Zum Inhalt springen

Arabische Welt & Orient

Erleben Sie den Zauber des Orients. Reisen Sie in eine märchenhafte Welt bestehend aus Tradition und Moderne. Hier erleben Sie ein Reiseerlebnis aus 1001 Nacht. Weite Wüsten und Gebirge bieten die ideale Grundlage für z. B. ausgeprägte Wanderungen oder eine Geländewagen-Safari.

Chile • Bolivien

Bolivien, Chile | Mittel- & Südamerika

Highlights der Reise

  • Besteigung des Cerro Tunupa (5150 m)
  • Zeltübernachtung im Salar de Uyuni
  • Nationalparks Lauca und Sajama
  • Entspannendes Bad in heißen Quellen

Reisebeschreibung

Von der chilenischen Pazifik-Küste aus tauchen Sie ein in das atemberaubende und wenig besuchte Andenhochland von Nordchile und Westbolivien mit seinen tiefblauen Lagunen, schier endlosen weißen Salzwüsten und beeindruckenden Vulkankegeln.

Der etappenweise Aufstieg von der Küste hinauf in die grandiose Bergwelt der bolivianischen Cordillera Occidental ermöglicht eine optimale Höhenanpassung. Am Salar de Uyuni, dem größten Salzsee der Welt, erwartet Sie mit dem Vulkan Tunupa ihr erstes Gipfelziel der Tour und eine unvergessliche Zeltnacht inmitten der endlosen Salzwüste unter dem wohl klarsten Sternenhimmel der Welt.

Ein ideales Basislager finden Sie im kleinen Bergsteigerort Sajama, der regelrecht umringt ist von majestätischen Vulkangipfeln, so auch Ihren drei großen Gipfelzielen. Gekrönt wird diese phänomenale Bergtour mit der Besteigung des Sajama, dem „König der bolivianischen Berge“. Und nach erfolgreicher Expedition laden heiße Quellen mit einem fantastischen Bergpanorama zu einem entspannenden Bad ein.

Tagesbeschreibung

Anreise

Dauer: 1 Tag

Flug nach Chile.

Weitere Beschreibungen

Ankunft in Santiago de Chile

Dauer: 1 Tag

Ankunft in Santiago de Chile am Morgen. Willkommen in Südamerika! Ihr lokaler Reiseleiter begrüßt Sie am Flughafen und fährt gemeinsam mit Ihnen zum Hotel im Zentrum der Hauptstadt. Am Nachmittag erkunden Sie die pulsierende Metropole mit ihren schönsten Sehenswürdigkeiten – das historische Zentrum, den berühmten Palacio de la Moneda und das moderne Santiago. Ein Highlight ist der Cerro San Cristobal, ein Aussichtsgipfel, von dem man bei klarem Wetter einen atemberaubenden Blick über die Stadt bis hin zu den schneebedeckten Anden hat. Übernachtung im Hotel.

Flug nach Arica – Socoroma (3085 m) – Putre (3500 m)

Dauer: 1 Tag

Früh am Morgen Transfer zum Flughafen und Weiterflug nach Arica im Norden von Chile. Hier treffen Sie Ihre Expeditionsleitung und ihr Begleitteam. Nach dem Verladen das Gepäcks auf die Allradfahrzeuge fahren Sie nach einem kurzen Abstecher an die Pazifikküste in die Bergwelt der Anden bis nach Socoroma, wo Sie die erste Wanderung zum Eingehen erwartet. Auf einem alten Inka-Weg geht es von Socoroma (3085 m) bis hinauf nach Putre. Die Stadt liegt bereits auf 3500 m, sodass die wichtige Akklimatisationsphase schnell beginnt und Ihr Körper sich gut anpassen kann. Bei einem gemeinsamen Abendessen lernen Sie alle Expeditionsteilnehmer kennen. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 2h, Gehzeit ca. 5h, 700 m?, 150 m?, Schlafhöhe ca. 3500 m).

Lauca- Nationalpark– Lago Chungara (4600 m)

Dauer: 1 Tag

Auf der landschaftlich großartigen Strecke durch den Lauca-Nationalpark (UNESCO-Biosphärenreservat), der Hauptverbindungsroute nach Bolivien folgend, unternehmen Sie am Vormittag einen Ausflug ins Dorf Parinacota. Die beschauliche Kirche des Ortes ist aufgrund ihrer Fresken aus dem 18. Jh. weit über die Grenzen Chiles hinaus bekannt. Bei der anschließenden Wanderung an der Laguna Cotacotani (4550 m) haben Sie bei gutem Wetter einen fantastischen Blick auf die schneebedeckten Vulkanriesen der Region, die sich zum Teil im tiefblauen See spiegeln: Parinacota, Guallatire, Acotango, Umurata, Capurata und selbst der Sajama im nicht allzu fernen Bolivien tritt in Erscheinung. Mit etwas Glück sehen Sie auch Flamingos, Lamas oder Vicuñas am Ufer. Nach der Wanderung besuchen Sie den größten höchstgelegen See der Welt, den Lago Chungara. Am Nachmittag fahren Sie wieder zurück ins ca. 1000 m tiefer gelegene Putre. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 2h). (Gehzeit ca. 3h, 250 m?, 50 m?).

