Zum Inhalt springen

Asien

Asien bedeutet Vielfalt. Auf keinem anderen Kontinent erlebt man so viele verschiedene Kulturen und Landschaften auf diesem. Als größter Kontinent der Welt bietet Asien unendlich viele Möglichkeiten eines aktiven Urlaubs. Das absolute Highlight ist natürlich die Besteigung des Mount Everests, wenn Sie es sich zutrauen.

Pakistan

Pakistan | Asien

Highlights der Reise

  • Der legendäre Karakorum Highway – eine der atemberaubendsten Passstraßen der Welt
  • Abenteuerlich entlang des reißenden Schmelzwasserflusses Braldu
  • In einzigartiger Bergwelt vorbei an den Trango-Türmen und dem Masherbrum zum Concordia-Platz
  • Hochalpine Überquerung des Gondogoro La (5614 m) oder zurück über den Baltoro Gletscher

Reisebeschreibung

Diese Trekkingreise der Superlative lässt Sie fünf 8000er und die kühnen Granitgipfel des Karakorum aus nächster Nähe erleben.

Erwandern Sie auf dieser anspruchsvollen Traumreise eine der spektakulärsten Hochgebirgslandschaften der Erde! Die landschaftlich herausragende Trekkingroute führt Sie zum berühmten Concordia-Platz, jenem über 4600 m hohen Gebiet, an dem der Baltoro- und der Godwin-Austen-Gletscher zusammenfließen.

Unterwegs auf dem Baltoro- und dem Abruzzi-Gletscher erleben Sie einige der berühmtesten Gipfel hautnah: Vorbei an den unglaublich kühnen Trango-Türmen (6363 m), der gewaltigen Pyramide des K2 (8611 m) und dem Broad Peak (8051 m) geht es hinauf bis zum Gasherbrum-Basislager (5040 m). Umgeben von gigantischen Eis- und Felsriesen schlagen Sie Ihr Zelt an wahrhaft einzigartigen Orten auf. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es solch eine Dichte von Gipfeln und Gebirgsketten über sechs-, sieben- und achttausend Metern Höhe, nicht einmal im Himalaya.

Tagesbeschreibung

Anreise

Dauer: 1 Tag

Flug von Deutschland nach Islamabad.

Weitere Beschreibungen

Stadtbesichtigung Islamabad und Basar in Rawalpindi

Dauer: 1 Tag

Ankunft am frühen Morgen in Islamabad. Im Hotel können Sie sich von der Anreise ausruhen. Die Hauptstadt Pakistans liegt zu Füßen der Margalla Hügel, welche geografisch zu den Ausläufern des westlichen Himalayas gehören. Das Besichtigungsprogramm zur Einstimmung umfasst das Nationalmuseum in Lok Virsa, welches einen guten Einblick in die wechselhafte Geschichte, die zahlreichen Völker und das reiche Kulturgut Pakistans gibt. Sie besuchen zudem das Eisenbahnmuseum in Golra Sharif, wo ein sehenswerter Bahnhof aus der Kolonialzeit erhalten geblieben ist. Im benachbarten Rawalpindi, welches im totalen Kontrast zur geplanten Stadt Islamabad steht, besuchen Sie den quirligen Raja Basar und sind mittendrin im pakistanischen Alltag. Die gigantische Faisal-Moschee und der Ausblick von Daman-e-Koh runden den Tag ab. Übernachtung im Hotel.

Weitere Dokumente

Die Faisalmoschee in Islamabad.

Im Indus-Tal durch Kohistan

Dauer: 1 Tag

Ganztägige Fahrt auf dem berühmten Karakorum Highway (KKH) durch das imposante Tal des Indus nach Norden in die Berge. Ziel ist der kleine Ort Chilas (1265 m) in der Nähe des 8125 m hohen Nanga Parbat. Unterwegs sehen Sie u. a. die uralten, buddhistischen Felsgravuren von Shatyal am Indus-Ufer, die von der einstigen Bedeutung der Seidenstraße in dieser Region zeugen. Sollte der Babusar-Pass (4173 m) befahrbar sein (schneefrei), dann erfolgt die Fahrt über das Kaghan-Tal – eine landschaftlich großartige Route. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit ca. 12-13h, 400 km).

Weitere Dokumente

Das Industal bei Chilas wirkt ein wenig wie eine Mondlandschaft.

