Zum Inhalt springen

Asien

Asien bedeutet Vielfalt. Auf keinem anderen Kontinent erlebt man so viele verschiedene Kulturen und Landschaften auf diesem. Als größter Kontinent der Welt bietet Asien unendlich viele Möglichkeiten eines aktiven Urlaubs. Das absolute Highlight ist natürlich die Besteigung des Mount Everests, wenn Sie es sich zutrauen.

Preis
Abreise
Weitere Filter
Dauer
Trekkingreise durch das Geghamgebirge und zu den Bergen Khustup und Aragats
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Armenien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
12.06.2021 - 26.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die Luft ist eisig, die Sicht ist klar. Schneefelder funkeln in der Sonne, schwefelgelbe und orangefarbene Lavafelsen säumen den Weg. Die grünen Hügel sind teilweise im Nebel verborgen, doch in der Ferne zeichnet sich deutlich die Kulisse des Ararat ab - der heilige Berg jenseits der türkischen Grenze, dessen Gipfelpaar wie zwei weiße Pyramiden hoch über den Wolken zu schweben scheint. Wir stehen am Westgipfel des Aragats. Hinter dem Kraterrand erheben sich die weiteren Spitzen des Vulkans, vor uns erstreckt sich das armenische Hochland und unter uns liegen fruchtbare Flusstäler – ein sagenhaftes Panorama! Überhaupt steckt Armenien voller Aussichten, aber auch voller Einsichten in eine tief verwurzelte Kultur. Wir trekken durch das zerklüftete Geghamgebirge, picknicken an türkisblauen Bergseen und zelten unter dem Sternenhimmel. Wir wandern über blühende Wiesen auf den Khustup, folgen den gerölligen Pfaden zum Vank-See und durchqueren die dichten Wälder zum Klosterkomplex Tatev. Im hellenistischen Tempel von Garni blicken wir in die Antike, im Kloster Geghard lauschen wir der Akustik und in der Sankt-Hripsime-Kirche in Etschmiadsin erfahren wir vom Beginn des Christentums. In der Steppenlandschaft bei Goris bewundern wir die kreisförmig aufgerichteten Steintafeln, am Fuße des Adjahak halten wir Ausschau nach Felszeichnungen und in Noratus entdecken wir hunderte von fein gemeißelten Kreuzsteinen. Die Armenier nennen ihre Heimat Hajastan, „Land aus Stein", da es fast vollständig von Gebirge durchzogen ist. Wir sprechen vom „Land der Herzen“, das uns mit allen Facetten berührt.

Trekkingreise in das Basislager des Mount Everest und zum Kala Pattar
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
11.03.2021 - 28.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wie ein breites weißes Band schlängelt sich der Dudh Kosi durch das „Tal des Milchflusses“. Links und rechts erheben sich die Felswände, der Pfad geht langsam aber stetig bergauf. Trekker, Träger und Tragetiere tummeln sich auf dem Weg und auch auf den Hängebrücken herrscht reges Treiben – besonders auf der Hillary-Brücke, die hoch über dem Canyon im Wind schaukelt. Die wehenden Gebetsfahnen sind so bunt wie die Häuser in den Dörfern entlang des Weges. Wir widmen uns der Geschichte und Entwicklung der Everest-Region, machen uns in Namche Bazar mit der Kultur der Sherpa vertraut, besuchen in Khunde das Sir Edmund Hillary Hospital und in Pangpoche das Wiederaufforstungsprojekt „Ein Tag – ein Baum“. Unser Trekking führt uns durch den Sagarmatha-Nationalpark, die Heimat der höchsten Berge der Welt. Wir folgen der klassischen Route durch die Sherpa-Dörfer, bewundern von Khumjung die Aussicht auf die formschöne Ama Dablam und von Tengpoche den Blick auf die weiteren Eisriesen der Khumbu-Region. Der Höhenweg oberhalb des Pheriche-Tales führt uns zum Khumbu-Gletscher und weiter durch die Mulde der Lobuche-Berge über die Hochalm Gorak Shep zum Basislager des Mount Everest. Von hier geht es aber noch höher hinauf: Wir erklimmen den Gipfel des Kala Pattar und genießen vom „schwarzen Berg“ die „weiße Aussicht“. Vor uns liegt die Everest-Pyramide in scheinbar greifbarer Nähe. Unter uns erstreckt sich die Eiswelt des Changri-Gletschers und neben uns strahlt die kantige Spitze des Nuptse in der Sonne. Nicht nur die Höhe, auch der Anblick raubt uns den Atem – umringt von den höchsten Bergen der Welt.

Trekkingreise ins Ama Dablam-Basislager und hinauf zum Gokyo Ri in der Khumbu-Region
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
17 Tage
Nächster Abreisetermin
04.03.2021 - 20.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Von Tiefblau über Azurgrün bis Pechschwarz. Je nach Sonnenstand wechselt der Goyko-See seine Farbe. Am schönsten schimmert er türkisfarben zwischen dem Weiß der um ihn herum aufragenden, schneebedeckten Gipfel. Wir stehen auf dem Gokyo Ri und blicken auf die Giganten der Welt: Mount Everest, Lhotse, Makalu und Cho Oyu. Davor wälzt sich der fast komplett von Geröll bedeckte Ngozumpa-Gletscher ins Tal. Ein Bild, das für immer im Gedächtnis bleibt. Aber nicht nur die Bergriesen, auch die kleinen Dinge werden in Nepal zu großen Erinnerungen. Wir trekken von Lukla aus durch das Sherpa-Land, wandern über breite Terrassenfelder und durch malerische Dörfer bis nach Namche Bazar im Zentrum der Khumbu-Region. Wir bewundern im Ama Dablam-Basislager das „Matterhorn Nepals“ - einen der vielleicht schönsten Berge der Erde, beobachten zottelige Yaks auf den Weiden bei Pangpoche und folgen dem Gokyo-Tal bis zum eindrucksvollen Amphitheater der Berge. In den Dörfern und Lodges trinken wir Tee mit den Einheimischen und erhalten Einblicke in die buddhistisch geprägte Kultur der Region. Immer wieder entdecken wir auch kleine Klöster entlang des Weges und mit etwas Glück erleben wir eine Gebetszeremonie der Mönche in Tengpoche. Steile Steinstufen und breite Wanderpfade bringen uns am Ende über Khumjung und Namche Bazar wieder nach Lukla. Zurück in Kathmandu mischen wir uns unter das Volk, stürzen uns nach der Ruhe in den Bergen in das lebhafte Treiben auf den Plätzen und bewundern die bunten Farben der Heiligtümer des Kathmandu-Tals. Das Türkis des Gokyo-Sees noch immer vor Augen.

Trekkingreise rund um den „Berg der Seele“ an der Grenze zu Tibet
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
19.03.2021 - 05.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wie ein weißer Pfeil ragt die Doppelspitze des Manaslu in den dunkelblauen Himmel. Buddhistische Gedenkschreine mit vergoldeten Spitzen und sorgsam aufgeschichtete Steinplatten mit dem eingemeißelten Mantra „Om mani padme hum“ weisen den Weg rund um den „Berg der Seele“. Links und rechts auf den Feldern werden Mais und Getreide angebaut. Frauen in bunten Saris und beladene Maultiere nutzen den alten Handelspfad, auf dem einst die Yak-Karawanen Holz nach Tibet brachten und mit Salz zurückkehrten. Wir wandern vom Dorf Soti Khola aus durch fruchtbare Reisterrassen, folgen dem Pfad entlang des Buri-Gandaki-Flusses und begegnen dabei immer wieder grasenden Yaks. Monotoner Gesang von Mönchen lockt uns ins Innere eines Klosters und offenbart uns Geheimnisse der tibetischen Kultur. Die Grenze in das Nachbarland Tibet ist von hier nur einen Steinwurf entfernt. Auf unserem Weg wechselt die Vegetation von Rhododendron- und Bambuswäldern mit weißen Orchideen zu Fichten- und Tannenwäldern mit dichtem Unterholz. Im Hintergrund scheinen der Schnee und das ewige Eis des Singri-Gletschers fast unwirklich. Plötzlich dringt das Geräusch der im Wind flatternden Gebetsfahnen an unser Ohr, dann erblicken auch unsere Augen das bunte Gewirr aus Fähnchen: Wir stehen am Pass, dem 5.105 m hohen Larkya-Pass, und staunen über das grandiose Bergpanorama. Über die malerischen Gurung-Dörfer im Tal des Dudh Kosi erreichen wir schließlich das Marsyangdi-Tal, das Ende unseres Treks. Der Geist des Manaslu mit seinem majestätischen Gipfel begleitet uns zurück nach Kathmandu - und sicher auch bis in die Heimat.

Trekkingreise im Sagarmatha-Nationalpark vom Gokyo Ri über den Cho La zum Kala Pattar
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
22 Tage
Nächster Abreisetermin
26.02.2021 - 19.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Hinter den Bergen geht die Sonne auf. Ganz langsam verwandelt sie das Grau der Felswände in warme Farbtöne – erst Rosa, dann Orange und schließlich golden. Immer weiter wandern die Lichtstrahlen den Gletscher hinab, der Schnee scheint Blau, die Seen strahlen Türkis. Der Tag erwacht und gibt die Bühne frei für die Giganten der Erde: Cho Oyu, Lhotse, Makalu, perfekt in Szene gesetzt im Amphitheater des Himalaya. Und im Mittelpunkt der Berg der Berge: Mount Everest. Wir stehen am Gokyo Peak und der Anblick hinterlässt mehr als nur eine Momentaufnahme in unseren Köpfen. Überhaupt sind es immer wieder die Aussichten, die uns in der Khumbu-Region den Atem rauben. Wir wandern entlang des rauschenden Flusses Dudh Kosi und halten die Luft an beim Überqueren der schaukelnden Hängebrücken. Wir trekken durch das Gokyo-Tal zum Ngozumpa-Gletscher, steigen auf den Gokyo Ri und blicken atemlos auf die einzigartige Kulisse. Wir überschreiten den hohen Pass Cho La bis nach Dzonghla und wandern weiter durch den Sagarmatha-Nationalpark, umgeben von den atemberaubenden Achttausendern. Die gewaltigen Ausmaße des Khumbu-Gletschers werden uns im Everest-Basecamp bewusst. Die gigantische Größe des Mount Everest offenbart sich deutlich, wenn wir vom Kala Pattar auf den höchsten Berg der Welt blicken. Unser Höhepunkt – im wahrsten Sinne des Wortes. Und abends sitzen wir bei heißem Tee in den gemütlichen Lodges zusammen. Yak-Dung brennt in den Öfen und spendet wohltuende Wärme. Die Erinnerung an den Tag zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht und liefert Gewissheit: die Mühe lohnt sich.

Trekkingreise mit Komfort und Blick auf einige der schönsten Gipfel Nepals
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
07.03.2021 - 20.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Zwei Wasserbüffel ziehen einen hölzernen Pflug über ein Feld, Kinder in blau-weißer Schuluniform machen sich auf den Weg zur Schule, Wäsche trocknet in der Morgensonne. Das leuchtende Grün der Reisfelder bildet einen Kontrast zu den mit Schieferplatten gedeckten Häusern des weit verstreuten Bergdorfes. Und über all dem thronen die schneebedeckten Gipfel des Machapuchare und der Annapurna Süd. Auf der Aussichtskanzel über Ghandrung wird klar, warum die kleine Ortschaft zu Recht als eines der schönsten Dörfer Nepals bezeichnet wird. Wir wandern von Dorf zu Dorf über aussichtsreiche Panoramawege, vorbei an Reisterrassen und über Natursteintreppen. Der Rundweg führt uns auf entspannten Etappen durch die vegetationsreiche Landschaft der Annapurna-Region und bietet fantastische Aussichten - nicht nur beim Wandern, auch von der Terrasse unserer komfortablen Lodge bei einem Nachmittagstee. In den Städten entdecken wir die andere Seite Nepals, die ebenfalls Teil dieses Landes ist. Bedächtig umrunden wir den Stupa von Swayambunath in Kathmandu. Gebetsfahnen wehen im Wind, der Klang der Tempelglocken und die Gesänge der Mönche begleiten uns, während sich vor uns die Häuser der Stadt bis an den Horizont ausbreiten. Und in Bhaktapur spazieren wir durch die engen Gassen der Altstadt, hinter deren Fassaden nach uralten Traditionen Holz geschnitzt und farbenfrohes Papier hergestellt wird - sogar Tonkrüge werden noch gebrannt. All diese Eindrücke komplettieren unser Bild von Nepal und bleiben uns in Erinnerung.

Trekkingreise rund um das Annapurna-Massiv über den Thorong La
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
21 Tage
Nächster Abreisetermin
19.02.2021 - 11.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Auf der Hängebrücke herrscht Trubel. Schwer bepackte Mulis überqueren das schaukelnde Metallgitter. Während wir die Tiere vorbeitrotten lassen, trägt der Wind die segensreichen Worte der bunten Gebetsfahren in den Himmel. Noch übertönt das Tosen der Wasserfälle die Stille – aber nicht mehr lange. Einatmen. Ausatmen. Loslassen. Wir machen uns auf den Weg und folgen einer der schönsten Trekkingrouten Nepals, dem Annapurna Circuit, der uns einmal rund um das Annapurna Himal führt. Los geht’s über sattgrüne Reisterrassen hinter Jagat, weiter entlang des subtropischen Marsyandi-Tals und durch luftige Strauchwälder in der Hochebene von Manang. Wir verinnerlichen den Rhythmus der Berge, stumm begleitet von den gewaltigen Achttausendern. Am Thorong-Pass wird die Landschaft immer alpiner, grauer Fels schiebt sich in Szene und Schneefelder sind auch im Sommer keine Seltenheit. Je weiter wir nach Norden kommen, desto stärker prägt der Buddhismus das mehrheitlich hinduistische Nepal. Wir begegnen in Muktinath beiden Religionen, lernen die heilige Quelle und das ewige Feuer kennen und begutachten in Kagbeni die trutzige Gompa im mittelalterlichen Bergdorf. Schon in Tatopani wird die Natur wieder grüner, Farndschungel und Fichtenwälder drängen sich ins Bild. Wir bewundern die unnahbare Annapurna und den majestätischen Machhapuchare von allen Seiten, vom Aussichtspunkt am Poon Hill erleuchten die Himalaya-Riesen zum Sonnenaufgang besonders imposant. Und wenn wir schließlich in Pokhara am Phewa-See die letzten Tage Revue passieren lassen, sind wir sicher - die Umrundung der Annapurna ist ein spektakuläres Erlebnis.

Wanderreise von Maskat durch das Hajar-Gebirge, die Sandwüste Wahiba Sands und entlang der Küste
Trekking & Wandern
Oman | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
20.02.2021 - 06.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der Duft von Weihrauch, Rosenwasser und indischen Gewürzen weht durch die labyrinthartigen Gassen der Altstadt. Safran, Silberschmuck und bunte Stoffe zieren die reich beladenen Auslagen der Händler. Im Hintergrund dudelt leise arabische Musik aus den Lautsprechern und zaubert ein Lächeln auf unsere Gesichter. Oman ist ein Land, in dem sich der alte Sindbad auch heute noch heimisch fühlen würde, denn die alten Traditionen scheinen trotz der mittlerweile bestehenden Modernisierung nahezu unverändert. Wir besuchen die traditionsreichen Städte Nizwa und Sur, erklimmen antike Festungen und wandern durch sattgrüne Oasen. Daneben erleben wir den weniger bekannten Oman, dringen in abgeschiedene Wadis ein und folgen alten Eselspfaden tief in die majestätische Bergwelt. Subtropische Gärten wechseln sich ab mit goldgelber Sandwüste, türkisfarbene Seen mit dem blaugrünen Meer. Wir besuchen kleine Dörfer, übernachten in familiären Gästehäusern und erkunden mit Jeeps und zu Fuß die Weite der Wüste. Wir genießen Ausblicke von Gipfeln, Tiefblicke in Schluchten und Panoramablicke auf die Küste, während unserer Dhaufahrt mit einem traditionellen Segelschiff. Sie alle fordern unsere Augen und pflanzen unvergessliche Eindrücke in unsere Erinnerungen. Wer authentisches arabisches Leben sucht und den Traum von 1001 Nacht wahr werden lassen möchte, wird auf dieser Reise in das Reich der Wüsten, Hochgebirge und Steilküsten ganz sicher fündig. Und wer noch mehr Meeresluft schnuppern möchte, der sollte noch ein paar Tage verlängern. Wie wäre es mit einem Abstecher an die weißen Sandstrände von Salalah im Süden?

Trekkingreise im Osten Nepals zum Makalu-Basislager
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
20 Tage
Nächster Abreisetermin
26.03.2021 - 14.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Üppig-grüner Regenwald umgibt die Siedlungen. In der Ferne kreischen kleine Affen, die sich von Baum zu Baum hangeln. Die Luft ist feucht und warm. Szenenwechsel: Mächtige Gletscher bahnen sich ihren Weg zwischen den Eisgipfeln der Bergkette. Die wuchtige Makalu-Südwand blickt stumm auf das Geschehen. Mehr Kontrast geht nicht – der Makalu-Trek zeigt viele Gesichter. Einsame Wege führen uns im Osten Nepals in den Makalu-Barun-Nationalpark, in dem wir durch unterschiedliche ökologische Zonen wandern. Wir entdecken das subtropische Arun-Tal, das von warmem, terrassiertem Ackerland geprägt ist. Wir beobachten Bauern auf ihren Reisfeldern und beim Ernten von großen Bananenstauden. Vom Kongma-Pass genießen wir den Rundumblick, bevor wir über die Pässe Shipton und Keke das obere Barun-Tal erreichen. Wir sind in der subalpinen Zone, hier prägen steile Granitklippen und spektakuläre Wasserfälle die Landschaft – so abgelegen, dass sogar Schneeleoparden meist unbemerkt durch die Berge streifen. Durch dichten Rhododendron- und Nebelwald wandern wir schließlich in alpines Gelände, wo uns Wiesen voller Kräuter, Gräser und Wacholder erwarten und wo die Sherpa ihre Yaks weiden lassen. Nun ist es nicht mehr weit bis ins Basislager auf 4.870 m. Vor uns erheben sich die markanten Fels- und Eiswände des Makalu, des fünfthöchsten Berg der Erde und die leuchtend weißen Gipfel über uns scheinen zum Greifen nahe. Und wenn unser Blick über die Gletscher von Mount Everest und Lhotse schweift, wird der Kontrast zum Grün des durchwanderten Flusstals noch eindrucksvoller. Trekking zum Makalu Basislager - die Gegensätze ziehen uns an.

Trekkingreise durch Zentralmyanmar von Yangon über Mandalay nach Bagan
Trekking & Wandern
Myanmar (Burma) | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
19 Tage
Nächster Abreisetermin
20.03.2021 - 07.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die rotbraune Erde ist warm. Staub wirbelt auf, feine Äste knirschen unter den Schuhen. Links und rechts der Straße liegen Teeblätter zum Trocknen, wir nähern uns einem Dorf. Vor den Holzhäusern spielen Kinder, ein Schwein grunzt schläfrig unter der Terrasse, wir werden lächelnd begrüßt – mitten in Myanmar, zwischen Bergen und Teeplantagen fernab der Zivilisation. Wir wandern entlang der Reisfelder, folgen den schmalen Pfaden durch die Hügellandschaft des Shan-Staates und trekken zu den abgelegenen Dörfern der verschiedenen Volksgruppen. Wir picknicken an einer Thermalquelle, speisen mit den Mönchen und werden immer wieder von einheimischen Familien bekocht. Dabei blicken wir in den Alltag der Menschen und lernen ihre tief verwurzelten Traditionen kennen. Wir entdecken prachtvolle Pagoden, bewundern geschmückte Tempel und besuchen die Mönche und Nonnen in ihren Klöstern. In Yangon lauschen wir den Gebetszeremonien in der Shwedagon-Pagode, in Mandalay treffen wir die größte goldene Buddha-Statue des Landes und in Bagan radeln wir durch weitläufige Tempelfelder. Wir folgen dem Ufer des Ayeyarwady zum hölzernen Bagaya-Kloster, erkunden die Pindaya-Höhlen bei Heho und gehen im Morgenlicht über die U Bein Brücke von Amarapura. Wir gleiten mit dem Zug gemächlich über das berühmte Gokteik-Viadukt, brausen mit dem Boot über den Inle-See und radeln durch leuchtend grünen Bambuswald zu den Pagoden von Indein. Und am Ende wird klar: Es sind nicht nur die goldenen Buddhas, die Myanmar so einzigartig machen, es sind die Menschen und die Natur, die für goldene Erinnerungen sorgen.

Trekkingreise von Duschanbe in den Ost- und West-Pamir
Trekking & Wandern
Tadschikistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
23 Tage
Nächster Abreisetermin
13.08.2021 - 04.09.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

"Mitten in der kargen Mondlandschaft glitzern kristallklare Seen wie kostbare Juwelen in der Sonne. Immer wenn ich am Ufer stehe und auf diese einzigartige Gebirgswelt blicke, bin ich zutiefst ergriffen von der Schönheit dieser Landschaft. Tadschikistan ist meine ehemalige Heimat und hier bin ich jedes Mal aufs Neue begeistert von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen, die diese Region noch faszinierender machen." (Marina Novikova) Der Pamir gehört zu den entlegensten Regionen der Welt und wir trekken mit Marina durch die von Gletschern geformte Bergwelt. Sie zeigt uns ihre Heimat und lässt uns als studierte Geologin an spannenden geografisch-geologischen Phänomenen teilhaben. Wir folgen dem mächtigen Flusslauf des Pandsch, der sich durch die zerklüfteten Felsen des West-Pamirs zwängt. Auf der einen Seite begleiten uns die schneebedeckten Gipfel der Sechstausender, am anderen Ufer erheben sich die gigantischen Eiswände des Hindukusch. Wir besuchen abgelegene Dörfer, plaudern mit Händlern auf dem Markt und den Menschen in den Straßen. Und spätestens in den Homestays verstehen wir, wie die Familien ihren Alltag meistern. Unser Trekking führt uns aus der Hochebene des Ost-Pamir über hohe Pässe und steppenartige Weidegebiete bis in den West-Pamir. Dabei begegnen wir wuscheligen Marco-Polo-Schafen und zotteligen Yaks sowie deren freundlichen Hirten, die uns in die Nomadenkultur einweihen. Und wenn wir schließlich am Zaroshkul-See stehen und unsere Eindrücke Revue passieren lassen, wissen wir es sicher – der Pamir ist wild und wunderschön zugleich!

Trekkingreise um den „Weißen Berg“ und in das Hidden Valley
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
22 Tage
Nächster Abreisetermin
02.04.2021 - 23.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wie ein massiver Diamant aus Eis und Fels ragt er in den Himmel über Nepal. Mal präsentiert er sich friedlich und ruhig, dann wieder wild und unnahbar. Der Dhaulagiri, der "weiße Berg", hat eine besondere Aura, und je näher wir dem Bergriesen kommen, desto deutlicher spüren wir seine Magie. Wir trekken durch die grüne Landschaft, wandern zwischen Bananenstauden und Orangenbäumen, und durchqueren dichten Kiefernwald. Wir passieren abgeschiedene Dörfer und lernen den Alltag der Bergvölker der Gurung und Magar kennen. Und Schritt für Schritt kommen wir weiter in die Höhe - Tiefblicke ins Tal und Weitblicke auf die schneeweißen Gipfel der Dhaulagiri-Gruppe inklusive! Auch die Annapurna-Kette lässt sich immer wieder blicken, doch im Zentrum steht der Dhaulagiri. Vom Italy Basecamp blicken wir auf seine mächtige Südwand, unter seiner spektakulären Nordwand schlagen wir unsere Zelte auf. Der mit Geröll bedeckte Chonbardan-Gletscher führt uns in das Hidden Valley, das sich zwischen den Fünftausender-Pässen French Col und Dhampus erstreckt. Meist dominiert hier Eis und Schnee, doch können uns hier durchaus auch grüne Grasflächen willkommen heißen. Wir steigen früh morgens zum Dhampus-Pass auf und können im Norden die wüstenhafte Hochebene von Tibet erahnen. Während um uns herum die Bergwelt langsam im Licht der Morgensonne erstrahlt, eröffnet sich uns ein traumhafter Blick: Eine Parade von Gipfeln, darunter Tukuche, Tilicho, Nilgiri und Annapurna. Sind die Bedingungen ideal, krönen wir unser abenteuerliches Trekking mit dem Aufstieg zum Dhampus Peak und grüßen den Dhaulagiri zum Abschied aus 6.012 m Höhe.

