Zum Inhalt springen

Hauser Exkursionen - Wanderreisen und Trekkingreisen weltweit!

Als weltweit agierender Wander- und Trekkingreiseveranstalter liegen Hauser ihre Kunden und gesamte Wertschöpfungskette am Herzen. Schon seit der Gründung  im Jahr 1973 ist Nachhaltigkeit in ihrem Unternehmensleitbild verankert. Hauser fühlt sich seinen Wurzeln verpflichtet und richtet sein Handeln nach diesem Leitbild.

Kolumbien - Trekking von den Anden zur verlorenen Stadt

Trekking & Wandern | Kolumbien | Mittel- & Südamerika

Reisebeschreibung

  • Zwei 4 und 5-tägige Trekkingabschnitte (durchschnittlich 6 - 7 Std. täglich)
  • Akklimatisationswanderungen: 1 x leicht (2 Std.), 1 x moderat (4 Std.)
  • Gipfelstürmer aufgepasst: den Ritacuba Blanco (5.330m, 11 Std.) besteigen
  • In der Bergeinsamkeit der Sierra Nevada del Cocuy wandern
  • Zu Fuß die „verlorenen Stadt" in der Sierra Nevada de Santa Marta entdecken
  • Am Karibikstrand im Tayrona-Nationalpark die Seele baumeln lassen
  • Kolumbiens Vielfalt: Anden, Bergurwald und Karibikstrände erleben

Verschlafen öffnen wir unser Zelt. Noch ist es kalt, die Sonne ist gerade aufgegangen und in der glasklaren Lagune spiegeln sich die bizarren, teils schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada del Cocuy. Szenenwechsel. Geweckt von zirpenden Grillen und dem köstlichen Duft frisch gebackener Maispfannkuchen springen wir aus unserer Hängematte. Wir befinden uns mitten im immergrünen Urwald der Sierra Nevada de Santa Marta, dem höchsten Küstengebirge der Erde, mit zwei Gipfeln über 5.700 m. Auf erlebnisreichen Pfaden erreichen wir die „verlorene Stadt" Ciudad Perdida, Kultstätte der Tayrona-Indianer. Anschließend haben wir im Tayrona-Nationalpark Zeit die Seele baumeln zu lassen. Die Hängematte schaukelt uns, entspannt hören wir das Meeresrauschen und lassen die vielfältigen Eindrücke der letzten Tage Revué passieren. Abkühlung verspricht ein Bad im glasklaren Wasser der Karibik. Zum Ende der Reise besuchen wir Cartagena, das UNESCO-Weltkulturerbe mit wunderschönen Bauten aus der Kolonialzeit, romantischen Gässchen und lebensfrohen Kolumbianern. Sie haben noch etwas Zeit? Dann ist eine Verlängerung auf den Islas del Rosario oder in Cartagena genau das Richtige.

Tagesbeschreibung

1. Tag: Anreise nach Bogotá – Willkommen in Kolumbien!

Dauer: 1 Tag

Linienflug nach Bogotá. !Bienvenidos a Colombia – Herzlich Willkommen in Kolumbien! Am Flughafen der Millionenmetropole Bogotá werden wir von unserer deutschsprachigen Reiseleitung empfangen und zu unserem charmanten Hotel in der Altstadt La Candelaria gebracht. Kolumbiens Hauptstadt liegt auf 2.600 m Höhe und erstreckt sich von Nord nach Süd entlang der Andenkette. Die von Studenten geprägte Altstadt mit ihren steilen Gassen und vielen kleinen Lokalen lädt abends zu einem kleinen Spaziergang ein.

