Bergwelt. Es erwartet Sie eine Expedition mit Abenteuercharakter.

Der Deception Pass State Park mit seinen naturbelassenen Stränden ist wie gemacht für einen Ruhetag am Pazifik. Zwischen den eindrucksvollen Bergbesteigungen lassen Sie in der Inselwelt vor Washington einfach mal die Seele baumeln und tanken wieder neue Energie.

Trekkingreise entlang der Vulkankette Nicaraguas, von Granada nach Leon
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nicaragua | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
31.07.2021 - 14.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der Geruch von frisch geröstetem Kaffee steigt uns in die Nase, wir schmecken die erfrischende Süße einer Papaya und lassen unseren Blick über die kolonialen Kulissen von Granada schweifen. Wir fühlen uns zurückversetzt in die Zeit der großen Entdecker und können es kaum erwarten das Land selbst zu erkunden – Nicaragua. Wir begeben uns auf ein Trekking von Vulkan zu Vulkan und wandern vom Nicaragua-See fast bis zum pazifischen Ozean. Vom Santiago-Krater im Nationalpark Vulkan Masaya blicken wir ins glühende Innere der Erde und erfrischen uns in einer kristallklaren Lagune. Wir spüren den Wind auf der Haut und endschleunigen Schritt für Schritt in unberührter Natur. Am Fuße des Vulkans Casigüina wandern wir auf durch den Dschungel hinauf zum Krater, Vogelgezwitscher begleitet uns dabei. Vom höchsten Vulkan Nicaraguas, dem San Cristobal, genießen wir den Ausblick auf den Pazifischen Ozean und den Golf Fonseca, an den die Nachbarländer El Salvador und Honduras grenzen. Am Pazifik endet unser Trekking, aber nicht die Entdeckungsreise. Nach einem entspannten Tag am Meer besichtigen wir die Kolonialstadt Léon und sagen mit diesem kulturellen Höhepunkt Nicaragua auf Wiedersehen. Wir haben das selten bereiste Land für uns entdeckt.