Skiabenteuer im Orient
Winter & Schnee, Bergsteigen
Iran | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
11 Tage
Nächster Abreisetermin
15.04.2021 - 25.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH
Trekkingreise durch das Innere Dolpo zum Shey Gompa und Phoksundo-See
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
22 Tage
Nächster Abreisetermin
21.05.2021 - 10.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Abgeschirmt vom mächtigen Dhaulagiri-Massiv und der Bergkette des Kanjiroba Himal liegt „Klein-Tibet“ isoliert vom Rest des Landes. Nur selten fallen Regentropfen auf die Landschaft, die sich mit ihren lichten Wäldern, alpinen Matten und wüstenhaften Steppen eindrucksvoll präsentiert. Wir machen uns mit Harka auf den Weg ins Innere Dolpo und er zeigt uns die sich stets verändernde Kulisse. Wir durchqueren vegetationsreiche Flusstäler, tief ins Gestein eingeschnittene Schluchten und üppigen Nadelwald. Karge Felsformationen weisen uns den Weg über hohe Pässe – begleitet vom Ausblick auf die schneebedeckten Berggipfel. Durch das Tal des Tarap Khola und über den Pass Jyanta La erreichen wir das größte Dorf der Region, Saldang, das von einem Mosaik aus reifender Gerste und Buchweizenfeldern umgeben ist. Im Pilgerort Shey Gompa lüften wir die Geheimnisse der Bön-Kultur und am türkisblauen Phoksumdo-See schlagen wir unsere Zelte auf. Der See liegt still vor uns, ein intensiver Duft von Harz, Ginster und jungem Birkenlaub erfüllt die Luft und nur gelegentlich wird die Ruhe durch einen Vogelruf unterbrochen - es sind Momente wie dieser, die Dolpo für uns unvergesslich machen!

Wanderreise zu den Höhepunkten Myanmars von Yangon, dem Goldenen Felsen über Bagan nach Mandalay und an den Inle-See
Trekking & Wandern
Myanmar (Burma) | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
20 Tage
Nächster Abreisetermin
07.02.2021 - 26.02.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der Himmel färbt sich langsam rot. Aber es wird nicht dunkel, unzählige Kerzen flackern im Schein der untergehenden Sonne und bringen die goldenen Kuppeln der Schwedagon Pagode noch mehr zum Leuchten. Der Duft von Räucherstäbchen liegt in der Luft, die nackten Füße tapsen im Takt zu dem Klang der Gebetsglöckchen. Auf dem Boden sitzen betende Pilger, Gruppen von Mönchen singen ihr Gebet. Ein fast überirdisches Licht umstrahlt diesen magischen Ort – mitten im Großstadtchaos der burmesischen Hauptstadt. Wir tauchen ein in das quirlige Treiben von Yangon, streifen durch die belebten Gassen von Mandalay und besuchen den bunten Markt von Bagan. In der eindrucksvollen Karstlandschaft von Hpa-An entdecken wir unzählige Buddha-Statuen in Höhlen und am Goldenen Felsen versammeln wir uns mit den Pilgern zum Sonnenuntergang. Auf dem Yankin Hill plaudern wir mit den Mönchen und in Loikaw lüften wir das Geheimnis der Langhalsfrauen. Wir steigen über Stufen auf den heiligen Mount Popa, queren zu Fuß die berühmte U-Bein-Brücke und wandern durch die abgeschiedenen Dörfer der Shan-Region. Bei der Bootsfahrt über den Inle-See bewundern wir die schwimmenden Gärten und mit einer Fähre überqueren wir den Irrawaddy um die ehemalige Königsstadt Ava zu erkunden. Wir nehmen Anteil am gelebten Buddhismus, lassen uns von den Geschichten der Menschen beflügeln und werden Teil eines Lebens fernab der uns bekannten Welt. Und bei Sonnenuntergang, wenn die Dämmerung das Licht verdrängt, bringen die schönen Erlebnisse unsere Herzen zum Leuchten.

Trekkingreise in den Süden Indiens von Kochi über Madurai nach Periyar mit Bootsfahrt durch die Backwaters
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
13.02.2021 - 28.02.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Überall wuchert saftiges Grün. Weitläufige Teeplantagen und exotische Gewürzgärten bedecken die Landschaft, Kokospalmen spenden Schatten. Tropische Wälder bedecken die Berghänge, ein dichtes Netz an Wasserstraßen zieht von den Hügeln bis zum Meer, unzählige Seen und Lagunen speisen die Felder. Schmetterlinge flattern an den Blüten, Vogelstimmen erfüllen die Luft - wir sind in Kerala, dem "Land der Kokosnüsse". Aber nicht nur die Kokosnüsse, sondern die gesamte Natur zwischen dem Gebirgszug der Westghats und dem Indischen Ozean zieht uns in ihren Bann. Wir wandern durch den Regenwald, über üppige Plantagen und gehen im Wildtierreservat Periyar auf die Pirsch. Wir trekken durch die Kardamom-Berge, durchqueren offenes Buschland und hügelige Graslandschaft und waten durch sprudelnde Gebirgsbäche. Vom Gipfel des Meesapulimala blicken wir auf die bewaldeten Hügel, vom Chaturanga Peak auf die Tiefebene von Tamil Nadu. Wir campen in einer Kardamom-Plantage, genießen den Sonnenaufgang über dem Schmetterlingswald und den Sternenhimmel am Anaerangal-See. Im Mathikettan-Nationalpark folgen wir den Spuren von Wildrindern, halten Ausschau nach Elefanten und lauschen dem Gebrüll der Affen. Und am Ende ruft das Wasser: Wir gehen an Bord eines Hausbootes und gleiten zwei Tage durch die Backwaters, wir übernachten in einem Ayurveda-Resort am Vembanad-See und spazieren an entlang der Kanäle von Dorf zu Dorf. Beim leisen Rauschen des Wassers am Seeufer denken wir noch einmal an die religiösen Gesänge der Pilger in Madurai, an das Treiben auf dem Basar von Munnar und natürlich an eindrucksvolle Zeit im geheimnisvollen Bergland.

Trekkingreise entlang der Chomolhari-Kette über Laya nach Gasa mit Besuch des Thimphu-Festes
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Bhutan, Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
22 Tage
Nächster Abreisetermin
15.04.2021 - 05.05.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Schneeweiße Fünf-, Sechs- und Siebentausender, viele davon namenlos und noch unbestiegen. Zwischen braun-grünen Bergrücken ragen sie auf und spiegeln sich in dunkelblauen Seen. Hinter der Ruine der Klosterfestung von Jangothang erhebt sich die massive Ostflanke des Chomolhari und weiter nördlich strebt die markante Spitze des Jichu Drake in den Himmel. Wir sind unterwegs im Westen Bhutans an der Grenze zu Tibet und tauchen tief in die Bergwelt des Himalaya-Staates ein. Bevor wir im Paro-Tal unser Trekking starten, stimmen wir uns in der Hauptstadt Thimphu beim farbenfrohen Festival, dem Thimphu Tshechu, auf die Kultur des Landes ein und mischen uns unter die Feiernden. Alte Handelsrouten und Pilgerwege führen uns dann vorbei an Bauernhöfen und Weilern, durch idyllische Nadel- und Rhododendronwälder nach Jangothang. Hier spielen Chomolhari und seine Nachbargipfel in der Szenerie die Hauptrolle. In Gasa baden wir in heißen Quellen, in Limithang blicken wir hinauf zum prächtigen Bergmassiv des Gangchenta und halten stets Ausschau nach scheuen Murmeltieren und flinken Blauschafen. Und überall begegnen uns aufgeschlossene Menschen. Im Dorf Laya das Volk der Layap, die uns mit ihrer ausgefallenen Tracht beeindrucken, an der Klosterfestung in Lingzhi neugierige Mönche und nach Überquerung des 5.005 m hohen Sinche-Pass Yakzüchter und deren Tiere, die auf saftigen Almwiesen grasen. Zum krönenden Abschluss wandern wir noch hinauf zum Taktshang-Kloster, dem „Tigernest“, welches sich hoch über dem Paro-Tal an eine Felswand klammert. Mit einem prall gefüllten Erfahrungsschatz verlassen wir Bhutan – dieses kleine Land hat viel zu bieten!

Wanderreise durch die Sandwüste Rub Al-Khali im Süden des Oman
Trekking & Wandern
Oman | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
23.10.2021 - 07.11.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Khoda ramaliya, Berge aus Sand, nennen die Beduinen die bis zu 250 m hohen Sterndünen, die mal gelb, mal orange oder rötlich schimmern. Eine einsame, stille und weite Welt aus sanft geschwungenen Formen, die uns durch die Reduktion aufs Wesentliche fasziniert. Die Rub al-Khali, das Leere Viertel, ist nicht nur die größte Wüste der Arabischen Halbinsel, sondern auch die größte, reine Sandwüste der Welt. Eine Woche erkunden wir sie zu Fuß auf den Spuren des britischen Forschers Wilfried Thesiger, folgen antiken Karawanenstraßen, auf denen einst Weihrauch und Myrrhe bis zum Mittelmeer transportiert wurden. Nichts stört oder lenkt uns ab. Wir finden zu uns selbst und kommen als andere Menschen aus der Wüste zurück.

Für mehr Abwechslung tauschen wir das endlose Sandmeer gegen die faszinierende Küste der Dhofar-Region: Hohe Berge mit üppiger Vegetation, jäh abfallende Steilküsten und tiefe Canyons prägen das Bild. Wir wandern direkt am Meer oder hoch oben am Rand der Klippen entlang, wo Panorama und großartige Tiefblicke uns begeistern.

Zwischen diesen beiden Polen von Wüste und Küste liegt Salalah, Hauptstadt des Dhofar und Garten Eden des Oman. Die moderne Stadt mit seinem großen Souk ist Ausgangspunkt unserer Exkursionen in die omanische Seefahrergeschichte und die Zeit des Weihrauchhandels. Zu historischen Forts, archäologischen Stätten und einsamen Buchten mit weißen Sandstränden, in denen wir das wunderbare Bad in den warmen Fluten des türkisblauen Arabischen Meeres genießen.

Trekkingreise im Khumbu-Gebiet von Lukla bis nach Deboche
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
28.02.2021 - 13.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die Bergriesen Thamserku und Kongde Ri erheben sich mächtig über dem Sherpa-Zentrum Namche Bazar. Die Ama Dablam, das Wahrzeichen der Kumbu-Region, wacht stumm über die Kulisse und die Gipfelpyramide des Mount Everest glüht im Abendrot. Kein Wunder, dass die Nepali glauben, die leuchtend weißen Gipfel seien Wohnsitze der Götter. In Lukla gelandet, führt uns von dort der Weg durch die Heimat der Sherpa, durch abgelegene Bergdörfer bis in das Herz des Khumbu-Gebietes zu den höchsten Bergen der Welt. Wir queren luftige, mit Gebetsfahnen geschmückte Hängebrücken über den milchigen Fluss Dudh Kosi, schlendern durch das geschäftige Namche Bazar und genießen spektakuläre Ausblicke beim Anstieg auf einen mit Rhododendron bewachsenen Bergrücken in Richtung Tengpoche. Und stets begleiten uns die stark verwurzelten Traditionen der Sherpas. Wir erblicken weiße Chörten und kunstvoll beschriftete Manimauern am Wegesrand, beobachten Mönche bei ihrem Gebetsritual und lernen in den Klöstern von Thame und Tengpoche die buddhistische Kultur besser kennen. Auf der Terrasse unserer Lodge in Deboche bleibt Zeit für Entspannung bei einem leckeren Tee – und im Ort Khumjung für die Bekanntschaft mit der Legende des Yeti. Zurück in Kathmandu steigen wir zur Tempelanlage von Swayambhunath hinauf, beobachten die untergehende Sonne am weißen Stupa und konzentrieren unsere Gedanken noch einmal auf die vergangenen Tage. Ob auf Tuchfühlung mit den Gipfeln des Himalaya oder an heiligen Pilgerorten – einprägsame Momente sind in Nepal garantiert.

Wanderreise auf den Inseln Honshu und Kyushu, von Osaka über Hiroshima und Aso zurück bis Tokyo
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Japan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
20 Tage
Nächster Abreisetermin
25.06.2021 - 14.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der Horizont färbt sich dunkelblau, langsam schiebt sich ein roter Schimmer zwischen Himmel und Erde. Die ersten wärmenden Strahlen treffen unsere Haut und verleihen dem vulkanischen Boden einen magischen Glanz. Die Landschaft am Fuji ist karg, die trockene Erde knirscht bei jedem Schritt unter unseren Wanderschuhen bis wir den Gipfel erreichen. Statt Gipfelkreuz warten Shinto-Schrein und ein atemberaubendes Rundum-Panorama. Aber nicht nur Ausblicke, sondern auch Einblicke sind in Japan rundum begeisternd. Wir wandern durch die Lavawüste des gewaltigen Aso-Kraters, lauschen dem tosenden Wasserfall in Nachi und folgen den alten Pilgerpfaden in die dichten Wälder Kumanos. Wir tauchen auch ein in die Kultur des Buddhismus und Shintoismus, bestaunen das im Meer stehende Torii vor Hiroshima, bewundern die mächtige Statue des kosmischen Ur-Buddha in Nara und genießen die spirituelle Atmosphäre am Tempel in Daisho-In. Aber auch architektonisch hat der Inselstaat an Vielfalt die Nase vorn: Die mächtige Burg von Kumamoto, das größte Holzgebäude der Welt T?dai-ji und die gläsernen Wolkenkratzer von Tokyo gehören ganz selbstverständlich zu Japan. Genau wie die urigen Bergsiedlungen und die lebendigen Fischerdörfer an der Küste, wie akkurat gepflegte Zen-Gärten und verwilderte Waldpfade, und wie gemütliche Nahverkehrsbahnen und der pfeilschnelle Shinkansen Schnellzug. Nach den Wanderungen durch die Natur lockt ein heißes Bad im Onsen, nach dem Streifzug durch die Großstadtdschungel ein kühles Bier. Nippon, das „Land der aufgehenden Sonne“ strahlt im Glanz der Tradition und leuchtet in die moderne Zukunft.

Wanderreise von Maskat durch die Bergregion Jebel Shams, die Wüste Wahiba Sands und entlang der Küste bis in den Süden nach Salalah
Trekking & Wandern
Oman | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
06.02.2021 - 23.02.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Oman ist ein Land der Vielfalt und Kontraste, ein Land der Legenden und Moderne, ein Land der Natur und Kultur. Wir wandern durch zerklüftete Berge, pausieren unter Palmen in den Oasen und erfrischen uns beim Bad in den saphirblauen Felsenpools der Wadis. In den Städten beeindrucken uns prächtige Moscheen und historische Festungsanlagen. Wir fahren und wandern entlang der endlos scheinenden omanischen Küste gen Süden, entlang einsamer, weißer Sandstrände und versteckter Buchten. Hier und dort springen wir zur Abkühlung ins türkis schillernde Meer. Wir erkunden mit unserem Jeep die Sandwüste, stapfen auf weiße Dünen und halten den Atem an, während die Sonne im Sandmeer versinkt. Danach zählen wir blinkende Sterne während orientalische Düfte aus dem Kochzelt aufsteigen. Nicht wundern, wenn am Morgen wilde Kamelherden unseren Weg kreuzen - keine Fata Morgana, das gehört dazu. Genauso die Auswahl an Gewürzen, die glänzenden Krummdolche aus Silber und die feinen Stoffe auf den Bazaren von Nizwa und Salalah. Ungewohnte Gerüche wechseln sich ab: frisch gemahlener Kreuzkümmel, süßlich-herbes Sandelholz und dichte Schwaden von Weihrauch steigen uns in die Nase. Welcher der Beste ist und warum erfahren wir aus erster Hand. Wir folgen den Spuren der Königin von Saba, Sindbad des Seefahrers und der Heiligen Drei Könige und entdecken archäologische Zeugnisse, monumentale Festungen und antike Rastplätze entlang der Weihrauchstraße. Geschichte und Geschichten aus 1001er Nacht an jeder Ecke!

Wanderreise von Borobudur auf Java über den Krater des Bromo bis Ubud auf Bali
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Indonesien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
21.05.2021 - 06.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der Weg führt geschwungen zum Krater hinauf. Es ist dunkel, Lava knirscht bei jedem Schritt. Und dann kommt das Licht. Rot-blaue Schatten tanzen am Himmel, dann wird alles rosa und schließlich golden. Der weiße Nebel im Tal gleicht einer schäumenden Badewanne, die Vulkankegel ähneln schwimmenden Sauriern. Wir stehen am Krater des Semeru und blicken auf den erwachenden Tag. Überhaupt können sich unsere Augen kaum satt sehen an den Naturwundern und Kulturdenkmälern Indonesiens. Wir widmen uns ausgiebig den Feuerkegeln, steigen über Lavapfade auf eindrucksvolle Berge und genießen fantastische Aussichten. Wir wandern durch die Reisterrassen von Ubud, machen uns zu Fuß auf den Weg zum Wasserfall von Munduk und folgen den sandigen Wegen zum türkisen Bergsee des Ijen Vulkanes. Aber nicht nur die Natur zeigt sich vielseitig, auch die Kultur des Inselstaates hat viel zu bieten. Wir besuchen in Yogyakarta die Vishnu-, Brahma- und Shiva-Tempel, erkunden die Ruinen des Taman Sari Wasserschlosses und bewundern die javanesische Architektur am Sultanspalast. Etwas außerhalb der Stadt wartet die Tempelanlage Borobudur mit dem größten Terrassenstupa der Welt – ein Meisterwerk buddhistischer Baukunst. Mit einer Rikscha geht es durch die Gassen der Stadt, mit Jeeps hinauf zum Ranu Pani, mit dem Zug in den Osten nach Malang. Wir schlendern über lokale Märkte, streifen durch die Plantagen und Felder und picknicken immer wieder in aussichtsreichen Höhen. Indonesien ist wie ein farbenfrohes Mosaik – ein Sammelsurium an Eindrücken, die sich am Ende zu einem unvergleichlichen Bild zusammenfügen.

Trekkingreise von Maskat über das Hajjar-Gebirge durch die Wüsten Rub al-Khali, Al-Khaluf und Wahiba Sands bis ans Arabische Meer
Trekking & Wandern
Oman | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
06.02.2021 - 21.02.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Pastellfarbenes Morgenlicht strahlt sanft auf das geschwungene, tief orange Dünenmeer vor uns. Eine leichte Brise weht uns ins Gesicht und wir spüren wie Sandkörner sachte unsere Arme streifen. Langsam setzen wir Fuß für Fuß in den weichen Sand und erklimmen einsame Dünen - mitten im unendlichen Wüstenmeer der Rub al-Khali, der größten Sandwüste der Welt.

Auftakt unseres Oman-Abenteuers ist das Hajjar-Gebirge mit dem höchsten Berg des Landes Jebel Shams, dem Berg der Sonne. In den tiefen Schluchten dieser kargen Bergwelt verstecken sich grüne Oasen. Alte, teils verlassene Dörfer mit Abwehrtürmen aus Lehm und Stein schmiegen sich fast unbemerkt an steile Berghänge. In den Souks der Altstädte von Nizwa und Maskat feilschen wir mit bärtigen Händlern in traditionellen Gewändern um süße Datteln und duftenden Weihrauch. Krummdolche, Gewürze, Düfte, Stoffe… Das Warenangebot scheint grenzenlos und vielfältig, genau wie die Wüsten dieses Landes: die Rub al-Khali mit den höchsten, tief-roten Dünen und massiven Sandkolossen, die lieblichere Wahiba Sands mit sanft geschwungenen Dünenketten und die gleißend-weiß strahlende Al-Khaluf. Hier wandern wir von bizarr geformter Berglandschaft bis zu den weißen, wie aus Puderzucker scheinenden Sanddünen, die sich bis zum strahlend blauen Arabischen Meer ziehen. Am Abend verwöhnen uns unsere Begleiter mit fangfrischem, gegrilltem Fisch direkt am Strand. Am Fuße der Dünen sitzen wir am Lagerfeuer unter dem funkelnden Sternenhimmel, lauschen den Wellen, sehen Sternschnuppen und wünschen uns was. Nur was? Wo uns diese Reise doch schon wunschlos glücklich macht - ein Wüstentraum aus 1001er Nacht.

Wanderreise ab Maskat durch Wadis, die Gebirgeszüge des Hadjar-Massivs und Jebel Akhdar sowie Besteigung des Jebel Shams
Trekking & Wandern
Oman | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
30.01.2021 - 12.02.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wir folgen schmalen Eselspfaden durch die zerklüftete Bergregion des Hadjar-Massivs. Immer wieder trotten langhaarige Bergziegen neben uns her. Unser Blick schweift in die unendliche Weite dieses arabischen Bergpanoramas mit seinen zahlreichen Gebirgsspitzen und markanten Felsen. Auf unserem Weg zu den Gipfeln dieser Region wandern wir durch grüne Täler und tiefe Schluchten zwischen steil aufragenden Felswänden. An einige Berghänge schmiegen sich malerisch kleine Dörfer. Hier bewegen wir uns auf kaum begangenen Wegen. In dieser vergleichsweise fruchtbaren Gegend entdecken wir grüne Oasen mit üppigen Obstgärten und wandern vorbei an groß angelegten Terrassenfeldern, auf denen Aprikosen, Pfirsiche, Mandeln und sogar süßlich duftende Rosen gedeihen. Die Pflanzen passen zu den angenehm mediterranen Temperaturen.

Ein besonderer Höhepunkt ist die Besteigung des Jebel Shams, dem höchsten Berg im Oman. Die lange Wanderung wird mit spektakulären Aussichten belohnt. Unser anschließender Abstecher in die Wahiba Sands führt uns die Naturvielfalt des Landes vor Augen. Beim Erklimmen der weichen Sanddünen vermissen wir fast die steinigen Pfade der Gebirgswege. Im von Palmenhainen gesäumten Wadi Bani Khalid gibt es Stellen mit natürlichen Pools – diese durchschwimmen wir auf unserem Weg, eine willkommene Erfrischung! Von hier aus überschreiten wir das östliche Hadjar-Gebirge vom Wadi Bani Khalid ins Wadi Tiwi. Damit haben wir uns die Entspannung in unserem Strandhotel wirklich verdient, bevor wir uns in das lebhafte Getummel des orientalischen Souks von Muttrah stürzen. Vielleicht ein paar frische Datteln für zu Hause?

Familienreise durch das Terskej-Alatau Gebirge südlich des Issyk Kul Sees
Abtenteuer
Kirgisistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
03.07.2021 - 16.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Für Kinder ab 10 Jahren empfohlen.

„Die Flügel eines Mannes sind sein Pferd“, sagt ein kirgisisches Sprichwort. Kinder lernen in Kirgistan angeblich früher reiten als laufen.