Weitere Beschreibungen

2. Tag: Stadtbesichtigung Bogotá und Seilbahnfahrt auf den Hausberg

Dauer: 1 Tag

Leider ist der Cocuy-Nationalpark vorübergehend gesperrt. Sollte der Cocuy-Nationalpark zum Zeitpunkt der Reisedurchführung nicht zugänglich sein, findet das Alternativprogramm im Los Nevados Nationalpark statt, hier in der Variante Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark beschrieben. (Stand 11/17) Nach dem Frühstück beginnen wir den Tag behutsam und ohne Stress, um uns problemlos an die dünnere Luft in dieser Höhe zu gewöhnen. Während eines Stadtrundgangs lernen wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Bogotás kennen: den Hauptplatz Bolívar mit den umliegenden Regierungspalästen, die Iglesia de San Francisco, die Iglesia de la Tercera und das berühmte Goldmuseum. Schon beim Eintreten in das Museum spürt man den Zauber des Ortes. Auf dem Weg zurück in unser Hotel können wir noch das Botero Museum besuchen: Der Kolumbianer Fernando Botero ist der bekannteste Maler und Bildhauer Kolumbiens. Am späten Nachmittag fahren wir mit der Seilbahn auf den Hausberg Bogotás, den Monserrate (3.200 m) und genießen den spektakulären Ausblick über die Stadt. Gehzeit: ca. 2 Std. I Fahrzeit: ca. 1 Std. I Unterkunft: Hotel Casa Platypus (oder ähnlich) I Verpflegung: F Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark Stadtbesichtigung Bogotá – Villa de Leyva Nach dem Frühstück Stadtrundgang in Bogotá. Wir besichtigen die Altstadt, den Bolivar-Platz und das Goldmuseum. Im Anschluss fahren wir in nördliche Richtung bis Villa de Leyva. Unterwegs besuchen wir die Salzkathedrale von Zipaquíra, welche weltweit einzigartig in über 100 m Tiefe in einer Salzmine liegt. Nach Ankunft in Villa de Leyva am späten Nachmittag, machen wir einen Spaziergang durch eines der schönsten Kolonialdörfer Südamerikas. Die gepflasterten Straßen, weiß verputzten Häuser mit Holztüren, maurischen Balkons und malerischen Innenhöfe erinnern an die weißen Dörfer in Andaluiens.

3. Tag: Bogotá – Zipaquirá – Sesquile – Duitama

Dauer: 1 Tag

Wir verlassen die Metropole Bogotá und fahren Richtung Berge. Kaum liegt die Stadt hinter uns, prägen Hügel, Felder, Kühe und Schafe das Bild. Wir erreichen Zipaquirá, seit der Zeit der Muisca (700 - 1.600 n. Chr.) Zentrum der Salzgewinnung. Die besondere Attraktion ist die unterirdische Salzkathedrale, die zu den größten religiösen Bauwerken weltweit gehört. Im Innern der Kirche ist fast alles aus Salzkristall gemeißelt: monumentale Kreuze, Engel, Madonnenstatuen, Josef und Maria vor der Krippe. Wir fahren weiter in das kleine Dorf Sesquilé. Hier schnüren wir unsere Schuhe und wandern gemütlich in zwei bis drei Stunden auf den Alto de las Viejas (3.300 m). Von hier oben genießen wir einen tollen Blick auf die unter uns liegenden Lagunen. Im Anschluss fahren wir weiter nach Duitama, eine Kleinstadt auf ca. 2.600 m Höhe. Gehzeit: ca. 2-3 Std. | Aufstieg: 300m | Abstieg: 300m | Fahrzeit: ca. 3 Std. | Unterkunft: Hotel Hotel Pueblito Boyacense (oder ähnlich) | Verpflegung: F Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark Villa de Leyva – Tageswanderung zur Laguna de Iguaque Nach dem Frühstück fahren wir in den Iguaque-Nationalpark. Die Wanderung beginnt auf ca. 2.800 m und führt durch das einzigartige neotropische Páramo-Ökosystem, welches Heimat verschiedenster Tier- und Pflanzenarten ist. Wir marschieren bis zur Lagune von Iguaque, die auf 3.600 m Höhe liegt. Auch die faszinierenden, meterhohen Frailejones (Schopfrosetten oder Mönchspflanzen) wachsen hier. Der Ausflug ist eine ideale Gelegenheit, um sich langsam auf die Höhe im Los Nevados Nationalpark einzustellen. Rückkehr nach Villa de Leyva am Nachmittag. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Villa de Leyva bietet herrliche Plätze zum Verweilen und Fotografieren.

4. Tag: Duitama – Sierra Nevada del Cocuy

Dauer: 1 Tag

Unsere Weiterfahrt führt hinauf auf einen 3.400 m hohen Pass. Die für diese andine Region typische Páramo-Landschaft begleitet uns. Auf der Rückseite des Passes wird es schlagartig trockener, Kakteen wachsen an den Berghängen. Unten am Chicamocha Fluss auf 800 m, wo die Piste in die Sierra Nevada del Cocuy abzweigt, ist es richtig warm. Tabak- und Bananenplantagen, kleine Fincas, steile Kletterwände und bizarre Erdpyramiden fesseln unsere Aufmerksamkeit. Wir erreichen den Ort Cocuy auf ca. 2.700 m Höhe. Fahrzeit: ca. 7 Std. | Unterkunft: Colombian Mountain Hostal (oder ähnlich) | Verpflegung: F, A Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark Villa de Leyva – Bogotá – Salento Am Vormittag machen wir eine Dorfführung. Wir besuchen die 14.000 m² große Plaza Mayor mit ihrem hübschen Brunnen, der für drei Jahrhunderte die einzige Trinkwasserquelle der Stadt war. In einem der umliegenden Häuser lebte Antonio Nariño, ein ideologischer Wegbereiter der Unabhängigkeitsbewegung Lateinamerikas. Das Rathaus hingegen trägt noch das Wappen der spanischen Krone. Unsere Fahrt zum Flughafen von Bogotá vergeht beim Anblick der schönen Landschaft schnell. Wir fahren weiter nach Bogotá und fahren fliegen nach Salento. Der Ort mit der für die Region so typischen antioquinischen Architektur und seinen hübschen, aus Bambus und Lehm erbauten Häusern liegt auf 1.895 m inmitten der Kaffeezone.