Suriplaza (ca. 5150 m) – Jurasi-Thermen

Dauer: 1 Tag

Zur weiteren Höhenanpassung unternehmen Sie eine Wanderung im farbenfrohen Vulkangebiet des Suriplaza und überschreiten dabei erstmals auf der Tour die 5000-Meter-Marke. Bei Sonnenschein strahlt der gesamte Gebirgszug in Rot- und Gelbtönen, ein besonders beeindruckendes Naturschauspiel. Anschließend fahren Sie zurück nach Putre, um unweit des Ortes ein entspanntes Bad in den Jurasi-Thermen zu nehmen. Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 4h). (Gehzeit ca. 4h, 300m??).

Salar de Surire – Colchane

Dauer: 1 Tag

Von Putre fahren Sie am Dorf Guallatire vorbei zum weiß glänzenden Salar de Surire im Naturreservat Las Vicuñas. Die Route führt entlang der chilenisch-bolivianischen Grenze Richtung Süden in scheinbar greifbarer Nähe der Vulkankegel, die die Grenzlinie markieren. Während der Fahrt haben Sie immer wieder schöne Ausblicke auf den Acotango und die Fumarole des aktiven Vulkans Guallatiri. Am Salzsee angekommen entdecken Sie auf einer kurzen Wanderung entlang des Ufers die beeindruckende Landschaft und Tierwelt, wie die scheuen Vicuñas oder Flamingos. In den Thermalquellen von Polloquere lädt ein Naturbad mit himmelblauen Wasser zum Rasten und Entspannen ein. Am Nachmittag fahren Sie weiter nach Süden in den Grenzort Colchane. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 7-8h, Gehzeit ca. 1,5h, 100 m??, Schlafhöhe ca. 3700 m).

Colchane – Salar de Uyuni

Dauer: 1 Tag

Sie überschreiten die Grenze zu Bolivien zu Fuß. Nach den Grenzformalitäten fahren hinein ins Altiplano, einer riesigen Hochebene in den zentralen Anden. Am Nachmittag erreichen Sie den größten Salzsee unseres Planeten, den Salar de Uyuni, der sich wie ein weißes Meer vor Ihnen erstreckt. Sie errichten Ihr Zeltlager direkt am Ufer der Isla Pescado mitten im Salzsee, ein einmaliger und besonders zum Sonnenuntergang magischer Ort. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 6h zzgl. Grenzübertritt, Schlafhöhe ca. 3650 m).

Salar de Uyuni – Inseln im Salzsee

Dauer: 1 Tag

Nach dem Abbau Ihres Zeltlagers wandern Sie über die Isla Pescado. Sie erklimmen den höchsten Punkt über dem Salar und bestaunen die meterhohen Kakteen, die bis zu 12 Meter in den Himmel ragen. Durch das schier unendliche Weiß des Salzsees gelangen Sie anschließend mit den Allradfahrzeugen zu den Inseln Pia Pia und Incahuasi inmitten des Salzsees. Am Nachmittag besichtigen Sie die Mumien von Coquesa am Fusse des Vulkans Tunupa. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 3h). (Gehzeit ca. 3h, 250 m??). (Schlafhöhe ca. 3650 m).

Vulkan Tunupa (5150 m)

Dauer: 1 Tag

Bis zum Aussichtspunkt von Tahua (4450 m) fahren Sie noch hinauf, bevor es zu Fuß weiter bis zum Vorgipfel des Vulkan Tunupa geht (5150 m) Die weiß glänzende Fläche des Salar de Uyuni liegt Ihnen zu Füßen. Abstieg und Übernachtung wie am Vortag. (Fahrzeit ca. 2h). (Gehzeit ca. 6h, 750 m??).

Salar de Uyuni – Dorf Sajama (4300 m)

Dauer: 1 Tag

Auf einer landschaftlich spannenden Fahrt passieren Sie den kleinen Ort Colchani, in dem das Salz noch in traditioneller Handarbeit aufbereitet wird. Über Oruro gelangen Sie in den Sajama Nationalpark. Am Nachmittag erreichen Sie das kleine Dorf Sajama zu Füßen Ihrer nächsten Gipfelziele. Übernachtung im Gästehaus. (Fahrzeit ca. 9h, Schlafhöhe ca. 4300 m).