Eine noch unverfälschte einzigartige Landschaft immer mit dem gewaltigen Hochgebirge im Hintergrund erwartet uns. Jeden Morgen nachdem wir unsere sieben Sachen gepackt haben, beginnt ein neuer aufregender Tag. Wir überqueren mit den Pferden Bachläufe und wandern oder reiten durch Schluchten und Wälder unserem nächsten Lagerplatz entgegen. Am Abend backen wir vielleicht am Lagerfeuer Kalama, die dünnen landestypischen Brotfladen. Durch einen Filzvorhang gelangen wir in das Innere einer Jurte, das Filzzelt der Nomaden. Von aussen grau sehen wir innen die Wände mit bunten Teppichen und gewebten Bändern geschmückt. Wir trinken mit unseren Gastgebern Tee - der stets frisch in kleinen Kännchen gebrüht wird.

Der Tien Shan auch Himmelsgebirge genannt, ist ein Gebirge, das sich über 2.000 km von Usbekistan bis nach Westchina erstreckt. Sein Herz ist die Region im kirgisisch-kasachischen Grenzgebiet, wo das Gebirge die 7.000er Marke überschreitet – eine faszinierende und auch im Sommer weiße Kulisse. Der Issyk-Kul See, der zweitgrößte Gebirgssee der Welt lädt uns mit seinen einsamen Sandstränden am Südufer zum Schwimmen und Entspannen ein. Unser Trekkinggebiet liegt südlich vom See in der Bergkette Terskej-Alatau. Wir lernen das nomadisch, traditionell geprägte Leben kennen und genießen die Offenheit und Gastfreundschaft der Kirgisen.

Trekkingreise in den Khan-Khentii-Nationalpark und mit Kamelen in die Wüste Gobi
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Mongolei | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
19 Tage
Nächster Abreisetermin
17.07.2021 - 04.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die Mongolei ist untrennbar mit dem Namen Dschingis Khan verbunden, dabei hat das Land weit mehr zu bieten als Mythen und Legenden um den bedeutenden Herrscher. Wir folgen den Spuren der Geschichte, ziehen mit Kamelen und Pferden durch die eindrucksvolle Steppe und lassen uns von der endlosen Weite in ihren Bann ziehen. Wir machen uns mit den Nomaden zu Fuß auf den Weg durch den Khan-Khentii-Nationalpark, ziehen durch die dichten Wälder und breiten Täler bis wir die Berge erreichen. Der Anstieg auf den Asralt Khairkhan lohnt sich – wir werden nicht nur durch einen atemberaubenden Rundumblick belohnt sondern auch in die Geheimnisse der Obos eingeweiht. Im Khustai-Nationalpark erwartet uns ein anderes Gesicht des Landes. In der einmaligen Hügellandschaft sehen wir mit etwas Glück die seltenen Przewalski-Pferde. Der volle Kontrast dazu erwartet uns in den Sanddünen von Ar Burd Els – besonders bei Nacht wenn der Sternenhimmel unser Camp beleuchtet. Wir lernen das Leben der Nomaden hautnah kennen, bekommen Einblicke in den Schamanismus der Steppe und spüren, wie die Moderne ihren Einzug in Ulaanbaatar hält. Und dabei fühlen wir uns stets als willkommene Gäste in der Weite.

Trekkingreise in das ehemalige Königreich Mustang bis nach Lo Manthang
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
19 Tage
Nächster Abreisetermin
03.08.2021 - 21.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Rot, Ocker und Braun dominieren die Kulisse. Die Farbtöne finden sich in allen erdenklichen Variationen in emporragenden Felsformationen, in Ruinen alter Festungsanlagen und in mit dicken Mauern umschlossenen Dörfern. Wir fühlen uns wie im Wilden Westen - aber uralte Chörten, bunte Gebetsfahnen und kleine Geisterfallen vor den Hauseingängen erinnern uns daran, dass wir durch die sagenumwobene Region Mustang trekken. Hinter den gewaltigen Massiven des Himalaya schlummert auf einem Hochplateau das ehemalige Königreich, das weit mehr ist als eine trockene Wüstenlandschaft. Wie ein blaues Band schlängelt sich der Fluss Kali Gandaki zwischen den Gipfeln durch die tiefste Schlucht der Welt und versorgt die Heimat der Lobas, eine der zahlreichen Ethnien Nepals, mit lebensspendendem Wasser. Wir besuchen den Ort Marpha mit seinen Apfelbaum-Plantagen und schlendern durch die Dörfer Kagbeni und Chele, die wie grüne Oasen aus der kargen Landschaft hervorstechen. Wir folgen den alten Salzhandelspfaden über mehrere aussichtsreiche Pässe und queren wüstenähnliche Hochplateaus bis wir das Herz der Region erreichen. In Chusang passieren wir farbenfrohe Chörten und streifen durch interessante Höhlensiedlungen, in Tsarang besuchen wir den alten Sommerpalast des Königs. Und immer wieder bieten sich uns prächtige Ausblicke auf Dhaulagiri, Annapurna, Nilgiri und Tukuche Peak. Spätestens im 1.300 Jahre alten Kloster Lo Ghekar und beim Spaziergang durch Lo Manthang wird uns klar - eine Reise durch Mustang ist wie eine Zeitreise zurück in eine andere Welt.

Trekkingreise entlang des Mekong von Bangkok zum River Kwai und zu den Königsstädten Nordthailands
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Thailand | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
17 Tage
Nächster Abreisetermin
19.02.2021 - 07.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Im Dschungel wird es dunkler, kühler und lauter. Vögel, Grillen und Affen zwitschern, zirpen und brüllen um die Wette. Der Pfad ist schmal, Schlingpflanzen wuchern über die Steine. Irgendwann lichtet sich der Urwald, mitten in der Wildnis liegt ein Dorf. Die Bambushütten stehen auf Stelzen, der Wind knackt in den Dächern wie ein alter Schaukelstuhl. Wir sind aber nicht auf einer Zeitreise, sondern zu Fuß unterwegs im Norden Thailands. Neben der wuchernden Natur, den bewaldeten Bergen und den tosenden Wasserfällen sind es vor allem die Menschen, die diese Region so besonders machen. Wir wandern durch den tropischen Erawan-Nationalpark, folgen den schmalen Pfaden durch den Pong-Duead-Nationalpark und trekken durch die Wälder von Mae Tang von Dorf zu Dorf. Wir gleiten mit traditionellen Longtail-Booten auf dem River Kwai, übernachten im Dschungel auf schwimmenden Flößen und fahren mit dem Express-Boot über den Chao Phraya in Bangkok. In Ayutthaya und Sukhothai erwarten uns die mächtigen Tempelruinen der Khmer, in Bangkok gewaltige Wolkenkratzer und imposante Glaspaläste. Wir radeln zum Morgenmarkt in Phrao und streifen über den Nachtmarkt von Chiang Mai, wir spüren handgewebte Stoffe in den Händen und lokale Aromen auf der Zunge. Denn nur so lässt sich die Vielfalt des Landes begreifen. Egal ob wir die Ruhe der Thai-Dörfer aufsaugen, den Duft der Garküchen in Chiang Mai atmen oder im quirligen Treiben von Bangkok stecken, egal ob wir in Bambushütten, im Zelt oder in Lodges übernachten – wir spüren die Ferne und fühlen uns Zuhause.

Wanderreise vom Großen Kaukasus bis zur Ararat-Ebene
Trekking & Wandern
Armenien, Georgien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
08.05.2021 - 23.05.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die weißen Berggipfel umzingeln die blühende Natur wie gigantische Wachposten. Turmfalken und Gänsegeier ziehen ihre Kreise, Gämse und Steinböcke grasen zufrieden an den Berghängen. Die Sonne erhebt sich langsam hinter den Hügeln, die Luft ist klar und frisch. Die Natur wirkt so friedlich, als wäre dieser Teil der Erde noch nicht von Menschen entdeckt. Dabei war diese Region seit jeher ein Durchgangsland der Völker. Zwischen Europa und Asien, zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer, zwischen Islam und Christentum, zwischen Antike und Moderne – Georgien und Armenien waren schon früh im Mittelpunkt des Zeitgeschehens. Hier strandete die Arche Noah, hier suchten die Argonauten das Goldene Vlies und hierher brachte Prometheus das himmlische Feuer. Und genau hier beginnen wir unsere Kaukasus-Erkundung. Wir wandern am Fuße des Großen Kaukasus und behalten die Gipfel der Fünftausender stets im Blick. Wir entdecken die frühchristlichen Klöster Armeniens, die stolzen Wehrkirchen Georgiens und die hellenistischen Tempel Kaukasiens. Dabei lauschen wir den Geschichten der griechischen Mythologie am Kasbek, lernen das Rätsel um die armenischen Steinkreise nahe der Stadt Sissian kennen und lüften im Dorf Garni Pagan das Geheimnis der traditionellen Brote. Wir bewundern die architektonische Vielfalt in Tiflis, die Monumentalbauten von Jerewan und die beeindruckenden Karawansereien in beiden Ländern, die den Reisenden entlang der Seidenstraße Unterschlupf gewährten. Die beiden Länder gleichen einer Schatzkammer - und wir werfen gemeinsam einen Blick hinter die Türe.

Wanderreise in die schönsten Bergregionen von Shanghai bis Peking mit Abstecher zur Großen Mauer
Abtenteuer, Trekking & Wandern
China, Volksrepublik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
19 Tage
Nächster Abreisetermin
28.03.2021 - 15.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wie dicke Nadeln ragen die Berge in den Himmel. Nebelschwaden wabern geheimnisvoll zwischen den Felsen bis das Sonnenlicht die Bühne betritt und die Wolkendecke in die Nebenrolle drängt. Das Huangshan-Gebirge mit seiner dramatischen Kulisse ist filmreif – kein Wunder, dass es für viele Künstler als Inbegriff der Inspiration für Gemälde, Gedichte und Geschichten gilt. Aber auch die anderen „Heiligen Bergwelten“ gehören eindeutig ins Rampenlicht: Wir wandern auf der sanften Hochebene des Wutaishan und bewundern die bilderbuchartigen buddhistischen Tempel entlang des Weges. Am von den Daoisten verehrten Songshan öffnet das weltberühmte Shaolin-Kloster seine Tore für uns und das Huangshan-Gebirge setzt seine steilen Felswände mit den knorrigen Kiefern perfekt in Szene. Der Huashan liefert uns mit seinen bizarren Klippen und theatralischen Felsabstürzen atemberaubende Motive, aber natürlich widmen wir uns auch den kulturellen Schauplätzen des Reiches: In der Megacity Peking staunen wir über die prachtvolle Verbotene Stadt und in der Boomtown Shanghai über die futuristische Skyline. Wir halten beim Anblick der stolzen Terrakotta-Krieger den Atem an und atmen den Duft der Räucherkerzen beim Besuch des hängenden Klosters. Wir werden ganz klein bei unserer Wanderung auf der Großen Mauer und bekommen großen Appetit in den einladenden Garküchen. Ausgerechnet Konfuzius prägte die Lebensweisheit „nichts hören, nichts sehen, nichts sagen“, dabei erwartet uns in China genau das Gegenteil: Wir hören spannende Geschichten, sehen unvergleichliche Naturlandschaften und sagen am Ende „Fortsetzung folgt“.

Trekkingreise in die Regionen Tuschetien und Swanetien sowie zum Kasbek
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Georgien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
20 Tage
Nächster Abreisetermin
02.07.2021 - 21.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die Nacht ist sternenklar. Der Mond strahlt hell auf die weißen Bergspitzen, in der Ferne blöken Schafe. Ein kurzes Hundegebell sorgt schnell wieder für Ruhe - kein Straßenlärm ist zu hören. Wir sind alleine in unserem Camp mitten im Großen Kaukasus, atmen die frische Luft auf rund 2200 Metern Höhe. Erst am Morgen erwacht die Natur wieder zum Leben und mit den wärmenden Sonnenstrahlen setzen wir unser Trekking durch die reizvolle Bergwelt fort. Wir wandern durch die fruchtbaren Ebenen, durch alpine Landschaften und dichte Wälder und schlagen unsere Zelte in der einsamen Naturkulisse auf. Aber wir gelangen auch immer wieder in abgelegene Bergdörfer, mischen uns dort unter die Einheimischen und blicken in den Alltag und die Traditionen der Bergvölker Tuschetiens. Wir folgen der Georgischen Heerstraße bis zum Fuße des mächtigen Kasbek und wandern zum Kloster Gergetis Sameba. Im kolchischen Tiefland bewundern wir den höchsten Staudamm Georgiens, in Swanetien die senkrechten Felswände des Uschba und in Uschguli die gewaltigen Wehrtürme. Wir durchqueren die Flüsse des Kaukasus-Hauptkamms, steigen durch den Fichtenwald in die Adischi-Schlucht hinab und picknicken an den Wasserfällen des Adischi-Gletschers. Dabei lauschen wir den Geschichten um die Goldwäscher, den Sagen um Prometheus und seine Gefährten und den Legenden rund um die Udabnohöhlen – und natürlich erfahren wir von den Ursprüngen der traditionellen Wehrdörfer. Jedes Haus ist eine Burg und wir nächtigen sogar in einem echten Wohnturm – zwischen den hohen Bergen Georgiens.

Trekkingreise von Lhasa nach West-Tibet und rund um den Kailash
Abtenteuer, Trekking & Wandern
China, Volksrepublik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
19 Tage
Nächster Abreisetermin
16.05.2021 - 03.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wie eine ebenmäßige Kuppel ragt der weiße Berg aus der braunen Hochebene. Die schneebedeckte Spitze glänzt in der Sonne wie goldenes Feuer. Die Atmosphäre ist magisch, die Aura des Kailash ist deutlich zu spüren. Staub wirbelt auf – jedes Mal, wenn sich die Pilger zu Boden werfen. Wir werfen uns nicht auf die Erde, aber wir gesellen uns zu den Pilgern und trekken rund um den Heiligen Berg. Wir tauchen ein in die Stille der Landschaft, wandern über die geweihten Hügel, vorbei an heißen Quellen und religiösen Steinformationen, und überschreiten den mit bunten Gebetsfahnen geschmückten Dölma-Pass - die symmetrische Kulisse des heiligen Berges stets im Blick. Natürlich haben wir auch ausreichend Zeit, uns mit Lhasa vertraut zu machen. Wir erkunden die "verbotene Stadt", werfen einen Blick auf den Potala Palast, den Jokhang-Tempel und die Klöster in der Umgebung. Auf dem Barkhor-Markt mischen wir uns unters Volk und begutachten die bunten Auslagen. Auch auf dem Weg zum Manasarovar-See treffen wir auf Pilger in farbenfroher Tracht, die leise murmelnd ihre Gebetsmühlen kreisen lassen. Am sonnenförmigen "See des Lichtes" angekommen herrscht auch bei uns ehrfürchtiges Schweigen. Beeindruckend still wird es schließlich beim Anblick des gewaltigen Everest - im Hintergrund des Kloster Rombuk erhebt sich der höchste Berg der Erde. Tiefblauer Himmel, weite Hochebenen mit grasenden Yaks und prachtvolle buddhistische Klöster sorgen für eine sagenumwobene Atmosphäre in Zentraltibet. Das Dach der Welt ist Aussichtsterrasse und Panorama in einem.

Familienreise von Amman über Petra ins Wadi Rum und zum Toten Meer
Abtenteuer
Jordanien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
9 Tage
Nächster Abreisetermin
27.03.2021 - 04.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Für Kinder ab 8 Jahren empfohlen.

Stufe für Stufe steigen wir im Schatten langsam hinauf zum Kloster Ad-Deir. Zwischendurch erhaschen wir immer wieder spektakuläre Ausblicke auf die Schluchten und Berge rund um die berühmte Felsstadt Petra. Nach über 800 Stufen sind wir oben angekommen. Es öffnet sich zwischen den beeindruckenden Felsformationen eine Hochebene und wir stehen staunend vor dem Kloster Ad-Deir. Trotz der schlichteren Fassade hat es Ähnlichkeit mit dem bekannten Schatzhaus, das wir zu Beginn unserer Erkundung durch diese weltberühmte rosarote Felsstadt - UNESCO-Weltkulturerbe - entdeckt haben. Welch ein Gefühl auf teils über 2000 Jahre altem Kopfsteinpflaster durch die antike Hauptstadt der Nabatäer zu schlendern und die in Fels gemeißelten Bauwerke zu bestaunen. Im Wadi Rum reiten wir auf Kamelen durch bizarre Steinformationen und rote Sanddünen und schlafen unter dem funkelnden Sternenhimmel in einem Nomadenzelt – ein unvergessliches Wüstenerlebnis! In Jerash, der besterhaltenen römischen Ruinenstadt im Nahen Osten, erleben wir Geschichte einmal anders beim Besuch der "Gladiatorenspiele" im imposanten Amphitheater. Wir stellen aus Olivenöl und Kräutern Seife her und erhalten Einblicke in die jordanische Kochkunst. Mit etwas Ehrgeiz können wir am Ende der Reise stolz unseren Namen mit arabischen Schriftzeichen schreiben. Der tiefste Punkt der Erde, das Toten Meer ist unser Abschluss. Wir lassen uns im mineralstoffreichen Wasser mit extrem hohem Salzgehalt treiben und haben genügend Zeit die Eindrücke der Reise Revue passieren zu lassen.

Wanderreise durch Rajasthan von Delhi über die „blaue Stadt“ Jodhpur und die „rosa Stadt“ Jaipur bis zum Taj Mahal
Trekking & Wandern
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
20 Tage
Nächster Abreisetermin
31.01.2021 - 19.02.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Grüne Papageien kreischen in den Baumwipfeln. Eine Bäuerin im gelben Sari trägt einen Gemüsekorb zum Markt, eine Kundin lüftet ihren roten Schleier um an den verschiedenen Gewürzen zu schnuppern. Zwischen den Ständen spielen Kinder in bunten Gewändern, ein Mann mit orangem Turban spielt Flöte. Nirgendwo zeigt sich Indien so farbenfroh und exotisch wie in Rajasthan, nirgendwo so schillernd und märchenhaft wie im Reich der Könige. Wir erkunden die Region mit all ihren Facetten, tauchen ein in das Land der Maharajas in Udaipur und in die Welt der Kamelkarawanen in Kalathal. Wir erleben Pracht und Prunk der indischen Fürsten in Jaisalmer und den Alltag der Menschen in den Brahmanen-Dörfern. In Jaipur entdecken wir den Palast der Winde, im Kumbhalgarh Wildlife Sanctuary wandern wir auf den Spuren der Leoparden und in Jodhpur erobern wir das mächtige Mehrangarh Fort. Wir probieren Streetfood im Gassengewirr von Delhi, lernen die indische Küche bei einheimischen Familien kennen und lassen uns vom Geruch der Gewürzmärkte inspirieren. Wir gleiten mit dem Zug von Delhi nach Bikaner, schaukeln auf Dromedaren durch die Wüste Thar und queren im Boot den Pichola-See. Und immer wieder treffen wir auf herzliche Menschen, die uns mit Stolz und Freude in ihrem Land willkommen heißen. Wir übernachten in früheren Palästen, im Nachtzug und in einfachen Zelten unter unvergesslichem Sternenhimmel. Und spätestens wenn am Abend die Wüstensonne am Horizont versinkt und wir bei Indischem Chai den Tag ausklingen lassen, fühlen wir uns selbst so privilegiert wie einst die Maharajas.

Von Angkor Wat durch Tropenwälder zum Traumstrand
Kambodscha | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
21.02.2021 - 06.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Erleben Sie die Glanzlichter Kambodschas auf dieser Genießer-Radrundreise!

Angkor Wat – die weltbekannten Tempel des ehemaligen hinduistischen Königreichs zählen zu den architektonischen Meisterleistungen der Menschheit und sind UNESCO-Weltkulturerbe. Steinerne Zeugen alter Khmer-Kultur verstecken sich im exotischen Dschungel, in dem es wuchert und blüht und wo zahlreiche Vögel und Tiere leben. Sie radeln auf wildromantischen Pfaden in den touristisch wenig erschlossenen Ausläufern der Kardamom-Berge im Westen. Bei einer Bootsfahrt auf dem Tonlap See und per Rad durch das ländliche Kambodscha erfahren sie viel über den Alltag der Bewohner. Eine Insel mit palmengesäumten Stränden bietet Zeit zum Relaxen - Südseefeeling pur! Den Abschluss bildet Pnom Penh mit einer Bootsfahrt auf dem Mekong zum Sonnenuntergang.

Kambodscha auf zwei Rädern – voller Höhepunkte und Abwechslung.

Faszinierendes Zelttrekking vom Dolpo ins Mustang über eine sehr einsame West/Ost-Traverse
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
24 Tage
Nächster Abreisetermin
01.10.2021 - 24.10.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Dieses lange Himalaya-Trekking im Westen Nepals aus dem einsamen Lower-Dolpo in das ebenso einsame und faszinierende südliche Mustang-Gebiet ist eine tolle Herausforderung für konditionsstarke BergsteigerInnen. Der Mukot Himal mit dem optional höchsten Punkt der Reise und unserem Gipfelziel, dem Mukot Peak (6.087 m), ist erst seit 2015 zugänglich und sehr selten bestiegen. Nach dem Flug über Nepalgunj in der feucht-schwülen Tiefebene im Westen Nepals beginnt der Weiterflug zum kleinen Gebirgsflughafen mit einer Landepiste aus Wiese und Sand, nach Juphal. Hier beginnt das insgesamt 16-tägige Trekking, das uns in insgesamt 130 Kilometern immer höher und weiter nach Osten führt. Der tibetische Einfluss und die Einsamkeit sind auf diesem sehr ursprünglichen Hochgebirgstrekking jederzeit im wahren Sinne sichtbar und erlebbar. Am letzten Tag steigen wir in das tiefste Tal der Welt, ins Kali Gandaki, hinab. Hier erheben sich die beiden Achttausender-Massive der Annapurna im Osten und des Dhaulagiri im Westen über 6.000 Meter über unseren erreichten Talsohle. Ein Besuch der heiligen Pilgerstätte von Muktinath in der Nähe von Jomson rundet die Reise in einer der schönsten Gegenden Nepals ab.

Trekkingreise durch das Industal, entlang der Ladakh-Gebirgskette bis in die Zanskar-Berge
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
03.06.2021 - 20.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Langsam zieht die Karawane weiter. Schritt für Schritt folgen die Wanderer dem Zickzack-Pfad, begleitet von Helfern, Köchen und Lastentieren. Weit und breit kein Zeichen der Zivilisation. Nur schroffe Felsen, grau-braunes Geröll, holprige Pfade und die gewaltigen Spitzen der Siebentausender, die aussehen wie die Zacken eines mystischen Drachens. Der Norden Indiens ist praktisch menschenleer, die wenigen Siedlungen geprägt vom tibetischen Buddhismus und uralter Kultur, sind umgeben von einer wüstenähnlichen Hochgebirgslandschaft. Wir machen uns auf den Weg in das schroffe Zanskar, durchqueren enge Schluchten, folgen den sprudelnden Flussläufen und überschreiten hohe Pässe. Wir folgen ab Leh dem Industal, umrunden die Zanskar-Berge bis Padum und machen uns mit dieser besonderen Region vertraut. Immer wieder treffen wir auf abgelegene Klöster, auf geschmückte Stupas und wehende Gebetsfahnen, die uns die Bedeutung der Religion auf bunte Weise zeigen. Wir lernen das Leben und die Traditionen der Mönche kennen und feiern mit ihnen ein farbenfrohes Klosterfest, bevor wir zu Fuß noch tiefer in die Bergwelt vordringen. Unser Trekking führt uns in fruchtbaren Ebenen, entlang eisiger Gletscher in weite Hochtäler und in Serpentinen hinab zu unseren Lagerplätzen. Wir schlagen am Ufer des Zanskar unsere Zelte auf und zählen nachts die Sterne. Und wenn wir morgens mit heißem Tee geweckt werden, noch bevor die ersten Sonnenstrahlen zwischen den Gipfeln hervorscheinen, dann spüren wir deutlich, wie herzlich uns diese raue Region empfangen hat.