5. Tag: Nationalpark Cocuy: Akklimatisationswanderung

Dauer: 1 Tag

Mit Allradfahrzeugen fahren wir zum südlichen Eingang des Nationalparks El Cocuy und wandern in einer Stunde zu den Cabañas Sisuma (3.400 m). Nach einem kleinen Mittagslunch steigen wir hinauf zum Cusiri-Pass auf 4.400 m. Der Weg führt entlang kleiner Lagunen, über stufenförmige Felsterrassen und über Almgelände, übersät von rotem, gelbem und grünem Moos sowie von riesigen Frailejones. Die Gipfel der Sierra Nevada sind zum Greifen nahe. Besonders auffällig ist der Pan de Azúcar mit einem weißen und einem schwarzen Gipfel. Rückkehr nach Sisuma (3.400 m). Gehzeit: ca. 6 Std. | Aufstieg: 1000m | Abstieg: 1000m | Unterkunft: Cabaña Sisuma im 4 Bett-Zimmer (oder ähnlich) | Verpflegung: F, M, A Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark Salento – Los Nevados-Nationalpark: Akklimatisationswanderung Nach dem Frühstück besuchen wir eine Kaffeefinca, um den Kaffeeanbauprozess und die Verarbeitung kennen zu lernen. Im Anschluss fahren wir zunächst über geteerte Straßen, dann aufwärts auf Schotterpisten bis zum Los Nevados-Nationalpark. Erste Wanderung in unmittelbarer Umgebung zur Akklimatisierung.

6. Tag: Trekking-Start: Cabañas Sisuma – Laguna Grande de la Sierra

Dauer: 1 Tag

Nach dem Frühstück wandern wir mit der Begleitmannschaft über den Conejo-Pass (4.000 m) zur Lagune Grande de la Sierra (3.800 m). Der Weg führt teilweise über Blockgelände und riesige Moospolster. Manchmal muss man ein bisschen klettern oder von einem Moospolster zum anderen springen. Wir erreichen fast die Gletschergrenze und sind dem markanten Gipfel des 4.900 m hohen Púlpito del Diablo (Teufelszahn) sehr nah. Gehzeit: ca. 6-7 Std. | Aufstieg: 750m | Abstieg: 250m | Unterkunft: Zelt | Verpflegung: F, M, A Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark Trekkingstart: Potosi – Berlin Wir starten frühmorgens, da uns ein langer, aufregender Trekking-Tag erwartet. Auf mehr oder weniger gut markierten Wegen geht es langsam hinauf auf etwas mehr als 4.100 m, dem höchsten Punkt des heutigen Tages. Bei gutem Wetter haben wir immer wieder tolle Ausblicke auf die schneebedeckten Gipfel der Vulkane des Los Nevados-Nationalparks. Wir steigen ab zu unserem Camp bei Berlin.

7. Tag: Trekking: Laguna Grande de la Sierra – Hacienda La Esperanza

Dauer: 1 Tag

Nach unserer Nacht unterm Sternenhimmel steht ein neuer Wandertag bevor! Unser Weg führt von uns 3.800 m durch Seen- und Moränenlandschaft, quer durch das Tal „Valle de los Frailejones" und an einem Bach entlang zur Hacienda La Esperanza (3.600 m). Nach einer Mittagspause schlagen wir nicht weit von der Hacienda unsere Zelte auf und können uns am Nachmittag von der Wanderung erholen. Gehzeit: ca. 4-5 Std. | Aufstieg: 300m | Abstieg: 600m |Unterkunft: Zelt | Verpflegung: F, M, A Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark Trekking: Berlin – Primavera Nach einem reichhaltigen und stärkenden Frühstück steht uns ein weiterer spektakulärer Tag bevor. Direkt hinter dem Camp gehen wir stetig bergauf bis auf gut 4.200 m Höhe, teilweise über Blockgelände. Im Anschluss geht es gut 5 km stetig bergab, vorbei an meterhohen Frailejones, bis wir nach einem letzten kleineren Aufstieg unser Camp erreichen.