Fahrt entlang des Indus bis Skardu

Dauer: 1 Tag

Weiter geht es auf dem KKH Richtung Norden. Unterwegs bietet sich Ihnen ein großartiger Blick auf den Nanga Parbat, den „deutschen Schicksalsberg“. Sie passieren weiterhin den „Junction Point“, an dem die drei höchsten Gebirge der Welt zusammenstoßen: Himalaya, Karakorum und Hindukusch. Sie erreichen schließlich über eine abenteuerliche Straße und nach langer Fahrt Skardu (2260 m), Ausgangspunkt der meisten Karakorum-Expeditionen. Übernachtung im Hotel.

Weitere Dokumente

Spannende Straßen im Norden Pakistans.

Skardu in Baltistan

Dauer: 1 Tag

Der heutige Ruhetag dient vorrangig der besseren Akklimatisation. Sie haben die Gelegenheit zum Stadtbummel durch Skardu und zu einem Ausflug in die Umgebung, wo unter anderem buddhistische Felsgravuren (Manthal Buddha Rock) zu bewundern sind. Übernachtung im Hotel.

Weitere Dokumente

Der Satpara Lake wirkt wie eine Oase inmitten Skardu.

Über Askole nach Jhola

Dauer: 1 Tag

Mit Allradfahrzeugen fahren Sie das Shigar-Tal aufwärts, bis Sie das tief eingeschnittene Braldu-Tal erreichen. Die kleine Siedlung Askole (3000 m) ist der letzte nennenswerte Ort auf dem Weg zum Baltoro Gletscher. Die fahrbare Piste führt weiter bis Jhola (3160 m) dem Ausgangspunkt der Trekkingtour. Vom kommenden Tag an geht es nur noch zu Fuß weiter. Übernachtung im Zelt. (Fahrzeit ca. 8-11h).

Weitere Dokumente

Der Weg nach Askole per Allradwagen gestaltet sich abenteuerlich.

Paiyu

Dauer: 1 Tag

Heute beginnt Ihre Trekkingtour! Der Höhenunterschied ist am ersten Tag nicht allzu groß, doch die sommerliche Hitze kann die Wanderung recht anstrengend machen. Während des Trekkings gibt es täglich eine Mittagsrast, zu der Tee, Gebäck und andere einfache Speisen gereicht werden. Tagesziel ist das Lager Paiyu (3440 m) das letztmalig mit etwas Grün aufwarten kann, ehe es auf den 58 km langen Baltoro-Gletscher geht. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7-9h).

Weitere Dokumente

Blick vom Lagerplatz Jhola während des Karakorum-Trekkings.

Ruhetag Paiyu

Dauer: 1 Tag

Ein früher Ruhetag in Paiyu ist bestens für eine gute Akklimatisation und erleichtert das Einstimmen auf die nun täglichen Trekkingetappen. Bleiben Sie jedoch aktiv und erkunden etwas die Umgebung. Sehen Sie den Trägern zu, die den ganzen Tag Brot backen, das während der nächsten Tage als Proviant dient. Übernachtung im Zelt wie Vortag.

Weitere Dokumente

Auch während des Karakorum-Trekkings gibt es leckere und zünftige Kost.

Baltoro-Gletscher

Dauer: 1 Tag

Sie betreten den mit Schutt bedeckten Baltoro-Gletscher. In ständigem Auf und Ab geht es immer tiefer ins Herz des Karakorums, wo die riesigen senkrechten Granittürme der Trango-Gruppe alle Blicke auf sich ziehen. Vom Lagerplatz Khuburtse (3810 m) können Sie die Felstürme bestaunen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h).

Weitere Dokumente

Blick über den Baltoro-Gletscher hinauf zur Gruppe der Trango-Türme.

Im Bann der Trango Towers

Dauer: 1 Tag

Die steilen Trango-Türme mit einigen der schwersten Freiklettereien der Welt begleiten Sie linkerhand den kurzen Trekkingtag. Am Lagerplatz Urdokas (4050 m) angekommen, finden Sie ein Fleckchen Wiese in der sonst aus Steinen und Eis bestehenden Gletscherwelt. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 3-4h).

Weitere Dokumente

Gemütliche Pause während des Karakorum-Trekkings.

Goro II

Dauer: 1 Tag

Sie nähern sich Schritt für Schritt dem Herz der Bergwelt des Karakorum und langsam wird es eisiger! Sie erreichen den Lagerplatz bei Goro II (4320 m). Unvergesslich wird Ihnen der Anblick des 7925 m hohen Gasherbrum IV bleiben, wenn die versinkende Sonne seine riesige Westwand in rot glühendes Licht taucht. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-6h).