Gipfeltag Acotango (6052 m)

Dauer: 1 Tag

Mit dem Acotango (6052 m) steht der erste 6000er Ihrer Reise auf dem Programm. Noch im Dunkeln fahren Sie mit den Allradfahrzeugen bis auf ca. 5000 m, wo Sie im Schein Ihrer Stirnlampen den Aufstieg beginnen. Das letzte Stück am Grat ist oft vereist, jedoch nicht sehr steil, sodass der aussichtsreiche Gipfel bald erreicht ist. Das fantastische Gipfelpanorama mit Sajama, Parinacota und dem dampfenden Kegel des Guallatiri ist die Mühen des Anstiegs wert. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 6-8h, 1050 m??).

Ruhetag – Thermalquellen

Dauer: 1 Tag

Den heutigen Ruhetag können Sie nutzen, um sich in den nahe gelegenen Thermalquellen zu entspannen und Kraft für die nächsten Gipfeletappen zu sammeln. Sogar aus dem heißen Wasser haben Sie einen herrlichen Blick auf den höchsten Berg Boliviens, den Sajama. Übernachtung wie am Vortag.

Gipfeltag Parinacota (6342 m)

Dauer: 1 Tag

Die Besteigung des Parinacota steht bevor, den höheren der beiden Zwillingsvulkane Parinacota (6342 m) und Pomerape (6282 m). Noch in der Dunkelheit nehmen Sie ein stärkendes Frühstück zu sich, bevor Sie die Allradfahrzeuge je nach Zustand der Fahrpiste bis auf ca. 5000 m bringen. Im Licht der Stirnlampen geht es über feinen Vulkansand, Gesteinsbrocken und je nach Jahreszeit manchmal auch unangenehme „Penitentes“ (Büßereis oder -schnee) bis zum Kraterrand und höchsten Punkt des Parinacota. Der Blick aus 6342 m Höhe über die bizarre Landschaft mit den umliegenden Vulkanen und in den gewaltigen Krater ist der wohlverdiente Lohn für den anstrengenden Aufstieg. Der Abstieg zurück zu den Fahrzeugen geht schnell. Rückfahrt zu Ihrer Unterkunft in Sajama. Übernachtung wie am Vortag. (Gehzeit ca. 12h, 1350 m? 1350 m?, Fahrzeit ca. 3-4h).

Ruhetag

Dauer: 1 Tag

Am heutigen erneuten Ruhetag können Sie noch einmal Kraft tanken, um auch Ihr letztes Gipfelziel erfolgreich zu bezwingen. Ein Besuch der heißen Quellen ist auch beim zweiten Mal ein Erlebnis. Übernachtung wie am Vortag.

Basislager Sajama (4800 m)

Dauer: 1 Tag

Vom Ort Sajama steigen Sie ins Basislager auf ca. 4800 m am Fuß des gleichnamigen Berges und höchsten Gipfel Boliviens auf. Ihr Gepäck mit der Ausrüstung wird dabei von Mulis transportiert, sodass Sie mit leichtem Rucksack immer wieder herrliche Blicke auf Ihr Gipfelziel direkt vor Ihnen genießen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 3-4h, 500 m?, Schlafhöhe ca. 4800 m).

Hochlager Sajama (5600 m)

Dauer: 1 Tag

Über steile Schutt- und je nach Verhältnissen auch Schneefelder steigen Sie mit grandiosem Ausblick auf die gegenüberliegenden Zwillingsvulkane Parinacota und Pomerape auf einem gut erkennbaren Pfad weiter ins Hochlager auf, das exponiert in einem kleinen Sattel neben einem markanten Felsen liegt. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-5 h, 800 m?, Schlafhöhe ca. 5600 m).

Gipfeltag Sajama (6542 m)

Dauer: 1 Tag

Gipfeltag am Sajama. Nach einem zeitigen Start geht es zunächst recht steil über loses Geröll und leichte Felsstufen bergan, bis Sie bereits kurz nach dem Hochlager eine steile Eisrinne von etwa 50° Neigung erreichen, die den Einsatz von Steigeisen und Eispickel erfordert und je nach Verhältnissen mit einem Fixseil gesichert wird. Der weitere Aufstieg über den gestuften und meist mit Büßereis verzierten Gletscher erfordert lediglich leichtere Kletterei und erlaubt ein schnelleres Vorankommen. Kurz unterhalb des Gipfels trennen Sie von Ihrem Ziel nur noch einige Gletscherspalten, die aber leicht umgangen werden können, bevor Sie auf dem höchsten Punkt Boliviens stehen. Von dem riesigen Gipfelplateau können Sie einen überwältigenden Rundumblick genießen. Abstieg noch am gleichen Tag bis ins Basislager. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 10-12h, 950 m?, 1750 m?).