8. Tag: Trekking: Hacienda La Esperanza – Laguna San Pablín – Cabañas Kanwara

Dauer: 1 Tag

Wir wandern von 3.600 m hinunter ins Tal, bis wir die Laguna San Pablín (3.400 m) erreichen und weiter hinab in das Tal des Rio San Pablín. Wir verlassen den südlichen Teil der Sierra Nevada del Cocuy und wandern in den nördlichen Teil der Sierra. Ein letzter Aufstieg durch Moränenlandschaft, dann sind die Cabañas Kanwara erreicht wo wir die Nacht verbringen (3.600 m). Gehzeit: ca. 4-5 Std. | Aufstieg: 600m | Abstieg: 600m | Unterkunft: Cabañas Kanwara (4-Bett-Zimmer) | Verpflegung: F, M, A Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark Trekking: Primavera – Campo Alto Ausgeruht starten wir auf 3.750 m in Richtung Nevado del Tolima, der mit 5.200m zu den höchsten Bergen des Los Nevados Nationalparks gehört. Nach unserem Fußmarsch erreichen wir unser Basislager (4.300 m). Von hier aus starten die Bergsteiger am nächsten Morgen zum Gipfel des Nevado del Tolima. Der grandiose Blick auf den schneebedeckten Gipfel lässt unsere Bergsteigerherzen höher schlagen.

9. Tag: Trekking: Cabañas Kanwara – Besteigung Ritacuba Blanco (5.330 m) oder Trekking bis zur Gletschergrenze

Dauer: 1 Tag

Nach einem zeitigen Frühstück, ca. um 3:30 Uhr, starten wir in Richtung Ritacuba Blanco, dem mit 5.330m höchsten Berg der Sierra Nevada del Cocuy. Nach circa 4 Stunden Fußmarsch, stetig bergauf, aber auf gut zu laufendem Gelände, erreichen wir den Gletscherbeginn auf einer Höhe von circa 4.950 m. Hier teilt sich die Gruppe. Wer den Gipfel nicht besteigen möchte, kann länger Pause machen, um nach einem leichten Mittagessen auf einer anderen Route wieder in Begleitung von einem englischsprachigen Führer zurück zu den Cabañas Kanwara zu laufen. Der andere Teil der Gruppe bereitet sich auf den Gipfel vor. Er zählt zu den am einfachsten zu besteigenden Gipfel des Massivs. Nach ca. 3 Stunden erreichen wir den Gipfel und wir genießen die großartige Aussicht bis weit in die Llanos (ins Tiefland) und sogar bis nach Venezuela. Nach insgesamt etwa 10 bis 12 Stunden erreichen die Bergsteiger wieder die Cabañas. Hier erwartet uns der Bus und bringt uns nach El Cocuy. Höhe im Auf- und Abstieg für die Bergsteiger: 1.700 m. Gehzeit: ca. 7-12 Std. | Aufstieg: 950m | Abstieg: 950m | Fahrtzeit: ca. 1 Std. | Unterkunft: Colombian Mountain Hostal | Verpflegung: F, M, A Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark Trekking: Campo Alto – Gipfel: Nevado del Tolima Cumbre – Primavera Gegen 3 Uhr morgens starten wir unseren Aufstieg zum Nevado del Tolima (5.220 m). Er gehört zu den am einfachsten zu besteigenden Gipfeln des Parks. Nach ca. 5 Stunden stehen wir glücklich oben und genießen die großartige Aussicht in alle Richtungen. Bei gutem Wetter erblicken wir die schneebedeckten Gipfel von Nevado del Ruiz und Nevado de Santa Isabel und können eventuell sogar bis Bogotá schauen. Nach insgesamt etwa 10 bis 12 Stunden erreichen wir wieder unser Camp Primavera (3.750 m) Diejenigen die den Nevado de Tolima nicht besteigen möchten, können sich im Basiscamp am Vormittag ausruhen und dann gemeinsam mit der Gruppe gegen Mittag den Abstieg zum Camp Primavera beginnen.