Weitere Dokumente

Blick auf den Gasherbrum.

Concordia-Platz – Die Loge für Bergsüchtige

Dauer: 1 Tag

Nach einer kurzen Wegstrecke durch die eindrucksvolle Bergwelt des Baltoro öffnet sich plötzlich der Blick nach allen Seiten und Sie stehen auf dem berühmten Concordia-Platz (4600 m). Rings um Sie bilden die höchsten Gipfel ein spektakuläres Amphitheater, unterbrochen durch die von allen Seiten heranströmenden Gletscherarme, die sich hier vereinigen. Absoluter Blickfang sind die beiden Achttausender K2 (8611 m) und Broad Peak (8047 m), die man aus nächster Nähe bewundern kann. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4h).

Weitere Dokumente

Das Lager am Konkordiaplatz bei Nacht.

Zum K2-Basislager am schwierigsten 8000er

Dauer: 1 Tag

Ruhetag am Concordia-Platz. Für konditionell starke und gut akklimatisierte Wanderer ist ein Ausflug ins Broad-Peak-Basislager (Gehzeit ca. 6-8h) oder ins Basislager des K2 möglich (Gehzeit ca. 8-12h). Alle anderen genießen einfach den Panoramablick auf die beiden Giganten. Übernachtung wie am Vortag.

Weitere Dokumente

Blick hinüber zum majestätischen K2.

Entlang der Chogolisa auf dem oberen Baltoro

Dauer: 1 Tag

Über den nun flacheren Gletscher geht es kontinuierlich aufwärts bis Shagrin (4750 m) zu Füßen des gewaltigen Chogolisa-Massivs, unterhalb dessen Sie Ihr Zelt für diese Nacht aufschlagen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 6h).

Weitere Dokumente

Blick zu den Gipfeln Gasherbrum IV bis VII.

Im Gasherbrum-Basislager

Dauer: 1 Tag

Nach einer eher kurzen Etappe erreichen Sie das Gasherbrum-Basislager. Das Zeltlager auf der Moräne des Abruzzi-Gletschers ist von beeindruckenden Berggiganten gesäumt, allen voran Gasherbrum I (8068 m, auch als „Hidden Peak“ bekannt) und Gasherbrum II (8035 m), nicht minder spektakulär jedoch auch die vielen 7000er: Baltoro Kangri, Sia Kangri, Chogolisa und Gasherbrum VI. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h).

Weitere Dokumente

Die Gipfel des Gasherbrum 2 bis 4 nebeneinander aufgereiht.

Ruhetag am Gasherbrum

Dauer: 1 Tag

Sie verbringen einen entspannten Tag im Gasherbrum-Basislager (5040 m), von dem aus Sie den vierten und fünften 8000er Ihrer Reise aus nächster Nähe sehen können. Schlendern Sie durch das Basislager und treffen Sie Expeditionen aus aller Welt! Übernachtung im Zelt.

Weitere Dokumente

Die Abendsonne taucht die Gasherbrum-Gruppe in ein besonders schönes Licht.

Zurück nach Shagrin

Dauer: 1 Tag

Es wird Zeit, den Abstieg anzutreten! Auf bekannten Pfaden laufen Sie heute hinab bis Shagrin (4750 m). Auf dem Weg dahin haben Sie noch einmal einen fantastischen Blick auf K2 und Broad Peak. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-6h).

Weitere Dokumente

Mit Blick auf den Broad Peak übernachtet es sich auf dem Baltoro-Gletscher besonders gut.

Über den Pass oder Baltoro zurück

Dauer: 1 Tag

Option 1 – ohne Gondogoro La: Eine längere Etappe bringt Sie zum Lagerplatz Goro II (4320 m). Die Wanderung dorthin verschafft Ihnen immer wieder faszinierende Ausblicke auf die schroffe Bergwelt des Karakorums mit seinen goldfarbenen Granitwänden. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7-8h). Option 2 – mit Gondogoro La: Nach einer kurzen Wegstrecke über Geröll betreten Sie das Eis des flachen Vigne-Gletschers und erreichen das Lager Alicamp (4950 m), wo Sie Ihr Nachtlager etwas spartanischer errichten, um morgens schneller aufbrechen zu können. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 4-6h).