Reservetag – La Paz

Dauer: 1 Tag

Reservetag für die Besteigung des Sajama. Wenn bereits alles nach Plan gelaufen ist, steigen Sie wieder ab zum Dorf. Bei einem letzten Besuch der nahe gelegenen heißen Quellen können Sie sich vom Staub und Schweiß der Gipfelbesteigung befreien. Was gibt es Schöneres, als im heißen Wasser zu entspannen und zum schneebedeckten Gipfel des Sajama hinaufzuschauen, auf dem man am Vortag noch selbst gestanden hat? Am Nachmittag fahren Sie ausgeruht weiter in die lebendige Metropole La Paz. Übernachtung im Hotel. (Gehzeit ca. 2-3h, 500 m?, Fahrzeit ca. 4-5h).

Stadtführung La Paz

Dauer: 1 Tag

Sie erkunden La Paz bei einer Stadtführung und besuchen die Plaza Murillo mit dem Regierungspalast, das Convento San Francisco sowie das weltweit einzige Coca-Museum. Auch die Prachtstraße des Prado sowie die berühmte Calle Linares, eine beschauliche Gasse, die praktisch ein einziger Marktplatz ist, stehen auf dem Programm. Am Abend können Sie dem bunten Treiben in den Gassen zuschauen und Ihre Gipfelerfolge feiern. Übernachtung im Hotel.

Heimreise

Dauer: 1 Tag

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

Ankunft

Dauer: 1 Tag

Ankunft in Deutschland.

Weitere Informationen

Mindestteilnehmerzahl: 6, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Das Erreichen der Gipfel kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden, als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, die weitere Besteigung zum Schutz von Gesundheit und Leben aller Beteiligten abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Leistungen

Inklusivleistungen
  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Santiago de Chile und zurück von La Paz mit LATAM oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • Deutsch sprechende Expeditionsleitung ab Arica
  • Deutsch sprechende Reiseleitung in Santiago de Chile
  • zusätzlich Englisch sprechende, lokale Bergführer
  • Inlandsflug Santiago de Chile – Arica in Economy Class
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Expeditionszelte
  • lokales Kochteam
  • Lastentiere für max. 15 kg Gepäck/Person bis zum Sajama-Basislager und zurück
  • alle Eintritte und Gebühren laut Programm
  • 6 Ü: Hotel im DZ
  • 5 Ü: Hütte im DZ
  • 4 Ü: Zelt
  • 3 Ü: Gästehaus im DZ
  • Mahlzeiten: 18×F, 3×M, 10×M (LB), 12×A
Nicht enthaltene Leistungen
  • ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • optionale Ausflüge
  • persönliche Bergsteigerausrüstung
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Anforderungen

Für diese Bergtour brauchen sie eine sehr gute physische und mentale Kondition. Sie sollten fit sein für bis zu 12-stündige Tagesetappen und über Trittsicherheit in Geröll, Schnee und Eis mit bis zu 50° Steilheit verfügen. Das Gehen mit Steigeisen und der Umgang mit dem Eispickel sowie gute, anwendungsbereite Kenntnisse alpiner Seil- und Sicherungstechniken sind Grundvoraussetzung. Touren mit schwerem Gepäck sowie eine einfache Hochlagerlogistik sollten für Sie kein Neuland sein. Sie tragen Ihre Ausrüstung und Verpflegung selbst in das Hochlager und kümmern sich um den sicheren Aufbau Ihres Zeltes. Sie sollten teamfähig sein und auf Komfort verzichten können. Zudem erwarten wir im Ernstfall von Ihnen die Bereitschaft, Ihre persönlichen Ziele zugunsten von hilfsbedürftigen oder gar verletzten Bergsteigern zurückzustellen.

Eckdaten

Land
Bolivien, Chile
Region
Mittel- & Südamerika
Typ
Gruppenreise
Reisetage
21
Teilnehmerzahl
-
Schwierigkeit
Anfahrt/Anreise
Flugzeug

Reisetermine und Preise

Von/Bis Preis Verfügbarkeit
12.11.2022 - 02.12.2022 4.330,00 EUR auf Anfrage , Durchführung garantiert
08.04.2023 - 28.04.2023 4.390,00 EUR auf Anfrage
11.11.2023 - 01.12.2023 4.390,00 EUR auf Anfrage