10. Tag: Fahrt nach Villa de Leyva, einem Dorf, wie aus dem Bilderbuch

Dauer: 1 Tag

Wir nehmen Abschied von der Sierra Nevada del Cocuy. Eine abwechslungsreiche Fahrt vom Páramo bis nach Villa de Leyva (2.140 m) liegt vor uns. Unterwegs halten wir in einigen typischen Dörfern Boyacas. Im gleichnamigen Departamento errang 1918 der große lateinamerikanische Freiheitskämpfer Simón Bolívar den entscheidenden Sieg über die Spanier. Im Dorf Villa de Leyva scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, verträumte Innenhöfe der weiß gekalkten Häuser, der riesige Hauptplatz, der noch das ursprüngliche Pflaster besitzt, versetzen uns zurück in das 16. Jahrhundert. Auch unsere Unterkunft, ein alter Landsitz, spiegelt den Charme vergangener Zeiten wider. Fahrtzeit: ca. 6 Std. |Unterkunft: Hotel Posada de San Antonia | Verpflegung: F Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark Trekking: Primavera – La Argentina – Cocora – Salento Nach einem kurzen Aufstieg geht es heute bergab und hinein in die tropischen Nebelwälder des Cocora Tals (2.400 m). Hier erwarten uns bereits die für die Region so typischen Willi-Jeeps, die uns zurück nach Salento bringen.

11. Tag: Villa de Leyva – Bogotá – Flug nach Santa Marta

Dauer: 1 Tag

Den Vormittag nutzen wir für eine kleine Dorfführung durch Villa de Leyva. Wir besuchen den 14.000 m² großen Plaza Mayor mit seinem hübschen Brunnen, der für drei Jahrhunderte die einzige Trinkwasserquelle der Stadt war. In einem der umliegenden Häuser lebte Antonio Nariño, ein ideologischer Wegbereiter der Unabhängigkeitsbewegung Lateinamerikas, während das Rathaus noch das Wappen der spanischen Krone trägt. Unsere Fahrt zum Flughafen von Bogotá vergeht beim Anblick der schönen Landschaft schnell. Wir fliegen an die Karibikküste nach Santa Marta, wo bereits das nächste Trekking auf uns wartet. Fahrtzeit: ca. 3 Std. | Fahrtzeit: ca. 1 Std |Unterkunft: Hotel Casa del Piano | Verpflegung: F Alternativprogramm Los Nevados-Nationalpark Salento – Santa Marta Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen. Wir fliegen über Bogota an die Karibikküste nach Santa Marta, wo bereits das nächste Trekking auf uns wartet. Den Nachmittag haben wir zur freien Verfügung und können auf eigene Faust die Altstadt Santa Marta erkunden.

12. Tag: Trekking-Start: Mamey – Camp El Adan

Dauer: 1 Tag

Wir starten zum zweiten Trekkingteil unserer Reise und fahren in die Sierra Nevada de Santa Marta, dem höchsten Küstengebirge der Welt. Viele Tier- und Pflanzenarten gibt es nur hier. Auf der Fahrt in die Berge legen wir einen Stopp an der Hacienda von Simón Bolívar ein. Ein großer Park mit jahrhundertealten Bäumen umgibt die Villa, in dem der als Nationalheld verehrte Bolívar gestorben ist. Im kleinen Dorf Mamey (200 m) essen wir zu Mittag und brechen danach zu unserer Wanderung auf. Der Weg verläuft in angenehmem Zickzack bergauf. Der Wald ist noch licht. Immer wieder genießen wir den Rundblick über den Regenwald und können erahnen, wo wir in den nächsten Tagen unter Baumfarnen, Bananenstauden und Baumriesen laufen werden. Am frühen Abend gelangen wir in das Camp El Adan / Cabañas de Alfredo (400 m). Übernachtung in Hängematten mit Moskitonetz im überdachten Camp.

13. Tag^: Trekking: Camp El Adan – Camp Koskunguena

Dauer: 1 Tag

Nach dem Frühstück starten wir zu unserer nächsten Etappe durch den dichten Dschungel mit seiner interessanten Flora und Fauna. Unterwegs passieren wir das Dörfchen Mutany (450 m) und genießen ein erfrischendes Bad im Fluss.

14. Tag: Trekking: Camp Koskunguena – Ciudad Perdida – Camp Koskunguena

Dauer: 1 Tag

Bei einem zeitigen Frühstück können wir winzige, leuchtend gelbe, rote, blaue und grüne Kolibris und vielleicht sogar Tukane beobachten. Die heutige Etappe wird lang. Neben einigen Flussdurchquerungen meistern wir einen steilen An- und Abstieg. Bald erreichen wir unser nächstes Hängemattencamp, Camp Rumaldo, welches circa 1 Stunde vor Ciudad Perdida liegt. Hier nehmen wir unser Mittagessen ein, bevor wir die 300 m Aufstieg (meist bemooste Steinstufen) zur verlorenen Stadt angehen. Die Ciudad Perdida liegt so versteckt im Regenwald, dass sie erst im Jahr 1975 von Grabräubern entdeckt wurde. Vieles ist auch heute noch vom Urwald überwuchert. Wir können die von der Vegetation befreiten Steinplattformen, die präzise gebauten Treppen und Verbindungswege bewundern. Einige riesige Palmen scheinen den Hauptplatz, auf dem einst die beiden Tempel standen, zu bewachen. Am späten Nachmittag sind wir wieder zurück im Camp.