Weitere Dokumente

Manchmal bilden sich eisige Seen auf dem Baltoro-Gletscher.

Weiter entlang des Baltoro oder übers Gondogoro La

Dauer: 1 Tag

Option 1 – ohne Gondogoro La: Nochmals steht Ihnen ein langer Trekkingtag bevor. Talabwärts leiten Sie die Pfade bis Khuburtse, wo Ihr Lagerplatz ringsum von den majestätischen Felswänden überragt wird. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7-8h). Option 2 – mit Gondogoro La: Sie brechen zwischen Mitternacht und 5 Uhr morgens auf, denn die Überschreitung des 5614 m hohen Gondogoro La braucht seine Zeit. Der Pass ist sowohl der höchste Punkt Ihrer Trekkingtour als auch die technische Schlüsselstelle. Fixseile und Leitern entschärfen die steilsten Passagen, aber ein Gehen mit Steigeisen ist trotzdem meist erforderlich. Im Morgengrauen erreichen Sie die Passhöhe. Bei klarem Wetter bietet sich Ihnen noch einmal ein Fotomotiv der Superlative: Sechs der 20 höchsten Berge der Welt auf einem Foto, K2, Broad Peak und Gasherbrum I-IV. Anschließend geht es über steile, in Fels und Schotter verlaufende Pfade über 1000 Meter hinunter auf die andere Seite des Passes. Ihr Lager auf 4690 m wird überragt vom spitzen Zahn des Laila Peak. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 10-12h).

Weitere Dokumente

Noch in der Nacht beginnt der schwierige Aufstieg auf den Gondogoro La.

Nach Jhula oder Saicho

Dauer: 1 Tag

Option 1 – ohne Gondogoro La: Sie nähern sich mit großen Schritten der Zivilisation und dem ersten Grün nach den langen Tagen in der felsigen Gebirgslandschaft! Die bislang so steilen Talwände neigen sich stetig. Sie schlagen Ihr Lager am Fuß des spektakulären Felszahn des Bakhor Das auf. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 7-8h). Option 2 – mit Gondogoro La: Über den schuttbedeckten Gletscher steigen Sie weiter ab in Richtung Hushe. Erste Sträucher säumen bereits den Weg und am Nachmittag erreichen Sie Ihren Lagerplatz bei Saicho, wo schon wieder Bäume wachsen. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5-6h).

Weitere Dokumente

Steil und teils an Fixseilen erfolgt der Abstieg vom Gondogoro La.

Der letzte Trekkingtag endet in Jhule oder Hushe

Dauer: 1 Tag

Option 1 – ohne Gondogoro La: Heute steigen Sie bis hinunter nach Jhule ab. Das Trekking endet nun hier und Sie verabschieden Sie sich von den Trägern, die für die anstrengende Arbeit den wohlverdienten Lohn erhalten. Übernachtung im Zelt. (Gehzeit ca. 5h). Option 2 – mit Gondogoro La: Nach einer Wanderung über Moränen und erste Almen erreichen Sie das Bergdorf Hushe (3220 m). Hier verabschieden Sie sich von den Trägern, die für die anstrengende Arbeit den wohlverdienten Lohn erhalten. Übernachtung im Zelt. Gehzeit ca. 3-4h).

Weitere Dokumente

Begegnung mit Mädchen in Skardu.

Das Abenteuer Karakorum endet in Skardu

Dauer: 1 Tag

Fahrt im Geländewagen nach Skardu, wo eine erste erfrischende Dusche nach den entbehrungsreichen Tagen im Gebirge auf Sie wartet. Übernachtung im Hotel. (Fahrzeit von Askole ca. 6h, von Hushe ca. 7h)

Über die Berge zurück nach Süden

Dauer: 1 Tag

Ein Flug bringt Sie aus den Bergen des Karakorum nach Islamabad. Übernachtung im Hotel. Anmerkung: Bei kurzfristigem Flugausfall wird die Strecke nach Islamabad in 2 Tagen gefahren. Entweder über den KKH bzw. alternativ bei geöffneter Passstraße über den Babusar-Pass und durch das Kaghan Valley. Es erfolgt unterwegs eine Übernachtung im Hotel.

Weitere Dokumente

Die Faisalmoschee in Islamabad des Abends beleuchtet.