Trekkingreise in das Hunzatal, zu den Gletschern Passu und Batura sowie zum Nanga Parbat
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Pakistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
19 Tage
Nächster Abreisetermin
31.07.2021 - 18.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Erhaben thront das Baltit-Fort wie ein Adlerhorst über den grün leuchtenden Feldern. Der Palast strahlt in der Oase voller Apfel-, Aprikosen- und Kirschbäumen. Dazwischen wiegen schlanke Pappeln im Wind. Unser Blick schweift über die Dächer von Karimabad und das breite Hunzatal bis hinüber auf die schneebedeckten Bergkuppen und rauen Gletscher. Der mächtige Rakaposhi ragt im Panorama am höchsten auf. Wir befinden uns mitten in der beeindruckenden Gebirgslandschaft Nordpakistans mit seiner enormen Fülle an hohen Gipfeln. Hier treffen die Gebirgsketten Hindukusch, Karakorum und Himalaya aufeinander. Über das Indus-Tal erreichen wir die Region Gilgit-Baltistan, wo wir im Hunzatal das gastfreundliche und weltoffene Volk der Hunzukutz treffen, bekannt als geschickte Bergbauern und Meister im Anlegen von Bewässerungskanälen. Im Gojaltal trekken wir über riesige Gletscher bis in den Ort Passu unter der dramatischen Passu-Kathedrale. Schroffe Granittürme, schwarze Gebirgsketten, kleine Dörfer und grüne Terrassenfelder begleiten uns. Weiter südlich widmen wir uns dem westlichsten Eckpfeiler des Himalayagebirges, dem Nanga Parbat. Wir wandern von Tarshing im Rupaltal über die Gletscher Chhungpar und Bazhin und zu den herrlich gelegenen Zeltplätzen und Basecamps der Herrligkoffer-Expeditionen der 70er und 80er Jahre. Natürlich darf ein Besuch der Märchenwiese nicht fehlen, von der wir eine prachtvolle Aussicht genießen - die Nanga Parbat-Nordwand liegt zum Greifen nah. Im Licht der ersten Morgenstunden leuchtet der Bergriese besonders schön.

Wanderreise durch die Japanischen Alpen von Tokyo nach Kyoto
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Japan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
29.09.2021 - 16.10.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wir wandern durch duftende Zedernwälder und rauschende Bambushaine, wir folgen alten Pilgerpfaden und traditionellen Handelswegen und steigen auf den aussichtsreichen Gipfel des Karamatsu-Dake. Auf dem „Ikemeguri-Nature-Trail" in der Shiga-Hochebene folgen wir den vom Herbstlaub gefärbten Alleen, auf der historischen Salzstraße „Shio No Michi" den zahlreichen Buddha-Skultpuren und auf dem "Nakasendo-Trail" den Spuren der Samurai durch die Berge. In Matsumoto besuchen wir die imposante Krähenburg, in Magome das historische Teehaus und in Takayama die Sake-Brauereien in der Altstadt. Neben den verschlafenen Dörfern des Hinterlandes erleben wir in den Städten den vollen Kontrast: Der Geist der alten Zeit flattert noch immer durch die buddhistischen Tempel und Shinto-Schreine von Kyoto, die Moderne strahlt uns in den futuristischen Gebäuden und knalligen Leuchtreklamen von Tokyo entgegen. Wir lernen mit Norbert die Gesichter Japans kennen, genießen Einblicke in tief verwurzelte Traditionen und Ausblicke auf die Technik der Zukunft. Und dabei verfallen wir ganz sicher dem Charme der Gegensätze.

Wanderreise durch Himachal Pradesh zu den Höhepunkten des Vorhimalaya von Amritsar über Dalhousie bis Shimla und mit Taj Mahal
Trekking & Wandern
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
26.02.2021 - 14.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die weißen Gipfel blicken stumm auf die grünen Terrassenfelder. Kleine Schmelzwasserbäche durchziehen die Wiesen wie silberne Fäden, die Landschaft scheint menschenleer - ist sie aber nicht, denn mitten durch das märchenhafte Tal rattert die berühmte Schmalspurbahn. Wir sind an Bord des „Toy Trains“ und bewundern voller Staunen den schönsten Einschnitt des Süd-Himalaya. Noch mehr Entdecken geht nur zu Fuß: Wir schnüren unsere Wanderschuhe, trekken von Dorf zu Dorf, folgen dem Lauf des Kosi-Flusses und wandern auf Berggipfel. Wir steigen in Shimla auf den Jaku-Hill, wandern durch die Teeplantagen von Palampur und schlendern durch die Marktgassen von Amritsar. In Delhi tuckern wir mit der Rikscha durch die Basarstraßen, in Rishikesh pilgern wir zum Ufer des Ganges und in der Punjab-Ebene blicken wir über die Grenze nach Pakistan. Wir folgen den Spuren der Weltreligionen am Rewalsar-See, bewundern den verzierten Hindu-Schrein, werfen einen Blick in das buddhistische Kloster und nehmen den farbenfrohen Sikh-Tempel unter die Lupe. Bunte Gebetsfahnen, murmelnde Mönche - noch mehr Spiritualität ist nur in Dharamsala, der Heimat des Dalai Lama, zu spüren. Es geht aber auch Britisch: Koloniales Flair in Shimla, koloniale Architektur in Delhi und koloniales Erbe in den Teefabriken von Palampur lassen uns in die mondäne Vergangenheit blicken. Und zum Abschluss erwartet uns die ganze Schönheit des Taj Mahal. Der Palast ist nicht nur ein Symbol unsterblicher Liebe, er gehört auch zu den neuen sieben Weltwundern. Der Norden Indiens glänzt – in jeglicher Hinsicht.

Familienreise von der Halong-Bucht bis zum Mekong Delta
Abtenteuer
Vietnam | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
28.03.2021 - 10.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Für Kinder ab 8 Jahre empfohlen.

Wir sitzen in einer Rikscha, um uns herum Fahrradgeklingel und das Knattern der Mopeds. Der Geruch der Garküchen steigt in unsere Nasen - willkommen in der quirligen Hauptstadt am roten Fluss! Jede Handwerkszunft hat in der Altstadt ihre eigene Gasse und so staunen wir nicht schlecht beim Bummel durch ganze Passagen mit zum Beispiel nur Hüten, Pfeifen oder Eisenwaren. Im Mekong Delta tuckern wir gemütlich durch die tropische Inselwelt des mächtigen Flusses, wo schwimmende Märkte den Großhandel der lokalen Produktion mit Gemüse und Obst übernehmen. Die Händler hängen ihre verfügbaren Waren an langen Stangen auf ihren Booten aus, so dass schon aus der Ferne sichtbar ist, was auf welchem Schiff angeboten wird. Die bunten Trachten der Frauen in den Bergdörfern von Mai Chau leuchten uns schon von weitem entgegen. Saftig grüne Reisfelder, dichte Bambuswälder und traditionell gebaute Häuser zeichnen die Bergregion im Norden aus. Wir sind zu Gast bei einer Familie und erhalten Einblicke in das Leben des Bergvolkes der Muong. In der Halong-Bucht schippern wir auf einer Dschunke auf smaragdgrünem Wasser durch ein Gewirr aus bizarren Felsen und Inseln. In der alten Küstenstadt Hoi An bereiten wir mit großem Vergnügen selbst ein vietnamesisches Menu zu und in der Altstadt studieren wir die Seidenproduktion von der Raupe bis zum wunderschönen Seidenstoff. Am Abend lassen wir unsere selbst gebastelte kleine Laterne leuchten und träumen von der Vielfalt Vietnams - von der saftig grünen Bergwelt im Norden bis zum weißen Strand im Süden!

Familienreise vom Sigiriya-Felsen über Kandy im zentralen Hochland bis zu den Elefanten im Yala-Nationalpark
Abtenteuer
Sri Lanka | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
28.03.2021 - 10.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Für Kinder ab 6 Jahre empfohlen.

Stufe für Stufe steigen wir langsam und stetig hinauf auf den beühmten Granitfelsen. In Gesellschaft der neben uns kletternden Affen erreichen wir das Hochplateau des Löwenfelsen. Oben angekommen schlendern wir durch die Ruinen der ehemaligen Felsenfestung von König Anuradhapura und bestaunen die Fresken der "Wolkenmädchen". Der grandiose Ausblick auf die grünen Wälder bis hin zum Gebirge ist schon mal ein kleiner Ausschnitt aus der Naturvielfalt der Insel. In den kühleren Bergen im zentralen Hochland, von Regenwald und saftig grünen Teeplantagen umgeben, liegt Kandy, bekannt für die heiligen buddhistischen Stätten und jahrhundertealte Handwerkskunst. Wir erhalten Einblicke in die Kunst der Batik und stellen unsere Souvenirs selbst her. Wir treffen buddhistische Mönche im Felsentempel Alu Vihare. Wir lernen viel über den Teeanbau des beühmten Cylontees und wandern zum „Ende der Welt" auf dem Hochplateau Horton Plains. Im Elephant Transit Home beobachten wir die liebevolle Aufzucht von Elefantenwaisenkinder und sehen die "wilden" Elefanten und mit Glück auch Leoparden, Warane, Büffel und Kokodile vom Jeep aus im Udawalawe- und Yala-Nationalpark. Zwischendurch schlürfen wir immer wieder einen Falooda, einen köstlichen Milchshake aus Rosensirup, Vanille, süßem Basilikum und Eiscreme. Am langgezogenen, weißen Sandstrand im Süden der Insel baden wir im Indischen Ozean, schauen den Surfern beim Reiten der Wellen zu und lassen noch einmal die Vielfalt der Natur und Kultur dieser tropischen Insel Revue passieren.

Zu Füssen der 7000er über Hochland zum Lake Issyk Kul
Abtenteuer
Kirgisistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
26.06.2021 - 10.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Himmelsgebirge - scheinbar bis zum Firmament reichen die Gipfel der nördlichsten 7.000er der Welt. Auf einsamen Pisten und Nomadentrails in dieser gewaltigen Hochgebirgswelt stellt sich ein Gefühl der Freiheit ein. Unendlich weite, saftig grüne Hochtäler bieten wild umherstreifenden Pferdeherden und den Yaks und Schafherden der Bergnomaden einen Garten Eden. Die Ferne dominieren majestätisch aufragende, schneebedeckte Gipfel und bilden die herrliche Kulisse für unsere idyllisch gelegenen Lagerplätze. Eingestreut in diese wilde und ungezähmte Landschaft liegen traditionelle Jurtensiedlungen, in denen wir gastfreundlichen kirgisischen Nomaden begegnen. Ein Höhepunkt der Tour ist der Son Kul, ein Gebirgssee auf 3.040 m Seehöhe im inneren Tien Shan, umgeben von Almen und duftenden Kräuterwiesen. Auf unserem Bikesattel überwinden wir mehrere alpine 3.000er-Pässe und fahren entlang kristallklarer Bäche und Flüsse und durch tief eingeschnittene Canyons zum Issyk Kul, dem zweitgrößten Gebirgssee der Welt. Sein glasklares, warmes Wasser lädt uns zum Baden ein.

Entdecken Sie mit uns auf dieser abenteuerlichen Tour eine archaische Landschaft. Balsam für die Seele und Entschleunigung pur!

Wanderreise nach Zentraltibet mit Bahnfahrt von Xining über Golmud nach Lhasa
Trekking & Wandern
China, Volksrepublik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
15.05.2021 - 29.05.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Im gemächlichen Tempo rattert die Lokomotive in die Höhe. Die gewaltige Landschaft zieht vorbei, in der Ferne blitzen die schneebedeckten Gipfel der Sechstausender im Sonnenlicht. Die ersten zotteligen Yaks tauchen auf und mit ihnen Nomaden in bunten Gewändern. Im weiten Hochland spiegeln sich die Bergriesen in den türkisblauen Seen. Höchste Eisenbahn - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn wir sind auf der höchsten Bahnstrecke der Welt und queren das Qinghai-Tibet-Plateau auf dem Weg nach Lhasa. Je dünner die Luft wird, desto mehr verselbstständigen sich unsere Gedanken. Szenenwechsel: Wir sind in Lhasa, der einst verbotenen Stadt. Glöckchen klingen im Wind, Gebetsmühlen rattern, das Gemurmel der betenden Mönche wird lauter. Auf den Plätzen herrscht reges Treiben, vor dem Potala-Palast sammeln sich die Pilger. Wir tauchen ein in das Zentrum der buddhistischen Welt, wandeln auf den Spuren des Dalai Lama und kommen dem guten Karma mit jedem Schritt näher. Aber auch außerhalb der Stadt präsentiert uns Tibet tiefe Einblicke in den Buddhismus. Wir besuchen das Kloster Radreng, das geschichtsträchtige Kloster Trandruk und auch das Tashilhunpo Kloster am Fuße des Taras Berges. Wir wandern zum abgelegenen Kloster Tsurpu, zum Kloster Tashi Do am Namtso-See und auf den Hügel hinter dem Kloster Ganden. Aber neben der Kultur ist es die endlose Weite auf dem Dach der Welt, die uns begeistert. Tibet steckt bis heute voller Geheimnisse und wir nehmen uns Zeit, ein paar davon zu lüften. Tashi Delek - möge es uns wohlergehen.

Wanderreise von Tiflis zum Kasbek, nach Swanetien und zum Schwarzen Meer
Trekking & Wandern
Georgien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
22.05.2021 - 04.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Grüne Hügel soweit das Auge reicht. Überhaupt scheint die Natur fast nur Grün zu kennen - wenn da nicht die weißen Bergspitzen der Fünftausender wären. Wie kleine Schaumkronen dekorieren sie den Landschaftsbogen des Kaukasus, der sich vom Schwarzen Meer über Georgien spannt und irgendwann im Kaspischen Meer versinkt. Auf einem der Hügel thront das Kloster Gergetis Sameba und blickt friedlich auf das spektakuläre Panorama des Kasbek. „Als Gott die Erde schuf, stolperte er über den Kaukasus und ließ alle seine Schätze in Georgien fallen" besagt ein georgisches Sprichwort. Wir gehen gemeinsam auf Schatzsuche in dem kleinen Land am Rande Europas. Wir erkunden die engen Gassen von Tiflis und bewundern die architektonische Vielfalt der Epochen. In der Hafenstadt Batumi stürzen wir uns ins quirlige Treiben und beobachten die Fischverkäufer bei ihrer Arbeit. Und wir spazieren durch die mittelalterlichen Dörfer Swanetiens und finden heraus, wofür die imposanten Wehrtürme heute genutzt werden. Aber vor allem wollen wir die abwechslungsreiche Natur erleben und folgen bekannten und unbekannten Pfaden. Wir wandern entlang der schroffen Felswände des Großen Kaukasus, genießen die Aussichten über die majestätische Bergwelt und picknicken an kleinen Vulkanseen. Im Kleinen Kaukasus überqueren wir weitläufige Almen und werfen einen Blick in längst verlassene Höhlen, bevor es weiter ans Schwarze Meer geht. Musik klingt durch die Straßen und wir lassen den Tag bei einem Glas georgischen Wein gemütlich ausklingen. Spätestens dann wird uns klar, dass das Sprichwort den berühmten Funken Wahrheit enthält.

Wüstenlandschaften und kulturelle Glanzlichter
Jordanien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
9 Tage
Nächster Abreisetermin
13.03.2021 - 21.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wüstenlandschaften und kulturelle Glanzlichter Jordaniens per Bike: Vom heiligen Berg Nebo aus geht es zum Toten Meer, 400 m unter dem Meeresspiegel und gleichzeitig tiefster Punkt der Erde. Auf Pisten biken Sie durch den längsten Canyon des Landes zum Dana-Plateau. Den nächsten Höhepunkt bildet die 2000 Jahre alte Felsenstadt Petra mit ihren gewaltigen rotleuchtenden Tempelanlagen, eines der größten von Mensch und Natur gleichermaßen geschaffenen Wunder. Durch großartige Wüstenlandschaften biken Sie zum Wadi Rum, einem zeitlosen Ort, von dem schon Lawrence von Arabien sagte: "Das Abendrot hüllt die gewaltigen Felsen und Schluchten in ein purpurnes Feuer". Eine Nacht im Beduinen-Camp unter dem endlosen Sternenhimmel bleibt unvergessen. Zum Abschluss der Tour lockt ein Bad im Roten Meer bei Aqaba und ein kühler Drink am Strand bevor es zurück in die Zivilisation geht.

Eine Biketour, die alle Höhepunkte der jahrtausendealten Kultur und überwältigenden Naturlandschaften Jordaniens vereint.

Trekkingreise zum Alam Kuh und Damavand mit Besuch von Teheran, Shiraz, Persepolis und Isfahan
Bergsteigen, Trekking & Wandern
Iran | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
13.06.2021 - 27.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der hellgraue, flach abfallende Hang aus Vulkangestein wird unterbrochen durch strahlend-weiße Schneefelder und kleine gelbliche Stellen aus Schwefel. Weißer Dampf strömt neben uns aus und bildet einen Kontrast zum tiefblauen Himmel. Unbeschreiblich ist unser Gefühl auf dem rauchenden Gipfel des Damavand zu stehen, kein anderer Berg in dieser Region ist höher. Der Orient liegt uns zu Füßen und wir lächeln stolz und glücklich über diesen Augenblick.

Eine optimale Höhenanpassung für unsere Besteigung erreichen wir durch den vorherigen, 3-tägigen Aufenthalt am Plateau der 4.000er mit der Besteigung des Alam Kuh, dem zweithöchsten Berg des Landes.

Nach unseren Trekkingtagen im Elburs-Gebirge rückt der reichhaltige kulturelle Schatz des Landes in den Mittelpunkt: Shiraz, Persepolis und Isfahan geben uns einen tiefen Einblick in die Kultur, Geschichte und Gegenwart des Iran. Architektonische Meisterleistungen der islamischen Zeit, türkis strahlende Städte mit ihren Prunkbauten und monumentale Ruinenstädte aus der Antike. Wir wandeln durch kunstvoll angelegte Gärten und Palastanlagen, bestaunen die reich verzierten Moscheen und stöbern in den lebendigen Basaren. Neben den landschaftlichen Höhepunkten und kulturellen Kostbarkeiten sind es vor allem die Menschen, die einen tiefen, bleibenden Eindruck hinterlassen: offen aber zurückhaltend, herzlich, freundlich und stets bemüht, uns Gäste willkommen zu heißen. Im alten Persien treffen Berge auf Wüste, Tradition auf Moderne, hier mischen sich Geschichte und Religion mit einer vielschichtigen Gegenwart inmitten wilder Landschaft.

Wanderreise am Baikalsee von Irkutsk über Listwjanka zur schönen Sandbucht Peschanaya
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Russland | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
16.06.2021 - 30.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die Schatten der Wolken tanzen über das Wasser, der Wind streicht sachte über die endlosen Wälder. Blau, soweit das Auge reicht – wenn da nicht auch das satte Grün der sibirischen Zedern und Lärchen wäre. Nur wer die Weite der Steppe selbst erlebt hat, versteht die Anziehungskraft des Baikalsees und warum die Sagen und Legenden rund um das „Heilige Meer“ fast greifbar erscheinen. Wir werden Teil dieser Märchenwelt und steigen auf einsamen Pfaden zu den Aussichtspunkten der Taiga hinauf, um das endlose Panorama zu genießen. Wir gleiten über das Wasser bis zum Kap Tolstij und folgen der Trasse der alten Baikalbahn zurück nach Port Baikal. Entlang eines Teils des Great Baikal Trail und durch den Pribajkalskij-Nationalpark wandern wir entlang der Steilküste auf malerischen Pfaden, in der Tascheran-Steppe erklimmen wir den Panoramaberg Tan-Chan und lüften das Geheimnis des Tals der Steingeister. In Listwjanka bewundern wir die sibirische Holzbaukunst. Per Schiff schippern wir in die Sandbucht - eine der schönsten Buchten des Baikalsees. Von dort aus erkunden wir einsame Strände und halten Ausschau nach den berühmten Baikalrobben – mit etwas Glück können wir die Nerpa beim Sonnenbad beobachten. Am Schamanenstein erhalten wir Einblicke in die Glaubenswelt der Einheimischen und in den abgelegenen Dörfern in den Alltag der Menschen und die sprichwörtliche „russische Seele“. Unsere Gastfamilien begegnen uns herzlich und empfangen uns mit einem reich gedeckten Tisch – wie in einem echten Sommermärchen!

Wanderreise entlang der Küste der Insel Honshu von Osaka bis Tokyo
Trekking & Wandern
Japan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
21.03.2021 - 03.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Auf den ersten Blick ist Japan rot. Rote Torii, rote Schreine, rote Siegel, rote Postkästen und die rote Sonne der Nationalflagge. Bei genauerer Betrachtung wird aber klar, dass der Inselstaat in Wahrheit kunterbunt ist. Ein Meer aus Farben und Färbungen, ein Land voller Fakten und Gegensätze. Schlichte Zen-Ästhetik trifft auf blinkende Leuchtreklame, stille Teezeremonien konkurrieren mit singenden Getränkeautomaten, futuristische Roboter agieren neben traditionellen Ryokans. Genauso farbenfroh wie Natur und Architektur sind auch Geschmack und Geschmäcker: Frittierte Bienenlarven, Thunfisch-Eis, Schoßhündchen im Kimono, tiefe Verbeugungen beim Telefongespräch - das kulturelle Erbe lebt unter der Oberfläche der Moderne weiter und Geschichte und Gegenwart verschmelzen in Japan zu einer exotisch-dynamischen Einheit. Wir wandern auf dem Yamanobe-no-michi, dem ältesten Weg Japans, und lassen uns von den Farben der Kirschblüte oder des Herbstlaubes inspirieren. Wir streifen durch den dunkelgrünen Zedernwald im Norden Kyotos und erkunden den blühenden Nara-Park. Wir düsen mit dem weißen Shinkansen in Windeseile ans blaue Meer, gleiten mit dem Boot über den türkisfarbenen Ashi-See und nehmen die Seilbahn zum Fuß des Kami-Kraters. In Nara widmen wir uns den vergoldeten Statuen, in Yoshino den heiligen Schreinen und in Kamakura den buddhistischen Tempeln. Im Fuji-Hakone Nationalpark dominiert der Fuji mit seiner Schneekappe die Kulisse und wir genießen den Anblick, bevor wir uns in den Großstadtdschungel Tokyos stürzen. Japan – ein kunterbuntes Potpourri der Kontraste.

Trekkingreise in die Basislager von Machapuchare und Annapurna
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
12.03.2021 - 26.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

"Eisgipfel und Goldpagoden: Expedition ins Königreich Nepal." So lautet ein Buchtitel unseres Firmengründers Günter Hauser. In dem Buch schildert er eindrücklich seine Erlebnisse aus dem Jahre 1965, in dem er die erste Nachkriegsexpedition nach Nepal führte. Seit dem ist viel Zeit vergangen, aber die magische, mystische und märchenhafte Atmosphäre des Himalaya bleibt unverändert. Auf unserer Reise zum Annapurna Basislager wandern wir auf den Spuren von Günter Hauser und tauchen ein in die Welt der Achttausender. Wir folgen dem Pfad in die gewaltige Schlucht des Modi Khola, steigen über Tausende von Natursteintreppen hinauf nach Ghandrung und queren terrassierte Felder bis nach Tadapani. Wir trekken durch urtümlichen Bergwald nach Landrung, durch engen Schluchtwald zur Siedlung Bamboo und durch luftigen Bambuswald bis Doban – bis wir schließlich die Baumgrenze überschreiten. Wir gelangen ins Herz des Annapurna Sanctuary und die Gipfel der Annapurna-Kette scheinen zum Greifen nahe. Hiunchuli, Fang und die Gangapurna, die von Günter Hauser und seiner Expedition erstbestiegen wurde. Aber es sind ganz klar die beiden Hauptdarsteller, die den anderen Eisspitzen die Show stehlen: Die Annapurna, die „unnahbare Bergestochter“, und der strahlende Machapuchare, der Sitz des "Buddhas des grenzenlosen Lichts". Neben den eisgepanzerten Akteuren sind es aber auch die herzlichen Menschen, die uns in Nepal staunen lassen. Diese Begegnungen mit den Nepali begeisterten damals auch Günter Hauser und prägten seine Sicht auf das Land nachhaltig. Trekking zum Annapurna Basecamp ist Himalaya pur!