15. Tag: Trekking: Camp Koskunguena – Camp El Adan

Dauer: 1 Tag

¡Buenos días! Heute steht uns ein weiterer Trekkingtag durch eine traumhafte Landschaft bevor. Maracuja- und Bananen-Blüten schmücken unseren Weg. Wir passieren Dörfer der Kogi Indigenen, vielleicht dürfen wir auch ein paar leckere, frisch geerntete kleine Bananen probieren. Schließlich erreichen wir unser letztes Camp, in dem wir bereits am ersten Wandertag übernachtet haben.

16. Tag: Trekkingende: Camp El Adan – Mamey – an die Karibikküste

Dauer: 1 Tag

Heute ist unser letzter Tag im Urwald. Vögel zwitschern, Grillen zirpen und fleißige Blattschneiderameisen lassen sich von uns nicht stören. Auf schmalen, oft steilen Wegen, teilweise nur ein Tunnel durchs Grün, erreichen wir wieder das Dorf Mamey, wo uns bereits unser Jeep erwartet. Auf einer holprigen Piste geht es zurück zur Hauptstraße. Bei klarer Sicht reicht der Blick bis zur Küste. Unser Ziel ist unsere direkt am Strand gelegene Unterkunft. Uns erwartet ein wahres Paradies, auf unnötigen Luxus wie Strom wird hier verzichtet.

17. Tag: Tayrona- Nationalpark / oder Freizeit am Strand: baden, wandern, genießen

Dauer: 1 Tag

Faulenzen ist angesagt. Wer möchte, kann einen Tagesausflug in den Tayrona-Nationalpark machen oder einfach nur am Strand entlanglaufen, die Fischer beobachten und der Brandung zusehen. Wer schwimmen will, sucht sich ein ruhiges Plätzchen unter Palmen. Eine herrliche Gegend, um zu entspannen und die vielfältigen Eindrücke der letzten Tage Revue passieren zu lassen. Der Duft von frisch gebratenem Fisch steigt uns in die Nase, Meeresrauschen wiegt uns in den Schlaf. So schön kann die Karibik sein!

18. Tag: Cartagena

Dauer: 1 Tag

An der karibischen Küste entlang fahren wir über Santa Marta und Barranquilla nach Cartagena. Kurz vor Cartagena stoppen wir am Schlammvulkan Totumo und können eine Schlammmassage genießen. Die koloniale Altstadt Cartagena gleicht einem Freilichtmuseum. Von einer insgesamt 11 km langen Befestigungsanlage umgeben, bietet sie unzählige historische Bauten, gemütliche Plätze und viele kleine Geschäfte, die zum Einkaufen einladen. Von der beeindruckenden Festung San Felipe, sie liegt auf einem Hügel vor der Altstadt, haben wir einen herrlichen Blick auf die Stadt und das karibische Meer. Ein absolutes „Muss" ist der Besuch des berühmten Café del Mar bei Sonnenuntergang, wenn eine Brise vom Meer kommt, der Verkehr abnimmt und das Klappern der Pferdehufe durch die Gassen hallt – was für eine Stimmung! Am Abend genießen wir ein schmackhaftes Abschieds-Abendessen in einem gemütlichen Restaurant.

19. Tag Ankunft Frankfurt: Cartagena – Flug nach Deutschland über Bogotá

Dauer: 1 Tag

Transfer zum Flughafen und Flug nach Deutschland über Bogotá. Bis bald Kolumbien!

20. Tag: Ankunft in der Heimat

Dauer: 1 Tag

Ankunft in Deutschland.

Weitere Informationen

Profil:

Die zwei schönsten Trekking-Highlights Kolumbiens: Bergeinsamkeit und tiefblaue Lagunen in den Anden! Geheimnisvoller, immergrüner Urwald im Küstengebirge bei Santa Marta!