Islamabad entdecken

Dauer: 1 Tag

Freizeit für Besichtigungen und Einkäufe in Islamabad oder im benachbarten Rawalpindi. Optional können Sie das ehemalige Zentrum des buddhistischen Gandhara-Reiches, Taxila, entdecken. Mit einem gemeinsamen Abschlussessen verabschieden Sie sich von Pakistan. Spät in der Nacht erfolgt der Transfer zum Flughafen.

Weitere Dokumente

Leckere Süßspeisen werden auf dem Markt gleich frisch zubereitet.

Heimreise

Dauer: 1 Tag

Rückflug nach Deutschland, wo Sie noch am selben Tag ankommen.

Weitere Informationen

Bei Unterbringung nur im Einzelzimmer, jedoch 1/2 Doppelzelt beträgt der EZ-Zuschlag nur 270 €. Umgekehrt bei Unterbringung im 1/2 DZ, jedoch Einzelzelt beträgt der EZ-Zuschlag nur 130 €. Bedingung ist jedoch eine Reiseanmeldung einen weiteren Alleinreisenden mit ebendiesem Unterbringungswunsch.

Mindestteilnehmerzahl: 8, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Das Erreichen von Teilen der Trekkingroute kann durch ungünstige klimatische Bedingungen (starker Wind, Nebel, Dauerregen, Schneefall) und andere widrige Umstände sowohl erheblich erschwert werden als auch im Extremfall unmöglich sein. Der verantwortliche Reiseleiter/Bergführer ist in dem Fall berechtigt, das weitere Trekking zum Schutz von Gesundheit aller Beteiligten abzuändern/abzubrechen. Etwaige Regressansprüche bestehen in solch einem Fall nicht.

Der Flug von Skardu nach Islamabad ist für unsere Gruppen am Morgen/Vormittag vorgesehen. Es kann jedoch aus operativen Gründen der Fluggesellschaft oder bei ungünstigem Wetter zu Flugausfällen oder -verschiebungen kommen. Sollte der Flug gänzlich gestrichen werden, wird die Strecke nach Islamabad in zwei Tagen mit dem Fahrzeug auf dem Karakorum Highway oder bei entsprechend guter Witterung über den Babusar-Pass zurückgelegt. In diesem eher selten eintretenden Fall bestehen keine Regressansprüche.

Leistungen

Inklusivleistungen
  • Linienflug ab/an Frankfurt (weitere Abflughäfen auf Anfrage) nach Islamabad und zurück mit Turkish Airlines oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class
  • DIAMIR-Reiseleitung
  • zusätzlich Englisch sprechende, lokale Bergführer
  • Inlandsflug Skardu – Islamabad (wenn wetterbedingt möglich) in Economy Class
  • alle Fahrten in privaten Fahrzeugen
  • Campingausrüstung exklusive Schlafsack
  • Träger für max. 15 kg persönliches Trekkinggepäck
  • alle Eintritte laut Programm
  • 15 Ü: Zelt
  • 7 Ü: Hotel im DZ
  • 1 Ü: Zelt Gemeinschafts-WC/Dusche
  • Mahlzeiten: 23×F, 23×M, 23×A
Nicht enthaltene Leistungen
  • ggf. erforderliche PCR- oder Antigen-Schnelltests
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum (ca. 70 €)
  • Flughafengebühren im Reiseland
  • optionale Ausflüge
  • Snacks
  • Trinkgelder
  • Persönliches

Anforderungen

Voraussetzungen für diese anspruchsvolle Trekkingreise mit Expeditionscharakter sind eine sehr gute Kondition für tägliche Gehzeiten zwischen vier und zwölf Stunden sowie sehr gute Trittsicherheit in unwegsamem und steilem Gelände sowie Geröll und Schnee. Gefordert sind außerdem Teamgeist und Toleranz für fremde Kulturen sowie die Bereitschaft zum Komfortverzicht. Für die Überschreitung des Gondogoro La sind Steigeisen sowie Seilsicherung mit einem einfachen Anseilgurt erforderlich.

Eckdaten

Land
Pakistan
Region
Asien
Typ
Gruppenreise
Reisetage
25
Teilnehmerzahl
-
Schwierigkeit
Anfahrt/Anreise
Flugzeug

Reisetermine und Preise

Von/Bis Preis Verfügbarkeit
22.06.2023 - 16.07.2023 5.370,00 EUR auf Anfrage
20.07.2023 - 13.08.2023 5.370,00 EUR auf Anfrage
29.07.2023 - 22.08.2023 5.370,00 EUR auf Anfrage