Wanderreise durch Nord- und Südkorea mit tiefen Einblicken in beide Kulturen
Trekking & Wandern
China, Volksrepublik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
30.04.2021 - 15.05.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die Landschaft ist bergig. Die Wälder sind dicht und dunkel. Plötzlich lichtet sich das Bild und wir blicken über die Felslandschaft bis zum Meer. Staunend betrachten wir die monumentalen Hügelgräber der ehemaligen Dynastien und bewundern die Tempel der vergangenen Jahrhunderte. Barbara nimmt uns mit auf eine Reise in zwei Welten und zeigt uns begeistert die schönsten Regionen beider Länder. Noch immer ist die Grenze undurchdringlich. Aber wir lassen uns nicht aufhalten, schlagen den Bogen über China und stellen uns den Gegensätzen. Wir ruckeln gemächlich mit einer Diesellok durch den Norden und gleiten blitzschnell mit dem KTX-Zug durch den Süden. Wir übernachten in stylischen Hotelanlagen und teilen uns in einem Kloster einen typischen Ondolraum für die Nacht - ganz traditionell auf Matten. Wir erleben die Spiritualität der buddhistischen Mönche in Naesosa hautnah, schlendern über den legendären Fischmarkt von Busan und genießen eine Vielzahl an typisch koreanischen Spezialitäten. Bleibender Eindruck: Auf dieser Reise ist alles anders. Überall!

Trekking, Dschungelsafari und Kultur aktiv erleben
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
27.03.2021 - 10.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Für Kinder ab 10 Jahren empfohlen. Was weiß man schon von Nepal, dem kleinen, gebirgigen Land? Der Himalaya, die höchsten Berge der Welt, ist klar! Vielleicht noch die Königsstädte im Tal von Kathmadu. Unzählige hinduistische Gottheiten bestimmen den Alltag der meisten Menschen - jeder sucht sich seinen eigenen Lieblingsgott. Die Gelassenheit und Lebensfreude der Menschen macht Nepal so liebenswert und einzigartig. Nach dieser Reise wissen wir viel mehr über das Land am Himalaya, die Lebensweise der Menschen, vom pulsierenden Stadtleben in Kathmandu und den beschaulichen Bergdörfern, von buddhistischen Klöstern und hinduistischen Tempeln. Von Pokhara ausgehend trekken wir mit Blick auf den markanten Machapuchare (Fischschwanz) und die schneebedeckten Berge um den Achttausender Annapurna. Beim Ostertermin blühen die riesigen Rhododendren - einfach grandios. In der Lodge angekommen bleibt uns genügend Zeit das einfache Leben in den Dörfern zu beobachten und vielleicht haben wir ja Lust auf ein kleines Volleyball- oder Fußballmatch mit den Nepali? Ein Kontrastprogramm erwartet uns nach der Bergwelt im Chitwan-Nationalpark. Hier, ganz im Süden Nepals, im Tiefland des Terai gehen wir auf Dschungelsafari und beobachten Panzernashörner, Elefanten und mit Glück auch Königstiger. Am Ende des Tages genießen wir auf der Terrasse des Eco-Resorts bei einem kühlen Drink den Sonnenuntergang am Rapti-Fluss. Die Luft ist tropisch warm und trägt exotische Geräusche zu uns herüber! Ganz in Gedanken lassen wir die Erlebnisse der Reise nochmals Revue passieren.

Wander- und Kajakreise zwischen Maskat, Wahiba-Wüste und der Musandam Halbinsel
Trekking & Wandern
Oman | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
13.02.2021 - 26.02.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Um uns herum thronen steile Felswände. Unsere Paddel tauchen rhythmisch ins türkisblaue Meereswasser ein, während wir über bunte Korallengärten gleiten. Delfine tauchen in der Ferne auf und springen spielerisch auf und ab. An einer kleinen Insel mit Fischerdörfern legen wir an und wandern hinauf zum Aussichtspunkt. Von dort bestaunen wir den Ausblick über die Halbinsel von Musandam. An einer ihrer Buchten mit hellem Kiesstrand ziehen wir unsere Kajaks an Land – hier bleiben wir. Zeit für ein erfrischendes Bad, fürs Schnorcheln im türkis schillernden Indischen Ozean oder einfach Zeit um die Seele baumeln zu lassen inmitten der fjordähnlichen Welt aus Klippen und Buchten.

Auf dem quirlig-bunten Markt in Nizwa lassen wir uns in die Geheimnisse berühmter arabischer Gewürzhändler einweihen. Wir erkunden uralte Lehmbau-Burgen und wandern zu Oasen entlang traditioneller omanischer Bewässerungskanäle. Wir durchschwimmen und erkunden das Wadi Bani Khalid mit seinen smaragdfarbenen Felsenpools und erholen uns in der wohltuend schattigen Oase Misfat al-Abriyeen. Ganz traditionell wohnen wir dort in einem authentischen Dorfhaus. In der Wahiba-Wüste wandern wir zum Sonnenaufgang durch das Dünenmeer. Ob Wüste oder Wasser: Der Oman steckt voller Magie! Unser frisch geangelter Fisch wird am knisternden Lagerfeuer zubereitet. Unvergessliche Nächte verbringen wir in unseren Zelten direkt am Strand: hier lauschen wir dem gleichmäßigen Rauschen der Wellen und blicken hinauf zum unendlichen Sternenzelt aus 1001er Nacht.

Wanderreise durch die Zentralmongolei in die Wüste Gobi, durch das Orchon-Tal und zum Khustai-Nationalpark
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Mongolei | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
06.06.2021 - 20.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Das Licht zaubert wunderschöne Farbspiele. Es taucht die welligen Hügel, das Grasmeer der Steppe und die bizarren Wüsten- und Felslandschaften der Gobi in warmes Ocker und Orangerot. Am tiefblauen Himmel ziehen schneeweiße Wolken, in den Nächten erstrahlt das Sternenzelt kristallklar. Die Mongolei ist ein Ort voller Sehnsucht, ein Land der Weite, dessen Horizont fast mit der Unendlichkeit verschmilzt. Wir wandern in der endlos scheinenden Wüste Gobi, vorbei an zerklüfteten Felsformationen und durch dramatische Schluchten. Steinböcke springen grazil über das Gestein, während Geier über uns majestätisch ihre Kreise ziehen. Wir erkunden die "brennenden Klippen" in Bayanzag und die "singenden Dünen" von Khongoryn Els und lüften die Geheimnisse dieser atemberaubenden Wüste. Im sanften Hügelland des Khustai-Nationalparks beobachten wir galoppierende Przewalski-Wildpferde und wandern von der Nomadensiedlung Gurvanbulag ins Khugnu-Gebirge. Einen Hauch des mittelalterlichen Mongolenreiches spüren wir in Karakorum, wo wir das erste buddhistische Kloster des Landes besuchen, und lassen uns in der Klosteranlage am Ufer des Flusses Ongi Gol in eine längst vergangene Zeit zurück versetzen. Wir übernachten in Jurtenlagern und lassen uns bei Buttermilchtee oder Airag in das Leben in der Steppe und ihre uralten Traditionen einweihen. Dazu gehören auch die Obos, die heiligen Steinhaufen und Glücksbringer. Sie zeigen uns stets den Weg, auf unserer Reise durch das Land des blauen Himmels - ein echter Glückstreffer!

Wanderreise durch mystische Berg- und Flusslandschaften in Südchina von Shanghai bis Guilin
Trekking & Wandern
China, Volksrepublik | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
26.03.2021 - 10.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Sanft schlängelt sich der Li-Fluss durch die skurril aufragenden Karstkegel. Bambus biegt sich im Wind, der süßliche Duft der Kassiabäume liegt in der Luft. Das rötliche Abendlicht setzt die Landschaft perfekt in Szene und die Konturen der Berge wirken wie der Mittelpunkt eines Gemäldes. Der Gesang der Vögel spielt die Begleitmusik. Wir wollen Teil dieses Bildes werden und düsen mit dem Hochgeschwindigkeitszug von Shanghai in den ländlichen Süden Chinas. Dort machen wir uns zu Fuß auf den Weg durch die Natur: Wir erkunden die Reisterrassen von Longji, die sich kunstvoll an die steilen Berghänge schmiegen und wandern durch die Teefelder der Wuyishan Region, die sich entlang der Huangang-Schlucht erstrecken. Wir fahren mit dem Fahrrad durch das Tal des Yulong und gleiten mit dem Floß über den „Fluss der neun Windungen“. Aber wir widmen uns auch der Kultur dieser Region und werfen einen Blick in die außergewöhnlichen Rundhäuser der Hakka – Rundgang und Rundumpanorama inklusive. Wir plaudern mit den Bauern auf den Feldern, staunen über die alten Traditionen der kleinen Völker und lassen uns von unseren Gastgebern in die Kunst des Essens mit Stäbchen einführen. Der volle Kontrast dazu ist die pulsierende Metropole Shanghai. Hochhäuser statt Rundhäuser, Hightech statt Back in Time und Highspeed statt Slowmotion. Per Schiff, per Bahn, per Rad und per Pedes erkunden wir den südlichen Teil des Riesenreiches, in dem vor allem die kleinen alltäglichen Dinge zum großen Ereignis werden.

Trekkingreise von Buchara über Samarkand in das Fan-Gebirge bis Duschanbe
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Tadschikistan, Usbekistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
19.06.2021 - 03.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Es duftet nach Zucker. Pyramiden von getrockneten Aprikosen und dunkelroten Granatäpfeln türmen sich neben Bergen von Nüssen und Mandeln. Nur wenige Schritte weiter stapeln sich goldgelbe Fladenbrote neben kunterbunten Gewürzen. Farbenfroh ist auch die Musik, die das lebhafte Treiben auf dem Markt unterstreicht: Wir sind im Orient, auf dem Basar von Samarkand. Szenenwechsel: Kristallklare Seen, scharfe Felsgipfel und saftige Wiesen prägen das abgelegene Fan-Gebirge. Kein Motorengeräusch ist zu hören, nur das Zwitschern der Vögel und das Rauschen des Windes begleiten uns durch die stille Berglandschaft. Wir erkunden die sagenumwobene Seidenstraße und nehmen uns ausgiebig Zeit, in die jahrtausendealte Kultur Usbekistans zu blicken. Moscheen, Minarette und Medresen in Buchara, Sandplatz, Sonntagsbasar und Seidenspinnerei in Samarkand – und dazwischen entdecken wir anmutende Steppe, üppige Melonenfelder und fruchtbare Obstplantagen. Wir nutzen die Raststätten am Wegesrand, machen es uns auf Diwanen bei einer Tasse Tee gemütlich und lauschen den Geschichten von 1001 Nacht. Ähnlich märchenhaft und doch ganz anders empfängt uns Tadschikistan fernab der modernen Zivilisation. Wir trekken durch das Artscha-Maidan-Tal ins Land der Kulikalon-Seen, folgen dem Geruch der Wacholdersträucher über den Chukurak-Pass und staunen über den Anblick der gewaltigen Fünftausender. Wir besuchen die Nomaden in ihrem Sommerlager Sarymat, übernachten bei Familien in Guitan und kosten vom hausgemachten Joghurt mit süßem Honig. Glanz und Glamour der Seidenstraße kombiniert mit Abgeschiedenheit und Aktivität in der Bergwelt - die Mischung macht's!

Wanderreise von Hanoi über Hue mit Halong Bucht und Saigon bis nach Angkor Wat
Trekking & Wandern
Kambodscha, Vietnam | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
21 Tage
Nächster Abreisetermin
07.02.2021 - 27.02.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die dicken Wurzeln umschlingen das Mauerwerk, üppiges Grün überwuchert die verfallenen Gebäude. Tanzende Elfen und lächelnde Götter blicken von den Resten der Tempelfassade, kreischende Äffchen schwingen sich von Baum zu Baum. Der aufkommende Sonnenuntergang taucht die einst größte Stadt der Antike in ein intensives Farbenmeer, die Vögel beginnen ihr allabendliches Konzert. Geheimnisvoll und mystisch schlummert Angkor Wat im dichten Dschungel Kambodschas und beflügelt eindrucksvoll unsere Fantasie. Überhaupt - beim Gedanken an Indochina erwachen sofort Bilder von anmutigen Tänzerinnen, duftenden Garküchen und bunten Booten, die ruhig auf dem Mekong gleiten. Das Gewusel in den Straßen wird fast hörbar, genau wie das Klopfen der Handwerker, die prachtvolle Reliefs in die Tempelmauern meißeln. Wir erkunden die alten Königsstädte Angkor Wat und Angkor Thom, genießen kulinarische Köstlichkeiten in Siem Reap und wandeln durch die lebhaften Metropolen Saigon und Hanoi. Dabei werfen wir gerne einen Blick hinter die Kulissen und erleben, wie die Menschen ihren Alltag verbringen. Wir erfahren im Dorf Duyen Thai, wie man von feinem Papier leben kann und im Mekongdelta, wie auf den Inseln Gemüse angebaut wird. Und immer wieder sind wir auf dem Wasser unterwegs, denn das wahre Leben spielt sich am Strom ab. Wir paddeln mit dem Kajak in der Halong-Bucht, fahren mit dem Boot auf dem Mekong von My Tho nach Phnom Penh und übernachten an Bord einer Dschunke. Egal wie wir reisen, wir werden in Vietnam und Kambodscha immer auf eines treffen: Herzliche Menschen, die uns für immer in Erinnerung bleiben.

Wanderreise auf dem Israel National Trail durch die Wüste Negev zum Roten Meer mit Besuch Jerusalems
Trekking & Wandern
Israel | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
10 Tage
Nächster Abreisetermin
26.02.2021 - 07.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Langsam und gleichmäßig geht unser Reiseleiter vor uns durchs Wadi. Unsere innere, aus Deutschland mitgebrachte Hektik, drängt uns, ihn zu überholen. Doch Schritt für Schritt färbt sein Tempo auf unsere Seele ab. Wir kommen zur Ruhe, nehmen die monochrome und doch zugleich abwechslungsreiche Farbwelt der Wüste in uns auf. Nach wenigen Stunden ist auch unser Gemüt angekommen – in der Wüste. Neben den wilden Felsformationen, den Farben, der flirrenden Luft, den sich ständig wandelnden Wegen von sandig breit bis felsig steil, offenbart sich in den nächsten Tagen das Unsichtbare dieser Wüste: Wir bewegen uns auf geschichtsträchtigem Boden. Stämme und ganze Völker zogen hier durch. Für die Entwicklung von Staaten und Religionen bedeutsame Persönlichkeiten hat diese Wüste gesehen, sie hat Fliehenden Schutz geboten und war Bühne großer innerer und äußerer Kämpfe. Die Festung Masada symbolisiert bis heute den großen Widerstand eines Volkes und bei unserem Aufstieg können wir die große Vergangenheit begreifen. Wir wandern hinauf nach Jerusalem. Will man diesen Ort verstehen, ist es gut, wenn man aus der Wüste kommt. Die Stadt ist eine der atmosphärisch dichtesten Städte der Welt und der Siedepunkt der drei großen monotheistischen Weltreligionen. Die Menschen und der Kulturmix dieser Stadt sind ebenso historische wie architektonische Zeugen. Mit jedem Meter unter unseren Füßen stoßen wir auf eine "Geschichte", erkunden das alte und neue Jerusalem und erkennen, dass wir zu dieser Stadt alle unseren Bezug haben.

Wanderreise durch Kamtschatka mit Bärenbeobachtung am Fluss Opala
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Russland | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
19 Tage
Nächster Abreisetermin
10.07.2021 - 28.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Um uns herum zischt, brodelt und gurgelt es. Giftgrün und leuchtend gelb sind die Auswürfe der Erde in der Caldera des Mutnowski. Schlammlöcher blubbern, Wasserdampfsäulen zischen aus Felsspalten. Wir befinden uns mitten in der Entstehungsgeschichte unseres Planeten. Was für ein Schauspiel - ganz ohne Drehbuch. Die gewaltige Urlandschaft Kamtschatkas ist von Vulkanen geprägt, die gesamte Halbinsel ist von rauer Tundra und wilden Flusstälern durchzogen und wir erleben die Abgeschiedenheit dieser eindrucksvollen Landschaft hautnah. Wir streifen durch subarktische Wälder, folgen den Wasserläufen in blühende Täler und blicken von den Berggipfeln auf die umliegenden Kegel. Wir steigen zum Krater des Mutnowski, wandern über das mondartige Ascheplateau des Tolbatschik und blicken in den Kratersee des Gorely. Noch steiler wird es am Awatschinski, dessen Höhe sich nach jedem Ausbruch verändert und der uns mit einem eindrucksvollen Panorama über die Awatscha-Bucht belohnt. Die Natur glüht, raucht und sprudelt - wir wandern an dampfenden Fumarolen vorbei, beobachten fauchende Geysire und rasten an heißen Quellen. Am glasklaren und fischreichen Opala-Fluss halten wir nach Braunbären Ausschau und können sie mit etwas Glück beim Lachsfang beobachten. Unsere Zeltcamps liegen mitten in der Wildnis, wir stehen mit der Sonne auf und schlafen unterm Sternenhimmel. Und selbst in der Hauptstadt Petropawlowsk dominiert der Vulkan Korjakskaja Sopka die Kulisse und zeigt uns deutlich, dass wir uns "Im Reich der Vulkane" befinden.

Trekkingreise durch die Helambu-Region mit Unterkunft in umweltfreundlichen Komfort-Lodges
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
07.03.2021 - 20.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Lokale Lodgebesitzer und Reiseagenturen, die Klimaschutzorganisation atmosfair, das forum anders reisen und Hauser Exkursionen haben sich zusammengeschlossen, um in der Helambu-Region einen Trekkingpfad wieder aufleben zu lassen, nachdem das Erdbeben 2015 die Region schwer erschüttert hat. Der Wiederaufbau der Lodges, erdbebensicher und ökologisch, sichert den Menschen vor Ort langfristig ihre Einkünfte. Und uns die Chance, die Schätze dieser Region in gemächlichem Tempo zu erkunden. Wir wandern auf und ab, über Steintreppen und durch knorrigen Rhododendronwald. Immer wieder öffnet sich uns die Fernsicht auf die Bergkette des Jugal Himal, dessen Gipfel fast die 7.000 Meter knacken. Wir lernen die hier verwurzelte Sherpa-Kultur kennen, die ansonsten im Khumbu-Gebiet nahe des Mount Everest anzutreffen ist, und erfahren das Leben in den Dörfern hautnah – und immer wieder bewundern wir die buddhistischen Chörten, Stupas und Wassermühlen. Bevor es zurück nach Kathmandu geht, besuchen wir ein Schulprojekt, das wie die Lodges mit erneuerbaren Energiesystemen ausgestattet wurde und sehen mit eigenen Augen, was der Climate Trek hier bewegt. Eine echte Win-Win-Situation.

Schnuppertrekking von Kathmandu über das Annapurnagebiet bis zum Chitwan-Nationalpark
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
27.03.2021 - 09.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Für Kinder ab 6 Jahren empfohlen.

Was weiß man schon von Nepal, dem kleinen, gebirgigen Land? Der Himalaya, die höchsten Berge der Welt, ist klar! Vielleicht noch die Königsstädte im Tal von Kathmadu. Unzählige hinduistische Gottheiten bestimmen den Alltag der meisten Menschen - jeder sucht sich seinen eigenen Lieblingsgott. Die Gelassenheit und Lebensfreude der Menschen macht Nepal so liebenswert und einzigartig. Nach dieser Reise wissen wir viel mehr über das Land am Himalaya, die Lebensweise der Menschen, vom pulsierenden Stadtleben in Kathmandu und den beschaulichen Bergdörfern, von buddhistischen Klöstern und hinduistischen Tempeln.

Von Pokhara ausgehend trekken wir ohne Hast durch riesige blühende Rhododendren mit Blick auf den markanten Machapuchare (Fischschwanz) und die schneebedeckten Berge des Annapurna-Massivs. Wir finden unseren eigenen Rhythmus. In der Lodge angekommen bleibt uns genügend Zeit das einfache Leben in den Dörfern zu beobachten und vielleicht haben wir ja Lust auf ein kleines Volleyball- oder Fußballmatch mit den Nepali? Ein Kontrastprogramm erwartet uns nach der Bergwelt im Chitwan-Nationalpark. Hier, ganz im Süden Nepals, im Tiefland des Terai gehen wir auf Dschungelsafari und beobachten Panzernashörner, Elefanten und mit Glück auch Königstiger. Am Ende des Tages genießen wir auf der Terrasse des Eco-Resorts bei einem kühlen Drink den Sonnenuntergang am Rapti-Fluss. Die Luft ist tropisch warm und trägt exotische Geräusche zu uns herüber. Ganz in Gedanken lassen wir die Erlebnisse der Reise nochmals Revue passieren.

Trekkingreise im Langtang-Nationalpark zu den Gosainkund-Seen und bis zum Aussichtsberg Tsergo Ri
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
17 Tage
Nächster Abreisetermin
18.03.2021 - 03.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Langsam nähern wir uns der imposanten Kuppe. Die Luft ist kalt und klar, bunte Gebetsfahnen flattern im Wind. Nur noch wenige Schritte und vor uns eröffnet sich eine atemberaubende Szenerie. Schnee, Eis und Gestein soweit das Auge reicht und dazwischen das grün-blau schimmernde Wasser der heiligen Seen von Gosainkund. Ein magischer Ort für Hinduisten und Buddhisten gleichermaßen – und auch für uns: Wir blicken auf die spiegelglatte Wasseroberfläche und tauchen ein in die Stille, die wir hier erleben dürfen. Die umliegenden, weiß-gepuderten Berggipfel werden zu stummen Zeugen unserer Überquerung des Passes Laurebina La. Wir gehen in gemächlichem Tempo, nähern uns Schritt für Schritt den gewaltigen Bergen und saugen die Kraft der Natur in uns auf. Im Langtang-Tal passieren wir immer wieder Wasserfälle, die sich tosend die Felswände herabstürzen, und wandern durch Rhododendron-Wald, bis wir das Dorf Kyanjin Gompa erreichen. Wir grüßen zottelige Yaks am Wegesrand, staunen über das 360-Grad-Panorama auf dem Tsergo Ri und genießen einen Zitronentee mit Aussicht in den Lodges. Aber auch die kleinen Dörfer, die uralten Klöster und die vielen Mani-Mauern hinterlassen bei uns ihre Spuren, genauso wie die Menschen, die uns tagtäglich begegnen. Die Naturverbundenheit und Religiosität der lokalen Bevölkerung ist allgegenwärtig und beflügelt auch unsere Gedanken. Und mitten im Himalaya, zwischen den weißen Gipfeln, wartet noch ein besonderes Sahnehäubchen auf uns: In der Bäckerei von Kyanjin Gompa wird Schwarzwälder Kirschtorte serviert!