Anforderung:

Diese Reise ist körperlich anspruchsvoll. Um einschätzen zu können, dass alle Teilnehmer / Teilnehmerinnen den Anforderungen dieser Tour gewachsen sind, ist die Abgabe des Fragebogens auf der Rückseite der Reiseanmeldung bzw. bei Online-Buchung das Ausfüllen des Fitness-Formulars für die Teilnahme an dieser Reise verpflichtend. Die Trekkingtour durch Kolumbien ist anspruchsvoll auf Grund der Höhe (in der Sierra Nevada del Cocuy/ im Los Nevados-Nationalpark), des Klimas (kalt im Hochland, feucht, schwül-warm im Tiefland), der langen Tagesetappen und den Weg-/Pfad-Eigenschaften. Sie sollten die Höhe gut vertragen, trittsicher und ein geübter Bergwanderer sein. Eine sehr gute Kondition ist ebenfalls Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Tour. Zwar ist sie so konzipiert, dass wir uns gut akklimatisieren können, dennoch darf die Gefahr einer Höhenkrankheit nicht unterschätzt werden. Sie müssen ein gesundes Herz und einen guten Kreislauf haben.

Wanderungen:

Während des Trekkings in der Sierra Nevada del Cocuy (Alternativprogramm im Los Nevados-Nationalpark) bewegen wir uns die meiste Zeit in Höhen zwischen 3.900 m und 4.550 m. Die Gehzeiten liegen bei 4 - 9 Stunden pro Tag, wobei bis zu 900 m jeweils im Auf- bzw. Abstieg zu bewältigen sind. Für die Besteigung des Ritacuba Blanco (5.330 m) sowie im Alternativprogramm des Nevado del Tolima Cumbre (5.220 m) ist eine komplette Hochtourenausrüstung und Erfahrung am Gletscher sowie Seil- und Sicherungstechnik erforderlich. Außerdem sollten Sie schwindelfrei sein (Steigeisen, Pickel und Gurt werden auf Wunsch kostenlos gestellt). Für die Gipfelbesteigungen nicht benötigtes Gepäck kann deponiert werden. Diejenigen Teilnehmer, die den Gipfel nicht erklimmen möchten, können bis zum Gletscher-Rand auf ca. 5.000 m mitwandern und die herrliche Aussicht genießen. Ein Bergführer geht in der Seilschaft mit drei Teilnehmern. Das Trekking in der Sierra Nevada de Santa Marta führt über kleine, schmale Pfade. Teilweise sind sie steil und je nach Witterung auch rutschig. Sie benötigen daher gute, möglichst knöchelhohe Trekking-/Bergschuhe mit Profilgummisohle. Zudem sollten wir eine gewisse Abenteuer-Lust mitbringen um die Wanderung durch den dichten, grünen Urwald genießen zu können. Die maximalen Höhendifferenzen betragen 900 m im Auf- und 1.200 m im Abstieg. Die täglichen Gehzeiten variieren von 4 bis 7 Stunden. Reiseleitung und Begleitmannschaft: Während der Tour werden wir ab/bis Bogotá von einer örtlichen, Deutsch sprechenden Reiseleitung betreut. Zusätzlich begleiten Sie beim Trekking örtliche, Englisch und/oder Spanisch sprechende Bergführer und eine Begleitmannschaft. Die Begleitmannschaft, baut die Zelte auf und ab und kocht. Unser Gepäck und die Zeltausrüstung werden das ganze Trekking über von Trägern transportiert, sodass wir nur Rucksack mit dem Notwendigsten (Kamera, Trinkflasche, Jacke, etc.) tragen müssen.

Unterbringung:

In den Städten und Ortschaften sind wir in landestypischen Mittelklasse-Hotels mit kolumbianischem Flair untergebracht. Während des Trekkings übernachten wir in einfachen Cabañas/Fincas mit Mehrbettzimmern und Gemeinschaftsbad, im Zelt oder in Hängematten (mit Moskitonetzen) die in den Holz-Unterständen der dortigen Camps aufgehängt werden. Bitte beachten Sie, dass es bei Buchung eines Einzelzimmers/-zelts während des Trekkings zur Ciudad Perdida keine Möglichkeit gibt, da Sie hier in Hängematten übernachten.

Verpflegung:

Die eingeschlossenen Mahlzeiten entnehmen Sie bitte den Tagesbeschreibungen. Wenn die Mahlzeiten nicht inkludiert sind, haben wir die Möglichkeit in landesüblichen Restaurants Spezialitäten zu probieren oder uns einen Snack zu kaufen. Sollten Sie besondere Wünsche zu Ihrer Verpflegung (Vegetarier, glutenfreies Essen, etc.) haben, teilen Sie uns dies bitte schnellstmöglich mit. Bitte Vorsicht mit Leitungswasser. Nur gefiltert oder abgekocht trinken. In Lebensmittelgeschäften kann Trinkwasser in Flaschen gekauft werden.