Wanderreise entlang der antiken Seidenstraße von Buchara über Samarkand nach Taschkent und über den Songköl- zum Yssykköl-See
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Kirgisistan, Usbekistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
04.06.2021 - 19.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Türkis-blaue Mosaike bedecken die Kuppeln der Moscheen und unterscheiden sich kaum von der Farbe des Himmels. Ockerfarbene Bauwerke leuchten Ton in Ton mit der Erde in der untergehenden Sonne und auch die Kamele, die kauend vor den Mauern stehen, passen farblich ins Bild. Der Glanz des kostbaren Handels ist noch immer spürbar auf der legendären Seidenstraße. Wir bewundern das beeindruckende Ensemble islamischer Baukunst in Buchara, schnuppern den Duft der Gewürze auf dem Basar von Samarkand und erleben das Erbe der russischen Zaren in Taschkent. Wir lernen wie kleine Raupen großartige Seide spinnen, erfahren warum der „Garten Eden“ im fruchtbaren Fergana-Tal liegt und warum in der usbekischen Keramikkunst die Farbe Blau dominiert. Gleich hinter der Grenze erwartet uns der volle Kontrast: In Kirgistan spielt die Natur die Hauptrolle. Die üppig-grüne Landschaft scheint menschenleer und doch treffen wir auf viele strahlende Gesichter. Nomaden galoppieren über die Hochebene - umzingelt von steil aufragenden Gebirgszügen. Am Ufer des Songköl grasen Schafe und Pferde. Wir richten uns in den Jurten ein, schnüren unsere Wanderschuhe und erkunden zu Fuß das spektakuläre Hochgebirge Tian Shan. Tagsüber greifen wir nach gegorener Stutenmilch, nachts scheinen die Sterne zum Greifen nahe. Wir spüren den Spagat zwischen islamischer Tradition und moderner Neuzeit, wir schlendern auf den Basaren durchs Mittelalter und entspannen in blühenden Oasen. Wir plaudern mit den Nomaden und erleben, wie das Alltagsleben abseits der Mythen aussieht. Eine Reise – zwei Welten!

Von Kathmandu über Känigsstädte und Tempel nach Pokhara
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
13 Tage
Nächster Abreisetermin
28.03.2021 - 09.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die eisbedeckten Bergriesen - die höchsten Gipfel der Welt - die Tempel, Königspaläste und nicht zuletzt die gastfreundlichen Menschen sind es, die Nepal so anziehend machen. Um die prachtvollen Gebirgslandschaften des kleinen Landes im Himalaya nicht nur Wanderern, sondern auch Bikern zu erschließen, bieten wir in Nepal eine Mountainbiketour an. Diese orientiert sich an einer alten, längst in Vergessenheit geratenen Handelsroute. Die Bike-Tour führt im Herzen des Himalaya über die alte Handelsroute von Kathmandu nach Pokhara an den Phewa-See. Seit die Überlandstraße gebaut wurde, werden die Bergpfade nur noch von Dorfbewohnern benutzt. Kennen lernen und genießen werden Sie die volle Bandbreite an Wegen. Sie biken zu 90 Prozent auf Karrenwegen, Sand-, Lehm- und Schotterpisten sowie auf vielen herrlichen Höhen-Trails. Von den Pässen und Bergkämmen, die auf der Route überwunden werden, bieten sich atemberaubende Ausblicke auf die Gipfel des Manaslu, des Lamjung-, Annapurna- und Langtang-Massivs bis zum Mount Everest. Unterwegs haben Sie immer wieder die Möglichkeit, in den Dörfern Kontakte zu knüpfen. Nicht selten werden Sie neugierige Blicke aus lachenden Kinderaugen erfreuen. Ein ortskundiger lokaler Mountainbike-Guide ist bei der Gruppe und vermittelt zwischen Bikern und Dorfbewohnern, so dass echte Begegnungen möglich sind. Großes Bike-Erlebnis mit tollem Himalaya-Panorama!

Wanderreise von den Inseln Qeshm und Hormus im Süden über Shiraz, Yazd und Isfahan zum Elburs-Gebirge im Norden
Trekking & Wandern
Iran | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
20.02.2021 - 09.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

"Paradaidha" - das alt-persische Wort für Garten wurde als "Paradies" in europäische Sprachen übernommen, auf dieser Reise verstehen wir warum. Leise plätschert das kühle Wasser herab vom marmornen Brunnen und läuft über schmale, mit blau-grünen Mosaiken verzierte Rinnen durch den symmetrisch gestalteten Paradiesgarten. Blätter rascheln sanft im Wind. Wir spazieren im Schatten von Granatapfelbäumen und Zypressen zwischen gepflegten Hecken und achtsam angelegten Wegen. Außerhalb dieser ausgeklügelt angelegten Gärten wirken die Landschaften des zentralen Hochplateaus und Südirans wüstenhaft. Wind, Wasser und Hitze modellieren bizarre Formen aus dem weichen Gestein und bilden einen starken Gegensatz zum türkis-blauen Wasser des Persischen Golfs. Wir erkunden die Inseln Qeshm und Hormus, die auch den Namen Regenbogeninsel trägt. Hier hat sich die Natur als Künstler betätigt, mit spielerischer Phantasie Formen geschaffen und Farben kreiert. Ebenso selten bereist ist die subtropische Region im Norden am Kaspischen Meer. Hier prägen üppiges Grün, fruchtbare Flächen und ausgedehnte Wälder das Landschaftsbild. Wir wandern am Fuße der mit Kräutern und roten Mohn bewachsenen Gebirgszüge, die um den höchsten Berg des Orients, den Damavand, liegen. Die Faszination des Irans erleben wir nicht zuletzt in den märchenhaften Oasenstädten Shiraz, Yazd und Isfahan mit ihren beeindruckenden Palästen, Sakralbauten und Windtürmen.

Persien - ein Mosaik aus kulturellen Schätzen, kontrastreichen Landschaften und herzlichen Menschen, die uns mit offenen Armen willkommen heißen.

Durch tropische Landschaft zu Vulkanen und Tempeln
Indonesien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
18.07.2021 - 31.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Dschungelbuch live - exotischer kann eine Radreise kaum sein! Auf flowigen, dichtbewaldeten Urwaldtrails biken Sie unter dem Antlitz des Bilderbuchvulkans Batur und besuchen verwunschene Tempel und kleine Wasserfälle. Die Route führt durch kunstvoll angelegte, tiefgrüne Reisfelder und Kaffee- und Kokos-Plantagen zu traditionellen Dörfern und Märkten. Die Künstlerstadt Ubud begeistert mit herrlich verzierten Tempeln und vielen Läden und Galerien. Bei einem Rafting auf dem Ayung-Fluss, einer Wanderung zum rauchenden, brodelnden Fumarolenfeld auf dem Ijen-Krater in Java und einer Schnorcheltour in faszinierender Unterwasserwelt folgt unterwegs ein Höhepunkt auf den anderen. Und das Happy End? Relaxen am Traumstrand des Indischen Ozeans!

Eine Biketour in faszinierender Inselwelt für sportliche Genießer!

Es besteht auch die Möglichkeit, diese Reise als Privatreise zum Wunschtermin für Sie durchzuführen (Preisdifferenz je nach Teilnehmerzahl). Wir unterbreiten ihnen auf Wunsch gerne ein Angebot.

Auf einsamen Trails durch Nomadenland
Abtenteuer
Mongolei | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
29.05.2021 - 13.06.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die Mongolei – Freiheit fühlen und eintauchen in die unendliche Weiten, loslassen und mit allen Sinnen genießen. Den Wind spüren, das satte Grün riechen, ein anderes Licht wahrnehmen, dem Himmel ein Stück näher sein – all das ist auf dem Bike direkt spürbar.

Hier leben die Menschen einfach, zufrieden und scheinbar unbeschwert im Einklang mit der Natur. Es gibt wenig Infrastruktur und so gleicht diese abenteuerliche Biketour hin und wieder auch einer Expedition, einem Ausstieg aus unserem oft hektischen und geregelten Alltag. Belohnt werden Sie mit weiten Steppen, klaren Seen, großartiger Gastfreundschaft, wilden Pferden, Viehherden und einem wunderbaren Sternenhimmel.

Sie biken zum Gurvan Saikhan-Berg, dem östlichen Ende des Altai. Spitzbübisch in die Höhe lugende Bergwipfel, Kanten, Kessel, Abgründe und Skulpturen aus Sand und Stein begleiten Sie auf Ihrer Tour. Meist unbefestigte Landstraßen und Trails führen Sie in die Wüste Gobi, einer Rhapsodie in Gelb und Rot mit bis zu 300 m hohen Dünen. Auf dieser moderaten Bikereise erradeln Sie ein fabelhaftes, mystisches Land – nichts lenkt ab, alles erstaunt. Die Eindrücke werden Sie noch lange vom Land Dschingis Khans und seiner Nachfahren träumen lassen.

Bergsteigen im östlichen Kaukasus - der "Wiege der griechischen Götter"
Bergsteigen, Trekking & Wandern
Georgien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
10 Tage
Nächster Abreisetermin
06.08.2021 - 15.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Nur etwa so groß wie Bayern hat Georgien eine Vielzahl an landschaftlichen Höhepunkten auf engstem Raum zu bieten. Die Kontraste könnten zudem nicht größer sein: subtropische Vegetation am Schwarzen Meer – schneebedeckte Gipfel im Kaukaus. Der Große Kaukasus im Norden des Landes bildet die Grenze zu Russland und ist ein Gebiet der Superlative für Bergsteiger.

Ausgangspunkt unserer ersten Bergtouren ist der Ort Gudauri auf bereits 2.000 m Höhe an der Georgischen Heerstraße gelegen. Drei Dreitausender sind hier unsere Ziele und tolle Panoramaausblicke der Lohn für die Mühen des Aufstiegs. Für die Tour auf den Kasbek (5.033 m) sind dann zu Beginn 2.000 Höhenmeter im Aufstieg zu überwinden, denn übernachtet wird auf der 3.680 m hoch gelegenen Meteostation. Früh starten wir am nächsten Tag zum Gipfel. Oben können wir einen großartigen Ausblick auf den Kaukasus genießen. Den Rahmen für unsere Bergtouren bildet ein interessantes Besichtigungsprogramm, sind wir doch zu Gast in einem Land mit einem jahrtausendealten Kulturerbe. Bei einem Rundgang durch die Altstadt von Tiflis besuchen wir unter anderem das Nationalmuseum, die Antschischati-Kirche und die Festung Narikala. In Mzcheta – eine der wichtigsten Handelsstädte zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer, an der legendären Seidenstraße gelegen – sind vor allem die Kirche Sweti Zchoweli und die kleine Dshwari-Kirche sehenswert. Sweti Zchoweli gilt als ein Schmuckstück altgeorgischer Baukunst und wird uns ebenso wie die erlebnisreiche Reise nach Georgien lange im Gedächtnis bleiben.

Trekkingreise über Ghandrung zum Kopra Danda-Grat und zum Poon Hill
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
05.03.2021 - 19.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Es ist 6 Uhr morgens. Wir treten über die Türschwelle der Lodge am Kopra Danda-Grat hinaus in die kalte Morgenluft. Vor uns eröffnet sich ein Bilderbuchpanorama. Die Spitze des Dhaulagiri glüht im sich langsam aufhellenden Himmel. Der Gipfel der Annapurna Süd trägt einen weißen Wolkenschweif. Und langsam taucht die aufgehende Sonne auch all die anderen Bergspitzen in ein helles Licht. Bei einem wärmenden Ingwertee zurück in der Lodge sind wir uns sicher: Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt! Wir starten unseren Trek in Kimche. Durch subtropische Vegetation wandern wir vorbei an terrassierten Reisfeldern und über ausgetretene Steinstufen hinauf ins malerisch gelegene Dorf Ghandrung. Hier rückt der Doppelgipfel des Machapuchare in unser Sichtfeld. Durch knorrige Zauberwälder, in denen im Frühling der Rhododendron und die Orchideen blühen, passieren wir kleine Almen auf denen Yaks sanftmütig auf der Weide grasen. Mit der Aussichtskanzel Kopra Danda erreichen wir den höchsten Punkt unseres Treks. Aber damit ist es in Sachen umwerfender Aussichten noch nicht getan: Mit dem Poon Hill steht ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm. Am Aussichtspunkt wehen die Gebetsfahnen im Wind. Weiß, rot, grün, gelb und blau senden sie ihre segensreichen Worte in den Himmel. Dhaulagiri, Annapurna und Machapuchare präsentieren sich auch hier von ihrer besten Seite und bescheren uns unvergessliche Eindrücke. Bevor wir zurück nach Kathmandu fliegen, entspannen wir noch an der Seepromenade in Pokhara - vielleicht auch hier mit freiem Blick auf das nun vertraute Panorama des Annapurna Himal. Egal aus welcher Richtung - die weißen Gipfel verzaubern uns!

Trekkingreise zum Concordia-Platz und Basislager des K2
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Pakistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
24 Tage
Nächster Abreisetermin
23.07.2021 - 15.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Zwischen den Bergen des Karakorum im Norden und dem Himalaya im Süden verbirgt sich eine Welt voller gewaltiger Gletscher und mächtiger Gipfel: Baltistan. Die Hochgebirgslandschaft im Norden Pakistans ist wild und rau. Auf den Wiesen blühen Edelweiße, zwischen den Felsen rauschen eiskalte Bäche. Schon auf unserer Fahrt über den Karakorum Highway und durch die gewaltige Indus-Schlucht in die grüne Oase Skardu spielt Mutter Natur die Hauptrolle. Wir wandern entlang des tosenden Braldu-Flusses, queren luftige Seilbrücken und schlagen unsere Zeltlager an aussichtsreichen Plätzen auf. Wir passieren vier Achttausender, allen voran den K2 (8.611 m), flankiert von Gasherbrum I (8.080 m) und II (8.034 m) sowie dem Broad Peak (8.051 m), während wir auf dem Baltoro-Gletscher ins Herz des Karakorum vorstoßen. Nicht minder spektakulär präsentieren sich die zerfurchten Zinnen und massiven Schneegipfel zahlreicher Sechs- und Siebentausender. Auf dem Concordiaplatz, wo mehrere große Gletscher aus verschiedenen Richtungen ineinander strömen, stehen wir auf 4.600 m Höhe inmitten eines natürlichen Amphitheaters. Eine grandiose Bühne für eine einzigartige Show aus Fels- und Eis! Noch etwas näher rücken wir den Bergriesen im Basislager von Broad Peak und K2, wo uns ein Hauch des Mythos Höhenbergsteigen umgibt. Bei der Variante „mit Gondogoro-Pass“ überschreiten wir den 5.614 m hohen Gondogoro-Pass und gelangen hinunter ins märchenhafte Hushe-Tal. Das Trekking zum Concordiaplatz - einer der beeindruckendsten Gebirgsklassiker der Welt.

Trekkingreise durch das Zagros-Gebirge mit kulturellen Höhepunkten in Teheran, Yazd und Isfahan
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Iran | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
26.06.2021 - 11.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Seit Jahrhunderten ziehen die Bakhtiari-Nomaden vom Tiefland im Südwesten des Iran in die Hochtäler des Zagros-Gebirges, welches sich entlang des gesamten iranischen Hochplateaus über 1600 km durch das Land zieht. Auch wir folgen den seit Jahrhunderten genutzten Pfaden durch die Schluchten des Zagros-Gebirges und begegnen den Nomaden auf ihren Sommerweiden. So bekommen wir einen authentischen Einblick in die Lebensweise dieser Menschen. Unser Trekking ist etwas ganz Besonderes, denn wir wandern auf altbekannten Wegen, die aber außerhalb dieser Region völlig unbekannt sind. Unser Trekking-Herz schlägt höher und wir fühlen uns als Pioniere in dieser grandiosen Gebirgslandschaft.

Zu Beginn unserer Reise erkunden wir auch das zweite bedeutende Gebirge des Landes. Wir wandern am Fuße des gewaltigen Damavand, der das umliegende Elburs-Gebirge um mehr als 1000 m überragt.

Neben diesen zwei bedeutendsten Gebirgen Persiens lernen wir auch die schönsten Städte des Landes kennen. In Teheran verschaffen wir uns einen geschichtlichen Überblick im Nationalmuseum und haben auf dem Großen Bazar Gelegenheit um Pistazien und Safran zu feilschen. In der Wüstenstadt Yazd wird die alte Bausubstanz aus Lehm bewusst erhalten, dies spiegelt sich auch in den berühmten Windtürmen wieder. Wir erkunden die Stadt zwischen Wüsten und Bergen und besuchen den Feuertempel der Zarathustrier. Zum Abschluss erwartet uns ein grandioses Finale in Isfahan, der Perle des Orients, die mit ihren türkisfarbenen Kuppeln, üppigen Gärten und stolzen Palästen bis heute so einzigartig und so faszinierend ist!

Große Südkaukasus-Rundreise
Gruppenreise
Georgien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
01.05.2021 - 15.05.2021
DIAMIR

Umfassende Georgienreise Die unzähligen pittoresken Kloster- und Kirchenanlagen, eingebettet in herrlichste Naturkulisse, sowie tiefe Traditionen in Religion, Sitten und Gebräuchen beweisen Ihnen einmal mehr, dass das Land am Rande Europas zu Unrecht viele Jahre in Vergessenheit geraten war. Und nicht zuletzt der äußerst schmackhafte Wein sowie die legendäre Küche werden Sie vom Charme und der sprichwörtlichen Fröhlichkeit der Grusinier überzeugen. Sie reisen recht komfortabel und übernachten stets in landestypischen Pensionen und privaten Gästehäusern. Dass Gastfreundschaft in Georgien nicht nur eine Werbefloskel ist, werden Sie selbst erleben. Exzellente grusinische Küche, Klöster, Kirchen und Keltereien Denjenigen, die in Georgien viel sehen möchten und nichts gegen Ursprünglichkeit und eine Portion Abenteuergeist haben, sei diese Reise wärmstens empfohlen. An zwei Sonderterminen im Sommer ist es möglich, in die nur wenige Monate im Jahr bereisbare und versteckt gelegene Region Tuschetien im hohen Kaukasus vorzudringen. Daran hat sich bis heute nichts wesentlich geändert, denn die Trutzburgen und Wehrtürme waren schon jeher für Angreifer schwer einzunehmen…

Wanderreise durch den bergigen Norden Vietnams mit Bootsfahrt in der berühmten Halong Bucht
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Vietnam | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
17 Tage
Nächster Abreisetermin
26.02.2021 - 14.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Sattgrüne Reisterrassen schmiegen sich kunstvoll an die Hänge. Rinder tummeln sich entlang der staubigen Straßen, Ochsenkarren ziehen gemächlich dahin und vertreiben die gackernden Hühner vom Weg. Die abgelegenen Bergdörfer scheinen den Lauf der Zeit zu verschlafen aber dennoch herrscht in den Gassen reges Treiben. Lebendig und bunt – die farbenfrohen Trachten der Frauen präsentieren die Jahrhunderte alten Traditionen auf eine fröhliche Weise. Und wir mischen uns unter die Völker: Wir streifen durch die Berglandschaft um Bac Ha, übernachten bei Einheimischen in ihren Holzhäusern in Muong Lo und schlendern über den geschäftigen Coc Ly Markt, wo wir lokale Früchte und handgefertigte Produkte bewundern. Wir wandern durch die Wälder und Reisterrassen von Sapa, picknicken neben versteckten Wasserfällen in Mai Chau und durchqueren tropischen Regenwald bei Ban Buoc. Und immer wieder stürzen wir uns ins Dorfgeschehen, lassen uns von den Sitten und Gebräuchen der verschiedenen Volksgruppen inspirieren. Zurück in Hanoi nehmen wir uns ausgiebig Zeit die quirlige Stadt zu erleben, bevor es zum großen Finale an die Küste geht. Wir fahren mit dem Rad durch die „trockene Halong-Bucht“ bei Ninh Binh, paddeln mit dem Kayak entlang des Cat Ba-Nationalparks und kreuzen mit dem Boot durch die bizarre Inselwelt der „echten“ Halong-Bucht. Dabei bleiben wir gleich zwei Nächte auf einer traditionellen Dschunke und lassen uns die frische Brise um die Nase wehen. Ein passender Abschluss für unsere Reise, denn der bunte Schaukasten unserer Erinnerungen ist nun prall gefüllt.

Wanderreise vom ursprünglichen Norden über Trincomalee im Osten und dem bergigen Kulturdreieck bis an die Küste im Süden
Trekking & Wandern
Sri Lanka | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
20.02.2021 - 09.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Gleichmäßig schlägt der Gong und ruft monoton die Mönche zum Gebet. Im dichten Grün des Dschungels wird es plötzlich bunt. Knallorange Gewänder tauchen zwischen den antiken Mauern auf, gelbe und rote Schirme leuchten zwischen den Bäumen und schützen die Betenden vor der Kraft der Sonne. Die schneeweiße Kuppel wirkt in dieser tropischen Umgebung wie ein gestrandetes Raumschiff aus einer fernen Galaxie. Dabei ist sie das ganz und gar nicht, vielmehr ein fest verwurzeltes, irdisches Meisterwerk der Architektur. Die Ruwanwelisaya Dagoba thront seit vielen Jahrhunderten auf ihrem Sockel in Anuradhapura und lässt sich auch durch das tägliche Gewusel der Pilger nicht erschüttern. Und wir auch nicht - Wir erkunden die ehemaligen Königsstädte Anuradhapura und Polonnaruwa im Zentrum der Insel, wandern durch die Teeplantagen im bergigen Hochland von Nuwara Eliya und streifen durch die üppige Natur entlang der Tropenküste von Galle. Wir lernen die Wolkenmädchen von Sigiriya kennen, lüften das Geheimnis von Buddhas oberem Eckzahn in Kandy und kochen in Jaffna mit einer tamilischen Familie ein echtes Curry. Im Wilpattu-Nationalpark begeben wir uns auf Leopardenpirsch und bei Thiriyay halten wir Ausschau nach wilden Elefanten – spielende Äffchen auf der Straße gehören zum Alltag Sri Lankas. Und zwischendrin winden wir uns mit dem Zug zusammen mit den Einheimischen aus der Ebene von Bandarawela hinauf in das Hochland von Ohiya. Kaum ein anderes Land der Erde bietet eine solche Abwechslung auf so kleinem Raum.

Wanderreise in das Kulturdreieck und das zentrale Hochland bis an die Südküste der Insel
Trekking & Wandern
Sri Lanka | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
19 Tage
Nächster Abreisetermin
13.02.2021 - 03.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der dichte tropische Nebelwald wirkt geheimnisvoll. Nur wenig Sonnenlicht dringt durch die Baumkronen und trotzdem wimmelt es von Leben. Kleine Pflanzen wachsen groß um sich zu behaupten, große Bäume bleiben klein und beugen sich dem Wind anstatt ihm zu trotzen. Lianen schlingen sich um die knorrigen Stämme und Flechten hängen von den krüppeligen Ästen wie silbrige Bärte. Und plötzlich öffnet sich der Abgrund – denn der Horton-Plains-Nationalpark führt bis zum Ende der Welt. Vielleicht nicht wirklich das Ende der Welt aber auf jeden Fall steckt Sri Lanka voller Dramaturgie. Gigantische Steilklippen, üppiger Dschungel und palmengesäumte Sandstrände gehören zum Bild, dazu gigantische Buddhas, verfallene Tempel und mächtige Stupas. Wir trekken durch den Buschwald der Knuckles Range, wandern von den Namunukala-Bergen im Hochland hinab in die Ebene der Ostküste und entlang kleiner Seen und weiter Getreidefelder durch den Lahugala-Nationalpark. In der Dämmerung steigen wir auf den heiligen Berg Mihintale, um zusammen mit den Mönchen den Aufgang der Sonne zu beobachten. Und auch auf dem Adams Peak genießen wir den Weitblick während die Welt zum Leben erwacht. In Nuwara Eliya kosten wir vom bekannten Ceylon-Tee, in Siyambalanduwa genießen wir bei Einheimischen ein typisches Abendessen und in Sigiriya probieren wir ein hausgemachtes Curry. Wir übernachten in hübschen Hotels, in einem traditionellen Kloster und bei einer Familie privat zu Hause. Und am Ende blicken wir vom Tropenstrand auf das Meer und verstehen, warum Sri Lanka ein kleines Paradies ist.

Wanderreise von der Halong-Bucht über Sapa im bergigen Norden und Hoi An in Zentralvietnam bis zum Mekongdelta im Süden
Trekking & Wandern
Vietnam | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
19 Tage
Nächster Abreisetermin
16.02.2021 - 06.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Lange bevor die ersten Sonnenstrahlen am Morgen den Nebel durchdringen, schippern die bunten Holzboote über das Wasser. Das monotone Knattern der Motoren verkündet das Erwachen am Mekong. Stimmen werden lauter, dazu das aufgeregte Zwitschern der Vögel. Der schwimmende Markt in Cai Rang ist eröffnet: Berge aus Zuckerrohr, Melonen und Ananas türmen sich an Deck und schwere Säcke voller Reis sorgen für Tiefgang in den Fluten. Es herrscht ein reges Treiben, bis die Barkassen gegen Mittag wieder im Labyrinth der Flussarme verschwinden. Aber nicht nur das Mekongdelta, auch die Halong-Bucht begeistert vom Wasser aus. Wir kreuzen mit einer Dschunke zwischen den Karstkegeln und bewundern das Farbenspiel der Sonne über dem Meer. Noch mehr Naturspektakel bieten die Reisterrassen von Sapa, die wir ausgiebig erforschen, und der Wolkenpass, der seinem Namen alle Ehre macht. Wir tauchen ein in das kulturelle Erbe uralter Dynastien in Hue, erleben wie Geschichte und Gegenwart in den Straßen von Saigon verschmelzen und lassen uns von der asiatischen Geschäftigkeit in Hanoi inspirieren. Wir bummeln durch die mit Kunsthandwerkern gefüllten Gassen von Hoi An und bestaunen die Waren der Bergvölker auf dem Wochenmarkt. Mit dem Rad geht es durch die Dörfer bei Thuy Bieu, per Rikscha durch die Gassen von Hanoi und zu Fuß vom Dorf Ta Van Chu bis Bac Ha. Und immer wieder machen wir Halt, wenn uns der betörende Duft der Garküchen erreicht. Bunt wie die Gewürze der Küche sind auch die Trachten der Frauen in den Bergdörfern und die Impressionen, die wir aus Vietnam mit nach Hause nehmen.

Wanderreise entlang des Mekong von Luang Prabang über das Bolaven Plateau bis zu den Ruinen von Angkor Wat
Trekking & Wandern
Kambodscha, Laos | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
20 Tage
Nächster Abreisetermin
14.02.2021 - 05.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die Morgendämmerung legt sich über die alte Königsstadt Luang Prabang. Leichter Nebel steigt vom Mekong auf und schimmert rosafarben vor dem langsam heller werdenden Himmel. Schweigend schreiten hunderte buddhistische Mönche in orangefarbenen Roben barfuß durch die noch stillen Gassen. Links und rechts knien Gläubige am Straßenrand und überreichen ihre allmorgendlichen Gaben. Szenenwechsel: Tosend rauschen die Wassermassen des Mekong über die rauen Klippen, tausende kleine Inseln ragen aus den verzweigten Flussarmen im Süden von Laos. Glatzköpfige Vögel, zirpende Riesenfrösche und grunzende Flussschweine musizieren mit dem tosenden Wasser und trotzdem scheint die Natur friedlich und still. Und wir sind mittendrin: Wir plaudern mit den Laven über die Traditionen ihres Volkes, erkunden Jahrhunderte alte Tempel in Angkor und trekken durch die Wälder des Bolaven Plateaus. Mit Tuk-Tuks fahren wir über die Flussinsel Don Khong und mit dem Boot über den größten See Südostasiens, dem Tonle Sap. Wir beobachten den Sonnaufgang vom Gipfel des Phu Ya Ka und den Sonnenuntergang über Pakse auf dem Phou Salao. Auf dem Mekong halten wir Ausschau nach den seltenen Irawadidelfinen, im Phnum Kulen Nationalpark erfrischen wir uns im Wasserfall und auf dem Bolaven Plateau erkunden wir eine weitläufige Kaffeeplantage. Französische Kolonialbauten treffen auf laotische Holzhäuser und kambodschanische Tempel auf die Architektur der Khmer - Laos und Kambodscha stecken voller Gegensätze und Naturwunder, gepaart mit einem Hauch von Magie.

Wanderreise von der Wüste Negev zum Toten Meer und nach Galiläa mit kulturellen Höhepunkten in Masada und Jerusalem
Trekking & Wandern
Israel | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
9 Tage
Nächster Abreisetermin
27.02.2021 - 07.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Jahrtausendealt die Geschichte - jahrmillionenalt die kontrastreiche Landschaft. Wir sammeln unsere eigene Mischung aus Israel-Impressionen beginnend mit den kargen Wüstenlandschaften der Negev und wandern entlang der bunten Steinformationen des Ramon-Kraters. Inmitten dieser trockenen Landschaften treffen wir auf die Oase Ein Akev mit grünem Schilf, der um einen Quellteich wächst. Auf alten Pfaden gelangen wir hinauf zur archäologischen Felsenfestung Masada. Beeindruckt vom weiten Blick in die Ferne steigen wir hinab zur tropischen Oase En Gedi am Toten Meer. Später führt uns unsere Route in den fruchtbaren, mediterranen Norden des Landes. Wir erwandern die grünen Hügel Galiläas und blicken auf den glitzernden See Genezareth. Wir folgen den Schluchten des Basaltplateaus zu sechskantigen Steinsäulen und baden in kühl-frischen Pools.

Ob Kreuzritter, Händler oder Pilger - wer nicht schon alles durch die Stadttore Jerusalems geschritten ist... Hier treffen wir auf jüdisches, christliches und muslimisches Erbe - ein Schmelztiegel der Religionen und Kulturen! Verschiedenste Einflüsse bereichern seit jeher das Alltagsleben und die Kultur des Landes, die Küche Israels eingeschlossen. Zu Gast im Hause einer drusischen Familie genießen wir lokale Köstlichkeiten und unterhalten uns bei dampfendem arabischem Kaffee. Aus erster Hand erfahren wir, wie es sich im heutigen Israel lebt, in dem für viele Menschen heiligen Land.

Trekkingreise vom Fergana-Becken ins Chichkan-Tal, zu den Seen Songköl und Yssykköl und durch das Gebirge Terskej-Alatau
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Kirgisistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
03.07.2021 - 18.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Nomaden ziehen mit ihren Herden über die Sommerweiden, um uns herum ragen die Berge des Tienschan in den Himmel. Flüsse und Seen glitzern in der Sonne, der Wind trägt den Duft von Steppenkräutern zu uns heran. Kirgistan weckt wie kaum ein anderes Land ein Gefühl von Freiheit. In der Stadt Osch, im Süden des Landes, beginnt unsere Reise. Wir genießen die Aussicht vom Berg Sulaiman-Too und schlendern über den bunten Basar. Vorbei an uralten Mausoleen und dem Minarett von Özgön verlassen wir das Ferghanatal. Statt orientalischem Flair steht ab jetzt das Naturschauspiel im Mittelpunkt. Im Dorf Arkit genießen wir die kirgisische Gastfreundschaft und bestaunen den nahe gelegenen Sary-Tschelek-See, das Juwel des gleichnamigen Naturreservats. Durch das wilde Chichkan-Tal erreichen wir den Gebirgssee Songköl. Wir übernachten in Jurten, die wie kleine Inseln in der offenen, weiten Landschaft stehen und lernen bei Fladenbrot und dem Reisgericht Plov den Nomadenalltag näher kennen. Südlich des azurblauen Yssykköl-Sees mit seinen feinen Stränden, geht es dann hinein in den Terskej-Alatau, einem Teilgebirge des Tienschan. Wir trekken vom Ort Tamga über das Tosor-Tal bis zur Barskaun-Schlucht, überqueren dabei Pässe, furten Flüsse und schlagen unser Camp stets in der wilden Landschaft auf. Nach dem Trekking bewundern wir in Jeti-Oguz tiefrot gezackte Sandsteinfelsen und in Karakol reich verzierte Holzhäuser und goldene Zwiebeltürme, bevor die Reise in Bischkek zu Ende geht. Kirgistan - die Kultur des Orients und wilde, ungezähmte Landschaften berauschen die Sinne gleichermaßen.

Auf den höchsten Berg von Eurasien - einem der Seven Summits der Welt
Winter & Schnee, Bergsteigen
Russland | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
10 Tage
Nächster Abreisetermin
07.05.2021 - 16.05.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Das Ziel der Gipfel-Reise ist die Besteigung des Mount Elbrus auf dem „Normalanstieg" von Süden - und das im Mai mit Ski. Mit 5.642 Metern ist dieser erloschene Gletschervulkan der höchste Berg Europas und einer der „seven summits". Unser Vorprogramm sorgt für eine gute Akklimatisation: Drei Ski- bzw. Bergtouren im Kaukasus-Hauptkamm - hierbei handelt es sich um nicht allzu schwierige und nur teilweise vergletscherte Berge mit 3.500 bis 4.000 m Höhe und Aufstiegen bis zu 1.500 Höhenmetern. Als höchster Stützpunkt am Elbrus steht dann das neue "Container-Camp" auf 3.880 m zur Verfügung. Wir können hier bei Bedarf auf die Auffahrt mit dem Schneemobil bis zu den Pastukhov-Felsen (ca. 4.500 m) als „technische Erleichterung" zurückgreifen. Denn aufgrund seiner Höhe und langen Aufstiegszeit kann der Elbrus in jedem Fall auch zu einem harten Unternehmen werden. Eine Besteigung mit Ski ist deshalb ein ernst zunehmendes Unternehmen, obwohl die technischen Schwierigkeiten nicht besonders hoch sind. Der Mai ist die beste Zeit für eine Besteigung mit Ski: Schon ohne „gnadenlose" Winterkälte, meist jedoch ohne Blankeis im oberen Bereich und mit noch guter Schneelage für die Abfahrt mit Ski weit bis in das Tal hinab.

Trekkingreise südlich des Yssykköl-Sees und durch das Gebirge Terskej-Alatau
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Kirgisistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
09.07.2021 - 22.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Ein kirgisisches Sprichwort besagt „die Flügel eines Kirgisen sind sein Pferd“. Ein anderes „Warum zu Fuß gehen, wenn man auch reiten kann?" Kein Wunder, dass das Pferd Nationaltier der Kirgisen ist. Als fester Bestandteil des täglichen Lebens, ist es in der nomadischen Kultur des Landes nicht wegzudenken. Nichts ist also passender, als die wilde und einzigartige Landschaft Kirgistans vom Rücken eines Pferdes zu erleben. Im Ort Tamga am Südufer des Yssykköl-Sees lassen wir uns zuallererst Zeit um anzukommen. Wir richten uns in einem kleinen Gästehaus ein und prüfen bei einem Bad im See die Temperatur der "Perle Zentralasiens". Auf dem Rücken unserer kirgisischen Pferde tauchen wir dann ein ins Himmelsgebirge. Ausdauernd, ruhig und trittsicher tragen uns die Pferde hinauf in alpine Gefilde, über saftige Almwiesen, durch von Gletschern gespeiste Flüsse und über aussichtsreiche Pässe. Die Luft ist klar, der Blick reicht zurück bis zum Yssykköl-See, die Sonne lässt die Hochebene golden glänzen. Auf den Almen treffen wir Nomaden in weißen Jurten, die hier ihr Vieh im Sommer grasen lassen. Sicher können sie uns ein paar Weisheiten der kirgisischen Reitkunst mit auf den Weg geben. In der Barskaun-Schlucht endet schließlich unser Trekking. Wir kehren zurück an den Yssykköl-See, besuchen das Tal von Jeti-Oguz mit seinen roten Felsformationen und bestaunen den Sonnenuntergang über dem See vom Jurtenlager in Tong. In die Heimat geht es mit modernen Flügeln, aber die Flügel der Kirgisen bleiben uns noch lange im Gedächtnis.

Wanderreise von Hanoi, dem bergigen Norden und die Halong Bucht, über Hoi An nach Angkor Wat und Luang Prabang
Trekking & Wandern
Kambodscha, Laos, Vietnam | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
22 Tage
Nächster Abreisetermin
21.03.2021 - 11.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Lautlos schlängelt sich der Mekong durch das Tal mitten im Dschungel. Irgendwo kreischen Affen. Französische Kolonialbauten und prachtvolle Tempel reihen sich aneinander und im Schatten der Bäume sitzen junge Mönche in orangen Gewändern zum Gebet - wir sind in Luang Prabang und tauchen ein in den Takt Indochinas. Er führt uns in die idyllischen Dörfer des Hinterlandes, wir streifen durch die tropischen Bergwälder, picknicken an rauschenden Wasserfällen und schippern mekongaufwärts zu den Höhlen von Pak Ou. Auch in Vietnam dominiert das Wasser unsere Tage: Wir paddeln mit dem Kayak durch die Halong-Bucht, schippern durch die Seitenarme des Thu Bon um Hoi An und übernachten an Bord einer Dschunke. Aber wir wandern auch durch den Großstadtdschungel von Hanoi, lernen die asiatische Küche im Gassengewirr der Altstadt kennen und erkunden die hübschen Alleen der Küstenstadt Hoi An. In Kambodscha zieht es uns wieder zurück in den Dschungel, zu der von Wurzeln umschlungenen rätselhaften Ruinenwelt von Angkor - allen voran die Würgefeigen von Ta Phrom, die Steingesichter von Bayon und die Elefantenterrasse von Angkor Thom. Im bergigen Norden Vietnams trekken wir durch die kleinen Dörfer der Thai, in Laos bewundern wir den Ausblick über Nong Khiaw und in Kambodscha wandern wir entlang des Fluss der 1000 Lingas im Phnom Kulen Nationalpark. Die drei Länder sind sehr verschieden und doch haben sie etwas gemeinsam: Die ansteckende Lebensfreude der Menschen, die uns mit offenen Armen empfangen und uns an ihrem Alltag teilhaben lassen. Südostasien pur!

Trekkingreise in die Nationalparks Ile-Alatau, Altyn-Emel und Scharyn, sowie zu den Aktau-Bergen und den Seen Alaköl und Songköl
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Kirgisistan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
19 Tage
Nächster Abreisetermin
30.06.2021 - 18.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Zwei Schritte vor und einen zurück. Langsam bahnen wir uns den Weg auf die goldgelbe Sanddüne im Altyn-Emel-Nationalpark. Ihr Gesang erfüllt für einen Moment die Stille, während unser Blick über die geschwungenen Linien des Sandes und des Flusses Ile schweift. Szenenwechsel: Unter den schroffen Felsgipfeln des Terskej-Alatau-Gebirges schiebt sich ein Gletscher knirschend über den steinigen Untergrund. Der daraus hervorspringende Fluss windet sich in die blau-grüne Oberfläche des Alaköl-Sees. Wir stehen auf dem gleichnamigen Pass und saugen das beeindruckende Gebirgspanorama auf. Im Siebenstromland in Kasachstan widmen wir uns ausgiebig den Nationalparks und Naturschätzen der Region, in Kirgistan der Wildnis des Himmelsgebirges südlich des Yssykköl-Sees. Wir lassen uns von den farbenprächtigen Aktau-Bergen verzaubern, bewundern die Spiegelung der üppigen Tannenwälder in den Kolsai-Seen und wandern im Scharyn-Canyon entlang turmhoher Sandsteingebilde. Im Ile-Alatau-Nationalpark lernen wir, was es mit dem legendären Eislaufstadion Medeo auf sich hat, und wandern nahe des Großen Almaty-Sees durch das malerische Chukur-Tal. Wir trekken zum Fuße des Karakol Peak und gönnen unserem Körper im Altyn-Arashan-Tal bei einem Bad in heißen Quellen eine wohlverdiente Auszeit. Am Songköl-See übernachten wir in Jurten und im Dorf Koschkor heißen uns kirgisische Familien willkommen. Wir kosten Manty und Samsa, frisch zubereitete Teigtaschen, und sind für kurze Zeit Teil der Gemeinschaft. Kasachstan und Kirgistan - zwei Stan-Länder, unzählige Eindrücke.

Trekkingreise durch Ladakh von Leh über den Tso Moriri und das Nubra-Tal bis zum Pangong Tso
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
27.06.2021 - 14.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Zottelige Yaks grasen am Ufer des türkisblauen Bergsees, schneebedeckte Bergspitzen türmen sich am Horizont. Glasklare Gebirgsflüsse durchziehen die Landschaft, rotbraune Gesteinsmassen bilden den Rahmen der kontrastreichen Kulisse. Weite Ebenen und enge Gassen, hohe Berge und tiefe Täler, trockener Wüstensand und eisige Seen - Indiens Norden steckt voller Gegensätze. Wir wandern vom quirligen Leh über karge Bergpfade in die saftig grüne Oase von Sabu und überwinden den Khardung La Pass, einen der höchsten befahrbaren Pässe der Welt. Wir erklimmen Dünen zwischen Hundar und Diskit und durchstreifen das fruchtbare Nubra-Tal, das „Tal der Blumen“. Dabei werden wir vom Rauschen der Gebirgsbäche, vom Klappern der Chörten oder der vollkommene Stille der Berge begleitet. Bei der Überquerung des Yalung Nyau Passes stockt uns der Atem, der Blick auf die weißen Bergriesen und den stahlblauen Tso Moriri ist atemberaubend. Im Indus-Tal besuchen wir eindrucksvolle Klosteranlagen, in Delhi Indiens größte Moschee. Wir durchqueren tiefe Schluchten, überwinden hohe Pässe und trekken von einem See zum nächsten. In den Klöstern lernen wir die tiefe Bedeutung der Religion kennen, in den Bergen das Leben der Nomaden, in Delhi das turbulente Leben einer indischen Großstadt. Egal ob hoch oben auf dem Khardung La oder weit unten in Delhi, egal ob staubtrockenes Gestein oder saftig grüne Wiesen, egal ob ehrwürdige Tempelanlagen oder moderne Bauten – Indiens Norden ist überwältigend.

Trekkingreise durch Berge und Wüsten von Amman über Petra bis ins Wadi Rum
Trekking & Wandern
Jordanien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
06.03.2021 - 20.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Die Sonne funkelt im roten Sand, der Wüstenwind flüstert leise Geschichten und weiße Salzkristalle kribbeln auf der nassen Haut. Bizarre Sandsteinberge umrahmen sanft geschwungene Dünen. Jordanien ist „großes Kino“, welches als großartiges Schauspiel der Natur auf unserer Leinwand flimmert.

Wir werden Teil dieses Drehbuches, wandern durch weite Wadis, bewundern hängende Gärten und picknicken an sprudelnden Wasserfällen. Und die Drehpausen? Im Dhana Nationalpark wohnen wir naturverbunden in den ökologisch und nachhaltig geführten Lodges Feynan und Dhana. Unser Trekking führt uns durch eine wilde Felskulisse und wüstenhafte Täler. Plötzlich stehen wir vor einem der größten Tempel Petras - wir haben die rosarote Felsenstadt quasi durch den Hintereingang erreicht.

Auf den Spuren von Lawrence von Arabien wandern wir durch die Wüste Wadi Rum. Felsmassive, wie die „Sieben Säulen der Erde“ lassen beim Anblick unserer Fantasie freien Lauf. Wind und Sand haben architektonische Meisterwerke geschaffen und der Sternenhimmel sorgt für die richtige Beleuchtung. Aber auch Ausblicke in die unendliche Weite sind garantiert: Vom Jebel Um ad-Dhami bis nach Saudi Arabien und vom Berg Nebo ins „Gelobte Land“. Wir genießen orientalische Gastfreundschaft und tauchen ein in die Welt der Beduinen – arabische Köstlichkeiten inklusive. Und am Ende noch eine Packung Wellness unter dem Meeresspiegel am Toten Meer und unser persönlicher Jordanien-Film wird zum Hit.

Wanderreise von Amman über die Wüstenschlösser, den Dana Nationalpark, Petra und Wadi Rum zum Toten Meer
Trekking & Wandern
Jordanien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
9 Tage
Nächster Abreisetermin
13.03.2021 - 21.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wir bewegen uns durch eine schmale, gewundene Schlucht, an deren Ende sich unser Auge erst an die Helligkeit gewöhnen muss. Unser Blick öffnet sich auf den sich plötzlich vor uns aufragenden Felsentempel. Neben seiner Klarheit aus Säulen und Götternischen überwältigt er durch seine schiere Größe. Al Chasneh, das rosarote Schatzhaus ist der einzige direkte Zugang nach Petra. Vor mehr als 2.000 Jahren schlugen die Nabatäer weit verstreut Tempel und Königsgräber in den vielfarbigen Sandstein. Wir wandern ausgiebig durch die berühmte Felsenstadt, entdecken aussichtsreich auf Felskuppen liegende Kultplätze und genießen dabei den Blick in das Wüstenbergland. Im Wadi Rum schreiten wir durch weichen Wüstensand. Wir erleben Jordaniens Wüste mit dem harmonischen Übergang von roten Dünen zu natürlichen Felsbögen und aufragenden Inselbergen. Wir übernachten in unserem privaten Zeltcamp, über uns der aus unzähligen Sternen funkelnde Wüstenhimmel. Wie ein orientalisches Mosaik hat das Land noch weitaus mehr zu bieten als seine zwei bekanntesten Aushängeschilder. Im Nordosten des Landes führt unser Weg zum Wüstenschloss Amra. Mit dem Fahrrad geht es zum grünen Naturreservat Azraq – eine ganz andere Seite des Wüstenstaates. Mit etwas Glück können wir sogar eine der majestätischen Oryx-Antilopen erspähen. In der Mosaikstadt Madaba leben je zur Hälfte Muslime und Christen. Hier erleben wir das friedliche Miteinander der Kulturen und die große Herzlichkeit der Jordanier. Zum Abschluss gönnen wir uns ein Bad im Toten Meer. Hier lassen wir uns im stark salzhaltigen Wasser seelenruhig in der Sonne treiben und träumen von den vielen Eindrücken unserer Reise!

Trekkingreise zum Poon Hill und über den Bergkamm des Mardi Himal zu einmaligen Aussichtspunkten
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
16 Tage
Nächster Abreisetermin
08.04.2021 - 23.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Ein Meer aus Wolken umspielt die grün-braunen Bergkämme. Unser Blick gleitet hinauf entlang der gezackten Linien des Felsmassivs. Das Grün-Braun geht über zu stählernem Grau und schließlich zu strahlendem Weiß. Die einzigartige Spitze des Machapuchare thront majestätisch im blauen Himmel über uns und krönt den lang gezogenen Grat des Mardi Himal. In diesem Moment besteht für uns kein Zweifel mehr, warum der Gipfel als heilig gilt. Wir sind zu Fuß unterwegs im Nationalpark Annapurna und bewundern die Naturschätze des Himalaya. Über schmale Pfade und lange Hängebrücken, vorbei an kleinen Bauernhöfen, neben denen Wasserbüffel faul in der Sonne liegen, und durch dichten Rhododendronwald bahnen wir uns unseren Weg. Auf dem Aussichtsplateau des Poon Hill breitet sich vor uns das einmalige Panorama vom Dhaulagiri-Massiv im Nordwesten, über die Annapurna Süd bis hinüber zum Machapuchare im Nordosten aus. Wir werden Zeuge wie die ersten Sonnenstrahlen eines neuen Tages die Gipfel in helles Licht tauchen. Nahe Jhinu Danda entspannen wir bei einem Bad in heißen Quellen inmitten grün bewachsener Hänge und großen Felsbrocken. Dabei suchen sich die Wassermassen des Flusses Modi Khola nur wenige Meter entfernt ihren Weg ins Tal. Durch mit Flechten und Moos überwucherten Wald und einem aussichtsreichen Höhenpfad folgend, erreichen wir am Mardi Himal Viewpoint luftige Höhen. Das Modi Khola-Tal liegt uns zu Füßen und die Gipfel rund um die Annapurna Sanctuary blicken zu uns herab. Der Himalaya zeigt sich uns auf dieser Reise aus den unterschiedlichsten Perspektiven - allesamt einmalig.