Transfers:

Die Fahrten erfolgen größtenteils in privaten Fahrzeugen. Um Ihnen aber auch das „wahre Kolumbien" ein wenig näher zu bringen, finden auch öffentliche Verkehrsmittel wie die buntbemalten „Willi-Jeeps" auf kurzen Strecken ihren Einsatz.

Leistungen

Inklusivleistungen
  • Hauser - Reiseleitung ab/bis Bogotá
  • Flug mit Lufthansa/Iberia ab/bis Frankfurt nach Bogotá (ggf. via Madrid)
  • 2 Inlandsflüge Bogotá - Santa Marta/Cartagena - Bogotá mit Avianca/Copa
  • Rail&Fly-Fahrkarte ab/bis deutsche Grenze
  • Übernachtung 8 x in Hotels, 2 x in einem Bungalow, 2 x in Hütten (Mehrbettzimmer), 4 x in Hängematten (Mehrbettzimmer) und 2 x in Zelten
  • 18 x Frühstück, 10 x Mittagessen, 13 x Abendessen
  • Begleitmannschaft während des Trekkings
  • Transfers/Fahrten lt. Programm
  • Eintrittsgebühren lt. Programm
  • Satellitentelefon
  • Hauser-Top-Schutz: Stornokosten-Versicherung, Reiseabbruch-Versicherung, Reisekranken-Versicherung mit medizinischer Notfall-Hilfe, Rundum-Sorglos-Service
Wunschleistungen
  • Iberia, andere deutsche Abflughäfen vorbehaltlich Verfügbarkeit - Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage 50,00 EUR
  • Einzelzimmerzuschlag inkl. Einzelzeltzuschlag (umfasst 12 Nächte) 450,00 EUR
  • Lufthansa, Anschlussflüge vorbehaltlich Verfügbarkeit: innerdeutsch - Wien, Zürich Aufpreis auf Anfrage 120,00 EUR
  • Teilnahme am Eiskurs-intensiv für Einsteiger - Preise auf Anfrage 0,00 EUR
Nicht enthaltene Leistungen
  • Fehlende Mahlzeiten (ca. 8€ -15€ für ein Mittag- oder Abendessen);Getränke; Trinkgelder; individuelle Ausflüge und Besichtigungen

Anforderungen

Einreisebestimmungen

Staatsbürger der Bundesrepublik Deutschland, Österreichs, Italiens und der Schweiz benötigen für die Einreise einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich direkt mit der jeweiligen für sie zuständigen Vertretung in Verbindung zu setzen. Tipp: Kopieren Sie vor Abreise Ihren Reisepass / Personalausweis und Ihr Flugticket. Im Verlustfall erleichtert dies die Neubeschaffung. Bewahren Sie die Kopien getrennt von den Originaldokumenten und Ihren Wertgegenständen auf. Oder: Schicken Sie sich Kopien Ihrer wichtigsten Dokumente als pdf-Datei an die eigene Mailadresse.

Impfungen und Gesundheitsvorsorge

Empfohlen werden folgende Vorsorgemaßnahmen: Hepatitis A, Tetanus, Diphtherie sowie Polio. Kolumbien verlangt bei der direkten Einreise aus Deutschland zwar keinen Nachweis einer Gelbfieberimpfung, dennoch wird die Impfung allen Reisenden dringend empfohlen. Ein geringes Risiko für Malaria besteht im ganzen Land unterhalb von 1.600 m Höhe, ein sehr geringes Risiko in den ländlichen Gebieten im Norden. Als Malaria-frei gelten die großen Städte. Unsere Erfahrung: In den letzten 10 Jahren sind bei unserer lokalen Agentur in Kolumbien keine Malaria-Fälle bei Kunden aufgetreten. Das Risiko ist sehr gering. Wir empfehlen generell eine aktive Prophylaxe durch Mückenschutzmittel und helle Bekleidung. Höhenkrankheit (AMS): Bereits ab einer Schlafhöhe von 2.500 m können Symptome der akuten Höhenkrankheit auftreten. Diese reichen von Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu einem bedrohlichen Hirn- oder Lungenödem.

Eckdaten

Thema
Trekking & Wandern
Land
Kolumbien
Region
Mittel- & Südamerika
Typ
Individualreise
Art
Rundreise
Reisetage
20
Teilnehmerzahl
8 - 15
Schwierigkeit
Anfahrt/Anreise
Flugzeug

Reisetermine und Preise

Von/Bis Preis Verfügbarkeit
22.12.2018 - 10.01.2019 4.590,00 EUR Buchbar
02.02.2019 - 21.02.2019 4.090,00 EUR Buchbar
02.03.2019 - 21.03.2019 4.090,00 EUR Buchbar
13.04.2019 - 02.05.2019 4.090,00 EUR Buchbar