Wanderreise quer durch Armenien und Georgien
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Armenien, Georgien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
23 Tage
Nächster Abreisetermin
07.08.2021 - 29.08.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

"Vielerorts fühlt man sich wie in der Zeit zurückversetzt. Ob an den zahlreichen Weltkulturerbestätten oder in kleinen Bergdörfern, in denen Wehrtürme über die imposante Gebirgslandschaft wachen. Und dazu die ungeheure Gastfreundschaft der Menschen und das gute Essen. Armenien und Georgien - die beiden Länder an der Schwelle von Europa zu Asien lassen mich immer wieder mit besonderen Eindrücken zurückkehren." (Michi Markewitsch) Zwischen Ararat und Kaukasus verbergen sich eine Vielzahl an kulturellen und landschaftlichen Schätzen auf kleinem Raum. Gemeinsam mit Michi machen wir uns auf den Weg diese zu heben. In Armenien bewundern wir kunstvoll behauene Kreuzsteine am Kloster Norawank und erleben Geschichte hautnah in Jerewan. Wir sind zwischen den Geschwisterklöstern Sanahin und Haghpat auf alten Pfaden unterwegs, wandern am Fuße des mächtigen Aragats vom Kari-See zur Festung Amberd und lernen im Ort Garni wie das Fladenbrot Lavash traditionell hergestellt wird. In Georgien erwartet uns ein noch spektakuläreres Gebirgspanorama. In Stepanzminda thront der Kasbek über uns, beim Trekking in der sagenumwobenen Bergregion Swanetien die markante Spitze des Tetnuldi. Fern von der Zivilisation tauchen wir ein in die Lebensweise der Swanen, die hier ihren Alltag bewältigen. So rau sich ihre Heimat insbesondere im Winter präsentiert, umso wärmer ist ihre Gastfreundschaft. In Batumi relaxen wir am Schwarzen Meer, in Tiflis schlendern wir durch die quirlige Altstadt. Armenien und Georgien - ein faszinierender Mix.

Trekkingreise im Nordosten Indiens von Delhi über Assam bis Arunachal Pradesh
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
11.04.2021 - 28.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der Weg schlängelt sich steil hinauf. Mit jedem Schritt schiebt sich die beeindruckende Bergwelt am Horizont weiter in unser Blickfeld. Die Ruhe der Natur wird fast hörbar. Wir trekken mit Hans-Joachim durch den Bundesstaat Arunachal Pradesh. Dabei wandern wir über hohe Pässe und durch tiefe Schluchten, vorbei an rauschenden Gebirgsbächen und durch mystische Rhododendron-Wälder. Wir reisen von der Metropole Delhi nach Assam in das „Land des Tees“ und trekken vom fruchtbaren Tal des Brahmaputra bis hinauf zu den schneebedeckten Gipfeln des Himalaya in das „Land des Sonnenaufgangs“. Im Kaziranga Nationalpark halten wir Ausschau nach Elefanten und Tigern, im Kamakhya Tempel treffen wir auf gläubige Hindus und in Tawang besuchen wir den Geburtsort des sechsten Dalai Lama. Egal ob wir durch das Gassengewirr Delhis streifen, durch die sattgrünen Teeplantagen Assams wandern oder auf den hohen Pässen des Himalayas stehen - gemeinsam lassen wir uns jeden Tag mitreißen vom beeindruckenden und abwechslungsreichen Zauber Nordindiens.

Wanderreise durch die Rub Al-Khali im Süden und Dhau-Trekking in Musandam
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Oman | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
14.02.2021 - 28.02.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Gemächlich schippert unsere private Dhau durch die zerklüftete Fjordlandschaft über das tiefblaue Meer. Wir gleiten vorbei an imposanten Steilwänden und kargen Felsen. Am Horizont sehen wir Delfine aus dem Wasser springen. Entspannt liegen wir an Deck und genießen die kühlende Brise zu unserem omanischen Milchtee. Während unseres Dhau-Trekkings wohnen wir an Bord eines traditionellen omanischen Holzbootes. Wir wandern an mehreren Tagen von Bucht zu Bucht, besuchen kleine, entlegene Fischerdörfer, erkunden ein von Palmen gesäumtes Wadi und baden an einsamen Stränden mit smaragdgrünem Wasser. Haben wir unser Tagesziel erreicht, wartet unser Boot samt freundlicher Mannschaft bereits mit einer frisch zubereiteten Mahlzeit auf uns. Die Nächte verbringen wir entweder an Deck oder bauen am Ufer unsere Zelte auf. Wasser oder Wüste? Auf dieser Reise entdecken wir beides: die einmaligen Fjordlandschaften von Musandam und die größte Sandwüste der Welt, die Rub Al-Khali. Denn hier beginnt unsere Entdeckungsreise durch diese beiden weniger besuchten Regionen des Omans. Vom lebendigen Salalah brechen wir zu unserem Wüstenabenteuer auf und staunen unterwegs über die Weihrauchbäume im Wadi Dawkah. Auf leichten Wanderungen erkunden wir die unendlich scheinenden Dünenlandschaften, die sich je nach Sonnenstand mal goldgelb und mal orangerot färben. Ab und an entdecken wir in der Ferne ein Kamel. Abends sitzen wir mit unseren Begleitern auf Teppichen rund um das Lagerfeuer unter dem weiten Sternenhimmel und genießen die Abgeschiedenheit, die wir sowohl in der Wüste im Süden, also auch an der Küste im Norden vorfinden.

Trekkingreise von Kalkutta über Darjeeling bis Sikkim und auf dem Dzongri-Trek zum Kangchendzönga
Bergsteigen, Abtenteuer, Trekking & Wandern
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
21 Tage
Nächster Abreisetermin
03.04.2021 - 23.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Der dichte Wald taucht alles in sattes Grün. Ein riesiger Bambushain wankt leicht im Wind, mystischer Rhododendronwald lässt die Zeit vergessen - und wir sind mittendrin. Mit jedem Schritt gewinnen wir an Höhe, steigen immer weiter auf, bis wir das alles umgebende Grün verlassen und der Blick auf den vor uns liegenden Bergriesen fällt: auf „Die fünf Schatzkammern des großen Schnees“, den dritthöchsten Berg der Welt, den 5 Gipfeln und 5 Gletschern: den Kangchendzönga. Wir trekken durch das ehemalige Königreich Sikkim, inmitten des östlichen Himalayas, umgeben von den Nachbarn Nepal, Tibet und Bhutan. Wir sind unterwegs auf dem Dzongri-Trek, treffen in den Dörfern die Lepcha und werden die ganze Zeit vom überwältigendem Blick auf den 8.586 Meter hohen Kangchendzönga begleitet. Aber nicht nur die Bergwelt, sondern auch die einzigartige Kultur zieht uns in ihren Bann. Gebetsfahnen flattern im Wind, Chörten klappern unter unseren Händen und das Gemurmel der betenden Mönche begleitet uns beim Besuch im Kloster Rumtek in Gangtok, im Sanga Choeling-Kloster in Pelling und im Pedong Kloster in Kalimpong. Wir fahren mit dem "Toy Train" in Darjeeling, kochen zusammen mit einer Familie in Tukdah und erfahren mehr über den Biostaat Sikkim auf einer Farm in Rinchenpong. Wir besuchen die Metropole Kalkutta, erkunden das quirlige Kalimpong und entdecken das koloniale Darjeeling. Faszinierende Bergwelt, einzigartige Kultur, spannende Städte – bunt und abwechslungsreich präsentiert sich uns dieser abgelegene Winkel Indiens.

Wanderreise von Ost nach West durchs Land des Donnerdrachen mit Besuch eines farbenfrohen Klosterfestes
Trekking & Wandern
Indien, Bhutan | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
18 Tage
Nächster Abreisetermin
18.03.2021 - 04.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Wie ein Zwerg, der von zwei Riesen umarmt wird, liegt das Königreich Bhutan eingebettet zwischen China und Indien. Es ist klein - aber dabei größer als man denkt. Abgesehen von der Tiefebene an der indischen Grenze im Süden ist nämlich der Großteil des Landes von den gewaltigen Gebirgszügen des Vorderhimalaya geprägt und wir nähern uns der imposanten Bergwelt auf einer ungewöhnlichen Route. Zur spirituellen Einstimmung besuchen wir noch in Indien den Kamakhya-Tempel hoch über Guwahati. Dann sind wir gerüstet das Land des Donnerdrachen zu erkunden. Gleich nach der Grenze säumen tiefgrüne Reisterrassen die Straßen, später dichte Wälder und irgendwann sind nur noch Berge zu sehen. Gebetsfahnen flattern im Wind und die kräftigen Farben der Stoffe lassen die Berge im Hintergrund fast verblassen. Wir wandern durch die stillen Täler, über Blumenwiesen, folgen den rauschenden Flussläufen und steigen zu den abgelegenen Bergdörfern hinauf. Wir plaudern mit den Mönchen, beobachten die Bauern bei ihrer Arbeit und lernen den Alltag der Menschen kennen. In den Klosterburgen erfahren wir, wieso ein Tigerweibchen ein Kloster gründen kann, warum ein Gott der Barmherzigkeit elf Köpfe benötigt und weshalb die Gebetsmühlen nur im Uhrzeigersinn mahlen. Dabei wird klar, dass es im Grunde nur um eines geht: Glück! Immerhin ist das in Bhutan auch staatlich verordnet - vom König persönlich. Und das Beste: Bei jedem Termin wird so richtig gefeiert. Zwar wechselt das Kloster der Feierlichkeiten, aber egal wo die Menschen zusammen kommen, die Freude der Bhutaner ist einfach mitreißend.

Trekkingreise in die Felslandschaft von Kappadokien und die Berge des Taurusgebirges
Abtenteuer, Trekking & Wandern
Türkei | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
14 Tage
Nächster Abreisetermin
20.06.2021 - 03.07.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

In den weiten Tälern erheben sich märchenhafte Felsgebilde. Pilze aus Tuffstein sprießen aus der Erde, Kamine mit spitzen Schornsteinen ragen in den Himmel und Pyramiden aus Vulkangestein bilden die Kulisse der kargen Mondlandschaft. Es scheint, als lächeln Gesichter von den Felswänden, hinter jeder Windung verbirgt sich der Eingang zu einer Höhle. Das vulkanische Gestein taucht die Landschaft in Rot, Gelb und Ocker Töne, am Himmel sorgen Heißluftballons für bunte Farbtupfer. Wir sind in Kappadokien, im Land der Feen. Wir wandern durch das weitläufige Akvadi-Tal, besuchen eine der ältesten Höhlenkirchen im Kizilkukur-Tal und streifen durch Uchisar, den höchstgelegenen Ort der Region. Dabei können wir uns kaum satt sehen an den bizarren Skulpturen der Natur - teilweise sogar unterirdisch. Im vollen Kontrast dazu, lernen wir das idyllische Taurusgebirge kennen. Wir trekken über die sanften Hochalmen zum Karagöl-See, durchqueren die blütenreiche Maden-Schlucht und bewundern nahe des Tekkekalesi-Passes den Blick auf den Aladaglar-Gebirgszug. Dabei treffen wir sowohl auf Halbnomaden, die mit ihren Schafen und Ziegen im Zeltlager leben, als auch auf Bauern, die in den abgeschiedenen Bergdörfern zu Hause sind. In Demirkazik essen wir bei einer Familie zu Mittag, am "Plateau der Sieben Seen" bei Yedigöller speisen wir vor unseren Zelten. Und immer wieder liefert uns die Natur fantastische Aussichten. Nicht nur die Landschaft, sondern auch die gastfreundlichen Menschen schleichen sich in unser Herz - wie im Märchen.

Mit Ski auf den "Eisgipfel"
Winter & Schnee, Bergsteigen
Georgien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
10 Tage
Nächster Abreisetermin
16.04.2021 - 25.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Nur wenig südlich der Hauptkette des Kaukasus, zwischen Russland und Georgien gelegen, bewundern wir diesen wunderschönen Vulkangipfel, der zugleich einer der höchsten Berge des Kaukasus darstellt. In der Mitte zwischen Kaspischem und Schwarzem Meer und erhebt sich uns Ziel als erloschener Vulkankegel aus einem 1.770 m hohen Plateau bis auf 5.047 m Meereshöhe. An seinen Seiten erstrecken sich mehrere ansehnliche Gletscher. Der Kazbek ist, wie auch der Elbus, ein heiliger Berg. Nicht nur der Gipfelbereich, sondern das gesamte Gebiet mit seinen Anhöhen und Tälern, genießt bei den Georgiern eine besondere religiöse Verehrung. Die Ursprünge seiner Verehrung gehen bis zu den alten Griechen zurück, die den Kaukasus als die Wiege der Götter und das Ende ihrer Welt nach Norden betrachteten. Im Gegensatz zu anderen Bergen des Kaukasus befindet sich der Kazbek als attraktivster Berg Georgiens in einer politisch sicheren Zone und ist zudem relativ einfach zu besteigen. Für die Tour auf den Kasbek (5.033 m) sind zu Beginn 2.000 Höhenmeter im Aufstieg zu überwinden, denn übernachtet wird auf der 3.680 m hoch gelegenen Meteostation. Früh starten wir zum Gipfel. Oben können wir einen großartigen Ausblick auf den Kaukasus genießen und uns auf eine Traumabfahrt (ca. 3.300 m) bei hoffentlich besten Bedingungen freuen. Den Rahmen für unsere Skitouren bildet ein interessantes Besichtigungsprogramm, sind wir doch zu Gast in einem Land mit einem jahrtausendealten Kulturerbe. Bei einem Rundgang durch die Altstadt von Tiflis besuchen wir unter anderem das Nationalmuseum, die Antschischati-Kirche und die Festung Narikala.

Winterbergsteigen in einer Region mit bedeutender Historie
Winter & Schnee, Bergsteigen
Georgien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
12 Tage
Nächster Abreisetermin
23.03.2021 - 03.04.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Lediglich etwa so groß wie das deutsche Bundesland Bayern, hat Georgien eine Vielzahl landschaftlicher Höhepunkte auf engstem Raum zu bieten. Die Kontraste im Land könnten größer nicht sein: Subtropische Vegetation am Schwarzen Meer – schneebedeckte Gipfel im Kaukasus. Der Große Kaukasus bildet die Grenze zu Russland und ist ein Skitourengebiet der Superlative. Die Dörfer im Tal des Enguri gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Ideale Skiberge in der historischen Region Swanetien mit dem Hauptort Mestia erwarten uns auf dieser Reise: Hier sind auch Überschreitungen mit tollen Abfahrten möglich. Einige 3.000er sind unsere Ziele und herrliche Abfahrten über weite Hänge der Lohn für die Mühen der Aufstiege. Jeweils früh starten wir auf unsere Gipfel. Oben genießen wir einen großartigen Ausblick auf den Kaukasus mit den hohen Gipfeln des Uschba, 4.737 m und Kasbek, 5.033 m und freuen uns auf Traumabfahrten bei hoffentlich besten Bedingungen.

Den Rahmen für unsere Skitouren bildet ein Besichtigungsprogramm, sind wir doch zu Gast in einem Land mit jahrtausendealtem Kulturerbe. Ein Stadtbesuch von Tiflis rundet diese Skitourenreise ab.

Eine traumhafte Skitourenwoche mit purer Gastfreundschaft erleben
Winter & Schnee, Bergsteigen
Türkei | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
9 Tage
Nächster Abreisetermin
06.03.2021 - 14.03.2021
Hauser Exkursionen international GmbH

Skifahren in der verschneiten Bergwelt des Taurus! Wir besteigen die Vulkanberge Zentralanatoliens und durchqueren einen Teil des Taurus-Gebirges von Süd nach Ost. Südlich von Aksaray erhebt sich unser erstes Gipfelziel, der Hasan Dagh. Über die schönen Hänge des heute nicht mehr tätigen Vulkans steigen wir zum Gipfel auf und blicken hinab auf das anatolische Hochland. Vom Emli-Tal aus führt die nächste Etappe in die Aladaglar-Region, den höchsten Gebirgszug des Taurus östlich von Nigde. Wilde, bizarre Formen, steile Gipfel und enge Schluchten kennzeichnen diesen nicht bewaldeten Hochgebirgskamm. Bei guten Witterungsverhältnissen haben wir hier die Möglichkeit, von einem 3.400 m hohen Pass aus den Mt. Embler, auch Engin Tepe genannt, zu besteigen. Der Mount Erciyes, der höchste Berg Mittelanatoliens, beherrscht die Landschaft südlich von Kayseri. Er ist ein rauer, kaum von Vegetation bedeckter, ebenfalls erloschener Vulkan, der ganzjährig eine weiße Schneehaube trägt. Nach einem langen Anstieg eröffnet sich vom 3.916 m hohen Berg ein herrlicher Fernblick auf die Höhenzüge des Taurus. Zum Abschluss erwartet uns - Inshallah - eine traumhafte Abfahrt durch die verschiedenen Taleinschnitte dieses majestätischen Vulkans.

Magische Momente zwischen kolonialem Flair und buddhistischer Schönheit
Abenteuer & Erlebnis | Gruppenreise
Myanmar (Burma) | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
15 Tage
Nächster Abreisetermin
13.02.2021 - 27.02.2021
DIAMIR

Reisen Sie stilvoll ein Stück auf der „Road to Mandalay“ auf dem Irrawaddy, der durch Rudyard Kipling zu Weltruhm gelangte. Genießen Sie exklusive „Tage in Burma“ im Orwellschen Sinne bei einem Sundowner in gehobenen landestypischen Hotels.

Begeben Sie sich auf eine Reise voller magischer Momente in das Land der goldenen Pagoden – wo auch alles Gold ist, was glänzt! Die vier großen und wichtigsten Orte, die in einer Myanmarreise vereint sein müssen, haben wir für Sie ausgewählt: Yangon, Inle-See, Mandalay und Bagan (UNESCO). Die Tage sind jedoch so gestaltet, dass Sie mit Muße und Entspannung reisen und genießen werden. Mit viel Bedacht haben wir Restaurants der feinen landestypischen Küche hinzugewählt, um Sie einen Einblick in die burmesische Küche gewinnen zu lassen.

Sie übernachten jeweils zwei oder sogar drei Nächte an einem Ort und finden so wirklich ein Zuhause in der Ferne. Begleiten Sie uns auf eine Reise in Buddhas liebstes Land, zu den Geschichten und Mysterien Myanmars.

Himlung (7126 m)
Bergsteigen | Gruppenreise
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
30 Tage
Nächster Abreisetermin
22.10.2022 - 20.11.2022
DIAMIR

Im Nordosten der Annapurna-Region gelegen, ist die Gipfelkette um den 7126 m hohen Himlung erst vor wenigen Jahren stärker ins Blickfeld von Bergexpeditionen geraten.

Dabei bietet sich besonders die technisch vergleichsweise unkomplizierte Normalroute für weniger extreme Bergsteiger als sehr attraktives 7000er-Gipfelziel mit relativ hohen Erfolgschancen an. Die durchweg in Schnee und Eis verlaufende Route über den Nordwestgrat bietet hochalpines Gletschergelände mit nur wenigen steileren Abschnitten.

Ausgezeichnete Kondition und Ausdauer, perfekte Ausrüstung und eine gute Hochlagertaktik sowie Glück mit Schnee und Wetter benötigt man trotzdem, um den höchsten Punkt zu erreichen. Unsere gut bewährte Taktik sowie die Wahl der optimalen Besteigungszeit hat an diesem noch wenig frequentierten Berg schon mehrere DIAMIR-Expeditionen erfolgreich auf den Gipfel gebracht.

Kang Yatze II (6190 m), Dzo Jongo East (6214 m), Regoni Mallai Ri (6050 m) und Matho Kangri (5965 m)
Gruppenreise
Indien | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
21 Tage
Nächster Abreisetermin
21.08.2021 - 10.09.2021
DIAMIR

Wir bieten Ihnen alternativ die Besteigung des Matho Kangri (5965 m) und Sie bekommen drei 6000er und einen sehr hoher 5000er in nur einer Reise – Ladakhs einzigartige Bergwelt und faszinierende Kultur in einer konditionell anspruchsvollen Kombination erleben.

Ein Trekking im Markha Valley zur Höhenanpassung bildet die ideale Grundlage für die Gipfelbesteigungen: Hier wechseln sich spektakuläre Erosionslandschaften mit kleinen Dörfern ab, um die grüne Gerstenfelder wie Oasen wachsen. Die tibetisch beeinflusste Kultur macht sich überall durch Stupas, Klöster oder den kunstvoll gestalteten Mani-Mauern bemerkbar.

Perfekt vorbereitet gehen Sie an die Gipfeltouren: Der Kang Yatze II (6190 m) wird über eine unkomplizierte Schneeflanke bestiegen und nur zwei Tage später stehen Sie auf dem Dzo Jongo East (6214 m) und wer den Ruhetag nutzt, kann noch den Regoni Mallai Ri (6050 m) angehen. Schließlich überqueren Sie auf dem Weg zum Mathu Kangri (5965 m) den Kongmaru-Pass (5130 m). Bestens akklimatisiert steigen Sie nun auf einen Firnriesen überm Indus-Tal, bevor es zur Gipfelfeier zurück nach Leh geht. Im Anschluss bietet sich ein Ausflug zum weltberühmten Taj Mahal an.

Drei-Pässe-Runde im Everest-Gebiet
Gruppenreise
Nepal | Schwierigkeitsgrad:
Dauer
23 Tage
Nächster Abreisetermin
27.03.2021 - 18.04.2021
DIAMIR

Diese eindrucksvolle wie ambitionierte Trekkingtour hat sowohl für erfahrene Nepalreisende als auch für konditionsstarke Nepal-Neulinge eine Menge zu bieten. Sie wandern durch idyllische Seitentäler und über schneebedeckte Pässe, auf denen Sie atemberaubende Ausblicke auf die höchsten Berge der Erde genießen.

Die Kombination der drei Himalaya-Pässe Renjo La (5360 m), Cho La (5370 m) und Kongma La (5535 m) führt Sie nicht nur abseits der normalen Hauptwanderrouten durch die herrliche Bergwelt des Sagarmatha-Nationalparks, sondern bietet von den Passhöhen auch immer wieder grandiose 360°-Ausblicke auf die berühmten 8000er und zahlreichen anderen Bergriesen des Khumbu-Himal. Diese umfangreiche Route ist eine der schönsten, lohnenswertesten aber auch herausforderndsten in der Everest-Region.

Bei einem Abstecher ins Chhukhung-Tal können erfahrene Bergsteiger am technisch anspruchsvollen Island Peak eine 6000er-Gipfelmöglichkeit wahrnehmen. Alternativ erkunden Sie die reizvolle Umgebung von Chhukhung und unternehmen eine schöne Wanderung ins Island-Peak-Basislager (5100 m).

Zurück im geschäftigen Kathmandu findet die Reise ihren Ausklang. Entspannen Sie im Szeneviertel Thamel und begeben Sie sich im quirligen Trubel der Altstadt auf Entdeckungstour. Optional erwarten Sie die wichtigsten religiösen Sehenswürdigkeiten der buddhistischen und hinduistischen Kultur.